1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kinderwunsch

Dieses Thema im Forum "Rheuma und Schwangerschaft" wurde erstellt von Claudia78, 22. Juni 2013.

  1. Claudia78

    Claudia78 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2009
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Koblenz
    Halllo!
    Bin neu hier...da mein Kinderwunsch sehr gross ist habe ich vor 2 Monaten das MTX abgesetzt. Habe seitdem sehr starke Schmerzen am ganzen Körper. Knie ist super dick angeschwollen und morgens komme ich kaum aus dem Bett!Mein Rücken bringt mich um. Mein Rheumatologe schlug mir nun Sulfasalazine vor. Hat jemand Erfahrungen damit? Stimmt es das man dadurch stark zunimmt? Wie lange dauert es, bis es anschlägt?

    Liebe Grüße Claudia
     
    #1 22. Juni 2013
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 22. Juni 2013
  2. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Hallo Miafiglia,
    herzlich willkommen hier im Forum! :)
    Sulfasalazin braucht 3 Monate, bis es seine Wirkung voll entfaltet hat, aber es wirkt natürlich schon viel früher, wenn es denn wirkt. Ich musste mein Cortison weiternehmen, bis ersichtlich war, ob es wirkt. (Bei mir hat es leider nicht gewirkt.)

    Da ich dir leider nicht mehr sagen kann, schiebe ich das Thema wieder hoch. Es gibt hier viele, die mit Sulfasalazin gut zurechtkommen.
     
  3. Sooonnenschein

    Sooonnenschein Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Mai 2003
    Beiträge:
    247
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niederbayern
    Hallo Claudia,

    ich bin momentan im 4. Monat schwanger. Ich hatte eine sehr lange Planungsphase bis zur Schwangerschaft. Musste fast alle Medis komplett umstellen. Momentan nehme ich Prednisolon, Paracetamol, und als Basismedi Sulfasalazin. Kurz bevor ich schwange wurde nahm ich als zweites Basismedi Kineret. Das hat eine sehr kurze Halbwertszeit und deswegen konnte ich es solange nehmen. Vor der ganzen Planerei hatte ich übrigens auch MTX (in Kombi mit Kineret). Also ich vertrage das Sulfasalazin ganz gut. In wiefern nun das Rheuma allgemein etwas ruhiger geworden ist, kann ich nicht sagen. Ich habe schon tage dabei an denen die Schmerzen stärker sind. Aber dann darf ich etwas mehr Cortison nehmen.

    LG
    Sooonnenschein
     
  4. Beatsteaks

    Beatsteaks Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juni 2013
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sauerland
    Kinderwunsch ...

    Ich bin fast 23 und habe seit 2 Jahren cP.
    Mein Kinderwunsch ist natürlich auch sehr groß ... :(
    Ich bin auch total neidisch wenn ich wieder mal höre und sehe wer alles schwanger wird in meinem umkreis ... :(:vb_frown:
    natürlich freue ich mich für alle ... aber es ist unfair zu sehen das bei denen es so einfach nach dem Motto läuft "zack-bin-ich-schwanger" ... oder wenn ich höre "wenns passiert, dann passierts" ... während ich (wir) alles richtig einplanen müssen mit Medikamenten absetzten oder ändern ... und vor allem wie wird die Schwangerschaft verlaufen ... und was ist danach ... ???? :confused::confused::confused::confused:

    Und mein Partner macht sich iwie keine Gedanken ... während ich schon totale angst und Panik habe das ich das Kind nicht lange auf den Armen halten könnte! :uhoh::sniff::sqcold::smile4::errrr:

    Geht es euch genau so wie mir? Oder bin ich die einzige die sich jetzt schon gedanken macht und vor allem voll die panik und heul anfälle schiebt?!

    LG Beatsteaks
     
  5. moni3

    moni3 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    3.401
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    österreich
    sorry wenn ich mich äussere zum Thema.habe 12 jahren cp und bin so froh keine kinder zu haben.denn wie soll das alles gehen.mein Partner hat dochs chon genug mit mir zeitweise zum tun,ich meine helfn im haushalt.einkaufn.kochn usw.selber muss er doch auch 40 stundn arbeitn.dann noch ein Baby.soorry.aber mit meienr Lebenserfahrung würde ich sagen bei RA keine kinder.aber nicht böse sein ist nur mine Meinung und erfahrung sonst nix.lg.moni
     
  6. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    Ich und mein Mann möchten auch keine Kinder. Natürlich stelle ich mir die Frage, wie es wohl wäre ein eigenes Kind zu haben. Mein Herz hätte so gern ein eigenes, aber mein Verstand sagt ganz klar NEIN!!! Denn, ein Kind ist eine Lebensaufgabe! Die größte Verantwortung die man hat! Da ich nicht weiß, wie es bei mir Gesundheitlich in den nächsten Jahren aussehen wird, habe ich mich bewusst gegen eigene Kinder entschieden.

