1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kinderwunsch bei Einnahme Enbrel oder Humira

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von memba, 26. Februar 2012.

  1. memba

    memba Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Februar 2012
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich bin neu hier.
    Wir möchten gerne noch Kinder haben. Aber Mein Mann muss jetzt entweder das Medikament Enbrel oder Humira nehmen.
    Männer dürfen wohl erst nach 3 Monate absetzen des Medikaments Kinder zeugen.
    Hat irgendjemand Erfahrung damit? Die Rheumatologin sagt, dass es nicht so ernst zu nehmen ist.

    Vielen Dank
     
  2. chka35

    chka35 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. März 2012
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hey , ich als Mann mache gerade diese Phase durch. Ich hab gerade den 5 Monat hinter mir und kann nur sagen , das es mir wieder schlecht geht. Vorher war ich 3 Jahre ,dank Enbrel schmerzfrei.
    So richtig mit Erfahrungswerte kann ich natürlich nicht dienen, aber meine Partnerin nimmt sich meine Leidenszeit auch ziemlich zu herzen.
    Von Arztseite aus kam die strikte Anweisung , die 3 Monate durchzuhalten ,bevor es ernst wird.
    Ich hoffe natürlich das ebenfalls Betroffene ,Ihre Erfahrungen mit der Zeit hier mit uns teilen können.

    lg
     
  3. Albstein

    Albstein Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    CH, D, IRL
    Behinderung durch cP und Kinder?

    Hallo -
    es mag zwar nicht opportun sein - und ich höre auch schon das Geschrei der Besserwissenden, aber ich möchte wenigstens einmal auf Folgendes hinweisen:

    In der Regel ist die cP/RA nicht heilbar, was bedeutet, dass sich mittelfristig bei jedem Betroffenen entweder schwere Störungen durch unerwünschte Medikationswirkungen und/oder durch die Erkrankung selbst einstellen.
    Wer - wie ich - über Jahre Buch geführt hat über Wirkungen, Nebenwirkungen und Schübe bzw. Verschlechterungen, der kann nur zur Entscheidung kommen:

    Lieber keine Kinder - so schwer es sein mag.

    Warum? Man wird den Kindern wegen der fortschreitenden eigenen körperlichen Problematik absolut nicht gerecht und der Partner bekommt eine Mehrfachbelastung, die ihn zermürben k a n n.

    Nur so als Anregung zum Nachdenken auch über eine krasse, schmerzliche Entscheidung (leider) gegen eigene Kinder - viel Glück!
    Alb