1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

kinderwunsch

Dieses Thema im Forum "Rheuma und Schwangerschaft" wurde erstellt von sandi01, 9. Juli 2008.

  1. sandi01

    sandi01 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juli 2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    ich habe seit 10 jahren chronische polyarthritis und werde mit enbrel behandel jede 2 woche nehme ich eine spritze und hin und wieder wenn ich mal stärkere schmerzen habe eine tablette naproxen, ich habe einen großen kinder wunsch bin mir aber nicht sicher ob das kind gesund zur welt kommen könnte, werden kinder automatisch auch krank wenn die mutter krank ist oder könnte mein kind ganz gesund zur welt kommen? Was sollte ich vor meiner schwangerschaft machen und nach der ss, könnte ich starke schmerzen bekommen so das ich mich nicht um mein kind kümmern könnte ? haben frauen mit chronische polyarthritis gesunde kinder bekommen oder wurden sie erst später krank?

    freue mich über antworten
    mfg sandra
     
  2. jana94

    jana94 Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    3. Juni 2008
    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Ich habe einen Sohn. Habe während der Schwangerschaft Quensyl und Cortison eingenommen. Es gab keine Probleme.
    In deinem Fall müsste aber das Basismedikament abgesetzt werden, Cortison könnte weiterhin genommen werden.

    Dennoch sollte gerade bei chronisch Kranken der Kinderwunsch sehr gut durchdacht sein. Es ist keine Frage, dass das Leben mit einem Kleinkind sehr anstrengend und belastend sein kann. Du musst selbst entscheiden wie stark du dich fühlst und wie viel du trotz Krankheit leisten kannst.

    LG
     
  3. MrsMImpf

    MrsMImpf Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2008
    Beiträge:
    139
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo Sandi,

    ich habe seit 9 Jahren auch eine cp. Kurz vor der Diagnose wurde ich zum ersten mal schwanger. Ich habe mich bewust gegen Medikamente entschieden. Aber ich muß dir sagen, es war eine harte Zeit.
    Trozdem habe ich drei Kinder bekommen, welche bis jetzt keine Anzeichen von Krankheiten haben. -Ich hoffe, es bleibt auch so-
    Ich habe immer auf Medikamente verzichtet und auch in der Stillzeit.

    Ich bin nun froh, das ich vor vier Wochen mit einer Therapie angefangen hab und das MTX so schnell wie möglich wirkt.

    Liebe Grüße sendet

    Mrs Mimpf
     
  4. Cindy

    Cindy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Mai 2008
    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberfranken
    Die Kinder werden nicht automatisch krank.
    Denke mal das es klar passieren kann, hängt aber nicht unbedingt von der Mutter ab.
    Würde mir das mit dem Kind auch sehr gut überlegen (hab selbst einen rießen Kinderwunsch, muss dies aber zwecks Medis noch ein paar Jahre verschieben :() denn Kinder kosten schon viel Kraft.
    Aber Du wirst Dich selbst am Besten einschätzen können.
    Unter Metex (falls Du das nimmst) auf keinen Fall schwanger werden!
    Habe mal gelesen das man unter eine Monotherapie Enbrel auch schwanger werden kann ABER da lege ich mich jetzt nicht fest!!!
    Am Besten IMMER mit dem Arzt sprechen, man kann das Corti erhöhen, dass gibt keine Probs in der SS.

    Liebe Grüße
    Cindy :cherries:
     
  5. normalesbild

    normalesbild Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. November 2004
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Sandra,