    Wenn eine Freundin oder im Bekanntenkreis jemand schwanger ist habe ich damit keine Probleme! Ich freue mich sogar richtig mit!

    Ich bin allerdings stolze Tante/Patentante eines mittlerweile 11 jährigen jungen!

    Liebe Grüße

    Kristina
     
  7. Adore

    Adore Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2012
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Hallihallo!

    Also erstmal kann ich deinen Kinderwunsch total verstehen. Rheuma betrifft eben oft auch junge Frauen und da ist ein Kinderwunsch ganz natürlich.

    Ich bin jetzt 31 Jahre und habe seit 2 Jahren RA. Ich habe vor 12 Wochen eine gesunde Tochter zur Welt gebracht. Ich hatte erst Sulfa als Basismedi, musste dann aber auf Quensyl umsteigen. Das habe ich mit ärztlicher Absprache und nach Beratung mit Embryotox in der Kinderwunschzeit und auch bis zur 27.SSW genommen (und 5mg Prednisolon). In der Schwangerschaft war mein Rheuma ruhig, 5 Wochen nach Entbindung kam der angekündigte Schub in dem ich immernoch stecke :( ich werde jetzt wohl abstillen müssen und wieder eine Basistherapie beginnen.

    Ich bin unglaublich froh meine Kleine (trotz Rheuma) zu haben.

    Viel Glück für deinen Kinderwunsch!!!

    LG, Adore
     
  8. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.613
    Zustimmungen:
    98
    Hallo,

    möchte fragen warum du das Quensyl dann in der bzw. nach der27. SSW abgesetzt hast ? Womöglich wäre der jetzige Schub ja nicht, wenn du es weitergenommen hättest. Quensyl kann ja durcgehend die ganze Schwangerschaft genommen werden.
     
    #8 20. April 2014
    Zuletzt bearbeitet: 20. April 2014
  9. Adore

    Adore Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2012
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Lagune!

    Ich war in der SS beschwerdefrei. Meine Rheumatologin riet mir wegen des Stillens dazu. Sie meinte das sie das nicht empfehlen würde. Und da sich Quensyl ja über die Zeit anreichert (deshalb auch nicht in der Stillzeit) wollte sie sichergehen, das es bis zur Geburt aus dem Körper ist. Cortison habe ich ab SSW 27 auch ausgeschlichen, um das Kindswachstum nicht zu beeinträchtigen. Werde jetzt aber wie gesagt leider wieder mit Quensyl anfangen müssen.

    LG Adore
     
  10. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.613
    Zustimmungen:
    98
    Ich denke,das Kindswachstum wäre mit einer kleinen Erhaltungsdosis Cortison nicht gefährdet!

    Außerdem ist stillen unter Quensyl sehr wohl möglich!
    Quelle: http://www.embryotox.de/hydroxychloroquin.html

    Mein Eindruck sagt mir , deine Rheumatologin ist nicht gut informiert. (Wenn sie dir tatsächlich, die von dir beschriebenen Infos gab!)
     
  11. Adore

    Adore Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2012
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Lagune!

    Vielen Dank f�r deine Antwort.

    Die Aussagen von Embryotox bez�glich Quensyl sind mir (und nat�rlich auch meiner Rheumatologin) bekannt. Ich habe w�hrend der SS und auch nach Entbindung mehrmals mit denen Kontakt gehabt. Aber die Datenlage bezieht sich f�r das Stillen auf 13 Personen und das ist mir ehrlich gesagt ein bisschen wenig.

    Auch wegen des Cortisons wei� ich nat�rlich, das 5mg auch im letzten Trimester im Zweifel vertretbar sind. Aber ich war im Verlauf der SS zu 100 Prozent ohne Symptome und daher kann ja jedes Restrisiko (und wenn es noch so klein ist) ausgeschlossen werden. Ohne Medis ist nat�rlich immer besser wenn es geht.

    Nun nehme ich (auch in R�cksprache mit der �rztin und Embryotox) etwas Cortison um die Entz�ndung in Schach zu halten. Beim n�chsten Arzttermin werde ich dann �ber eine stillfreundliche Basistherapie sprechen oder wenn eben nicht anders m�glich dann abstillen.

    Ich hoffe du verstehst meinen Post nicht falsch, aber mir war es wichtig loszuwerden, das ich mich durchaus informiert habe. In der Schwangerschaft/Stillzeit hat man bei solchen Entscheidungen eben nicht nur f�r sich, sondern auch f�r den kleinen Wurm.

    LG Adore
     
  12. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.613
    Zustimmungen:
    98
    Hallo Adore,

    ich verstehe schon das es dir ohne Medikamente lieber war, aber wenn es nicht anders geht sollten sie dann halt genommen werden, bevor die Krankheit Schäden hinterlässt.

    Dein Kind ist ja schon zwölf Wochen und du hast es schon einige Zeit gestillt:top:, zur Not kannst du dann ja mit der Flaschennarung anfangen.
     
  13. Fips =)

    Fips =) Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2012
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    flaches Nds.
    Hallo Beatsteaks!

    Ich kann deine Gedanken und Ängste gut verstehen. Aber wirklich raten was du tun sollst, kann ich dir natürlich auch nicht.

    Ob sich eine rheumakranke Frau für oder gegen ein Kind entscheidet, sollte auch vom Verlauf der Krankheit abhängig sein. Ich selbst habe im Jugendalter Rheuma bekommen, wurde schnell auf MTX eingestellt und habe in meinen 10 Rheuma-Jahren mit nur wenigen Einschränkungen zu tun. Vollzeit arbeiten, Hobbys und Haushalt ist für mich kein größeres Problem als für andere :D

    Gerade bin ich mit unserem ersten Baby schwanger :) Natürlich frage ich mich auch, ob ich es schaffe, dass Baby zu versorgen usw. Ist ja auch eine große Aufgabe! Aber fragt sich das nicht jede Frau?! Sollte das Rheuma nach der Geburt bei mir für Ärger sorgen, beginne ich wieder mit einem Basis-Medikament. Dann muss ich zwar abstillen (wenn’s mit dem Stillen überhaupt klappt), aber ich bin mir ziemlich sicher, dass ich das Baby trotzdem gut versorgen kann!

    Wichtig ist, dass der KiWu vorher mit einem Rheumadoc besprochen und geplant wird.

    Alles Liebe :)
    Fips =)
     
  14. Katharina B

    Katharina B Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2014
    Beiträge:
    510
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mölln (Schleswig-Holstein)
    Ich bin auch hin- und hergerissen. Noch ein Kind wäre toll. Und dann denke ich wieder, ohne 2. Kind ist es besser. Meine Kleine wird im Juli 10.
     
  15. Katharina B

    Katharina B Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2014
    Beiträge:
    510
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mölln (Schleswig-Holstein)
    Diesen nächtlichen Stress kenn ich gar nicht. Für mich war die Babyzeit regelrecht erholsam. Mein Kind war/ist echt pflegeleicht.
     
  16. Beatsteaks

    Beatsteaks Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juni 2013
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sauerland
    Hallo :)
    Ich freue mich für alle die jetzt schwanger geworden sind bzw schon das Kind bekommen haben :)

    Nach 1 1/2 Jahren nach dem post hier hat sich bei mir nicht wirklich was geändert (und wenn dann nur zum schlechten :D) ... letztes Jahr habe ich im April mit Quensyl angefangen (wegen dem Kinderwunsch). Habe ich anfangs auch alles gut vertragen... nur leider fing dann iwann die ständige Übelkeit an und Durchfälle (sehr schlecht wenn man noch nen neuen Job hat :(.... ) Dann ist mir im November aufgefallen: jedes mal wenn ich Fisch gegessen habe, wurden die Beschwerden so schlimm das ich nicht mehr ausm Bad kam :(
    Vermutlich eine Allergie auf Fisch...
    Nehme jetzt auch seit ca. November kein Quensyl mehr nur noch Arava und Cortison ... seitdem -> so gut wie keine Übelkeit :top:
    Naja und der Kinderwunsch ist auch etwas mehr in die Ferne gerückt wegen dem neuen Job habe keinen Festvertrag ... warte jetzt die nächsten Monat ab was so passiert beruflich.
    Und weiterhin werden alle im Bekanntenkreis schwanger :eek:
     
  17. Manuela14879

    Manuela14879 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2008
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in Neandertal
    Kinderwunsch Ja /Nein

    Hallo

    ich hab Serum Negative RA und auch ich hatte und HABE einen Kinderwunsch. Bei mir ist es genau so hin und her gerissen der Wunsch sagt da aber je älter ich werde der Verstand sagt Nein.

    Ich habe aber derzeit eine ruhige und ruhende Phase meiner Krankheit. Bei uns hat es bis jetzt auf natürlichen Wege sowiso nicht geklappt. ich denke genau so wie oben ein Baby ist auch Verantwortung.

    Was ist wenn das Baby schreit man es mal hochheben will und die Hande tun weh usw.. Jetzt wenn was nicht geht bleibt es halt liegen und es kommt ein neuer Tag und dann wirds gemacht. Oder zb in der früh wen die Ra mich nicht aus dem Bett lässt was ist dann mit der Versorgung eines Kindes.

    Ich habe mich des Verstandes Wegen jetzt schon lange gegen ein Kind entschieden. Mich nerven nur dann die FRagen und warum wollt ihr keine Kinder usw... Sicherlich isst es schön ein Kind zu haben. Aber bei einer aktiven RA usw.. würde ich es keinen Raten. Ausser es passiert dann ist bei dir dein Körper bereit und dann ist es vielleicht richtig.

    Liebe Grüße
     
  18. Adore

    Adore Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2012
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Ein Hallo in die Runde

    Ich möchte euch auch kurz von mir erzählen.

    Ich habe eine jetzt 1-jährige Tochter, als ich schwanger wurde bzw. der Kunderwunsch aktuell war hatte ich meine Diagnose (seropositive RA und ANA positiv) bereits etwas über ein Jahr. Wir haben uns bewusst für ein Kind entschieden. Ich hatte in dieser Zeit engen Kontakt zu meiner Rheumatologin und habe auch mit Embryotox Kontakt aufgenommen. Ich wurde unter Quensyl und Prednisolon 5mg schwanger. Unser Kind ist gesund und unser größtes Geschenk.

    Nach der Entbindung kam der erwartete Schub und ich hab wieder mit Cortison anfangen müssen, hab sogar (natürlich abgesprochen) 6 Monate voll gestillt.

    Klar, ohne RA ist die ohnehin ich nenn es mal "herausfordernde" Zeit mit einem Neugeboreren sicherlich nicht einfacher, aber mein Mann hat mich toll unterstützt und wenn ich Fragen hatte bin ich einfach zu meiner Ärztin bzw. habe Embryotox befragt. Ich bin der Ansicht, dass ich trotz RA so aktiv wie möglich am Leben teilhaben möchte. Ich hatte mal eine Broschüre in der Hand da las ich "wenn die Krankheit Mauern baut.." Und dachte mir so: "Hey, wenn mir schon manchmal Steine in den Weg gelegt werden - okay, das muss ich mit der Erkrankung wohl akzeptieren bzw. ich versuche vielleicht sogar einige wegzuräumen, aber eine Mauer lasse ich meine RA nicht bauen!".

    Ich bin mir der Verantwortung eines Kindes bewusst. An schlechteren Tagen tobt halt der Papa oder Opa mit der Maus und ich bin für die ruhigeren Aktivitäten (z.b. Buch angucken) zuständig bzw. es gibt mal einfach nur Nudeln mit Tomatensauce statt eines aufwändig zubereiteten Menüs (alles schnippeln und schälen mit Schmerzen macht nicht wirklich Spaß), aber unserer Kleinen fehlt es trotz Erkrankung an nichts und sie bringt soviel Sonne in unser Leben! Und ich denke, das tut der Psyche gut, was wiederum ja auch einen nicht unerheblichen Anteil bei der Erkrankung darstellt (so stelle ich es jedenfalls fest).

    LG, Adore
     
  19. Quietschie

    Quietschie Mitglied

    Registriert seit:
    13. Mai 2013
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Adore,
    vielen Dank für den Einblick in dein Familienleben. Das macht Mut!

    Ich hoffe und wünsche mir, dass das bei uns auch so gut klappt. Aber ich bin sehr optimistisch. Wie du zurecht sagst sind wir Rheumamamis ja nicht die einzigen Bezugspersonen für die kleinen Knöpfe, es gibt ja auch noch Papa, Omas, Opas, Freunde oder ggf. eine Haushaltshilfe / Tagesmutti , die im Zweifel während einem Schub unterstützen könnte.

    Bin im 6. Monat schwanger und das gleich mit Zwillingen. Freue mich sehr auf die Beiden. Hab eigentlich nur bzgl. dem zu erwartendem Schub im ersten halben Jahr der Geburt ein mulmiges Gefühl, aber auch der wird mit medizinischer und familierer Unterstützung vorbei gehen.

    Im Umkreis gibt es viele die sehr erschrocken reagieren über die Info: Zwillinge. Aber ich sehe dies eher positiv, auch wenn es besonders am Anfang anstrengender sein wird als bei einem.
    Wir wollten eh 2 Kinder haben, die beiden haben immer einen gleichaltrigen Spielkameraden, und wir müssen nur einmal durch die Phase mit den (dafür aber sehr) kurzen Nächten, dem Sauber werden etc. und ich kann nachdem ich abgestillt habe endlich auf passende Rheumamedikamente eingestellt werden, bei denen nicht eine weitere Schwangerschaft die Auswahl einschränkt.
    Gerade den letzten Punkt sehe ich als ganz großen Bonus!

    Gibt es hier noch mehr Zwillingseltern?

    Viele Grüße
    Quietschie
     
  20. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @Quietschie

    Ich bin weder schwanger noch Zwillingsmutter (nur werdende Oma), aber ich möchte Dir trotzdem alles, alles Liebe für die bevorstehende Zeit und alles Glück der Welt mit den Zwieblingen (sagte meine Nichte immer, als sie klein war) wünschen :):top:

    Wir drücken bestimmt alle die Daumen!