    ich habe seit 11 Jahren cP und eine gesunde dreijährige Tochter. Vor der Schwangerschaft wurde ich mit Sulfasalazin als Basistherapie und Diclo behandelt, in der Schwangerschaft habe ich dann keine Medikamente genommen, weil die Krankheit auch noch nicht so ausgeprägt war, und das Rheuma in der SS auch zurückgeht, mir ging es viel besser als vorher. Drei Wochen nach der Geburt habe ich dann jedoch einen riesigen Rheumaschub bekommen und konnte mich kaum bewegen, habe mich aber gesträubt eine neue Therapie anzufangen oder Corti zu nehmen, weil ich so lange wie möglich stillen wollte.
    Das habe ich drei Monate ausgehalten, und dann mit MTX, Cortison und Diclo angefangen. Nach einem kurzen Abstecher über Quensyl und Sulfasalazin mit MTX, bin ich jetzt auch bei Enbrel in Kombi mit MTX gelandet.
    Die Schwangerschaft hat also das Rheuma deutlich verstärkt, die Jahre davor war es nie so schlimm. Ohne Medikamente konnte ich nicht mal alleine vom Stuhl aufstehen geschweige denn meine Tochter hochheben.
    Jetzt geht es uns ganz gut, und ich überlege, ob ich ein zweites Kind möchte. (Wär fürs Kind einfach schöner). Nur dafür müsste ich ja lange vorher alles absetzen (ausser Cortison). Und da fällt mir auch grad noch eine Frage ein:
    Hat hier irgendjemand nach einer Enbrel/MTX Therapie schon Kinder bekommen? Und wie sind die Erfahrungen damit? Mache mir auch ein bisschen Gedanken, was diese ganze Chemie im Körper angerichtet hat, und was das Kind abkriegt...
    Bei meiner Tochter kriege ich jedenfalls immer einen Schreck, wenn sie sagt:mein Knie tut weh, oder meine Finger. Doch ist sie immer nur umgeknickt oder hat sich getoßen, ich hoffe, sie bekommt nie nie Rheuma, das wär echt schlimm. Aber, sie ist gesund.
    So, das war ein langer Text, viele liebe Grüße an alle und noch ein schönes Wochenende
    Sabine
     
  6. Sandra73

    Sandra73 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Dezember 2006
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nürnberg
    hallo,

    auch ich melde mich zu diesem thema.

    ich kann mich "normalesbild" nur anschliesen. kinder kosten kraft.

    auch ich hatte unter mtx therapie kinderwunsch.

    alles abgesetz (nahm mtx als tabletten), außer cortison.

    dann hat es ein jahr gedauert und ich war schwanger. corti mit 5mg weiter genommen. diese dosis stellt kein problem dar.

    in der schwangerschaft ging es mir sehr gut. aber! wie bei "normalesbild" kam das rheuma wieder - und wie.
    ein jahr nach der geburt hatte ich solche schmerzen, das fast nichts mehr ging. jetzt spritze ich mtx 20mg. humira und nehme cortison.

    es kann die also passsieren, dass die schwangerschaft dein rheuma im nach hinein noch verschlimmert.

    ich hätte auch gerne noch ein zweites kind (meine tochter wird im okt. 4 jahre), aber ich würde es glaube ich nicht mehr schaffen einen säugling zu versorgen.

    ABER meine tochter würde ich auch NICHT mehr hergeben wollen, trotz der schmerzen, die die schwangerschaft mirgebracht haben.

    ich habe mb und kriege auch jedesmal wie "normalesbild" fast einen herzkasper wenn sie irgendwas von knieschmerzen oder finger tun weh erzählt. habe echt angst, das sie es bekommen kann. mb ist ja auch soviel wie ich weis in erster generation vereerbbar.

    cp geht glaube ich (bin aber nicht 100% sicher) über zwei generationen.
    da würden es dann evtl. deine enkel bekommen.

    ich wünsche dir auf jeden fall alles gute.
    deine entscheidung ist die richtige.

    du siehst man kann auch mit rheuma gesunde kinder auf die welt bringen.
    und wennman nur kurz stillen kann, ist das ja in der heutigen zeit auch kein problem mehr.

    ich habe in der praxis mütter (arbeite beim gyn), die ganz aufs stillen verzichten, weil sie unbedingt eine schachtel zigaretten rauchen müssen.
    und denen ihre kinder werden auch groß (habe nichts gegen raucher, bin selber einer).

    also viel erfolg - sprich vorher aber mit deinem arzt, damit er dir sagen kann wann ihr anfangen könnt ohne verhütung, da die medis ja doch noch ne zeit im körper sind, und das dem baby nichts passiert.

    liebe grüße
    sandra
     
  7. Teufel

    Teufel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juni 2008
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    HalliHallo,

    ich habe Mischkollagenose mit Nierenbeteiligung, ich habe schon immer einen Kinderwunsch gehabt. Ich habe es mir nicht durch die Erkrankung zerstören lassen. Heute habe ich 2 Kinder, sie sind Gesund und ich hoffe es bleibt so. In der Schwangerschaft habe ich nur 5mg Cortison, ASS 100 und wegen der ASP noch Heparin gespritzt.
    Was ich dir nur empfehlen kann, rede mit deinem Doc. Dein Frauenarzt und Rheumadoc müssen gut zusammen arbeiten. Ich musste auch jede Woche zur Kontrolle, ist zwar sehr anstrengend, aber sollte was schieflaufen, kann schnell gehandelt werden.
    Ich wünsche dir viel Glück und Erfolg.:top: