1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kiefergelenk

Dieses Thema im Forum "Kinder- und Jugendrheuma" wurde erstellt von Sabine Welk-Somm, 14. November 2013.

  1. Sabine Welk-Somm

    Sabine Welk-Somm Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Dezember 2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    unsere Tochter (12) hat seit sechs Jahren eine juvenile idiopathische Arthritis (Oligarthritis), die sich immer nur auf ein Knie beschränkt hat. Sie nimmt seither, mit einem kurzen Unterbruch, MTX und wurde vor zwei Jahren am Knie operiert (Synovektomie). Zusätzlich wurde eine Beteiligung am Kiefergelenk festgestellt, die aber schon Jahre vorher abgelaufen sein muss, da keine Entzündung mehr festgestellt werden konnte. Sie wurde von einem Kieferorthopäden behandelt und erhielt eine Therapie bei einer Logopädin.
    Nach der Knie OP konnten wir auf jegliche Medikamente verzichten und es ging ihr gut. Nun haben wir einen neuen MRT Befund, indem eine Entzündung im Kiefergelenk festgestellt wurde.
    Wie nun weiter? Wieder mit MTX anfangen oder nur eine einmalige Kortisonspritze ins Kiefergelenk? Wer hat Erfahrungen mit Rheuma im Kiefergelenk?
    Danke für Eure Hilfe!
     
  2. Judy_Tiger

    Judy_Tiger Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2010
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich habe seit ca 3 Jahren eine rheumatische ENtzündung im Kiefergelenk, eigentlich durchgehend mehr oder weniger stark. Bei mir wird das so toleriert, da auch der Versuch das Biologikum zu wechseln nichts half, auf MTX sprach ich gar nicht an, was bei deiner Tochter ja offenbar anders ist. Mir half es kruzfristig Cortison oral einzunehmen, aber langfristig wollte ich das nicht, weil die Entzündung bei mir meist nicht so extrem ist, dass es mich stark einschränkt, wenn doch nehme ich Diclofenac.

    Vor Cortisonspritzen ins Kiefergelenk hätte ich Angst, da ziemlich in der Nähe einige wichtige Nerven entlang laufen. Meine Rheumatologin will das Gelenk deshalb nicht spritzen, sie meint irgendjemand mache das sicher unter Röntgenkontrolle, aber bei mir ist der Leidensdruck noch nicht hoch genug für das Risiko einer Nervenschädigung ( Da bei mir das Gelenk sowieso schon arthrotisch verändert ist, krieg ich es wahrschienlich sowieso nicht mehr ganz schmerzfrei und weiß nicht so wirklich, was dort Entzündungsschmerzen und was degenerativ bedingt ist).

    Soweit meine Erfahrung mit Rheuma im Kiefergelenk...
     
  3. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Hallo Susi,
    ich hatte zu Anfang meiner Rheumakarriere eine Kiefergelenksentzündung. Damals war ich medikamentös aber noch nicht eingestellt und hab es mit Ibuprofen und Diclofenac versucht, was nichts brachte. Ich bekam erst Ruhe, als ich vom Zahnarzt eine Knirscherschiene angepasst bekam. Damit hatte das Kiefergelenk wenigstens nachts Ruhe und konnte sich erholen. Diese würde ich auf jeden Fall weiterempfehlen.
     
  4. sisu-natascha

    sisu-natascha Was würde die Liebe tun?

    Registriert seit:
    26. Juli 2007
    Beiträge:
    758
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Ulm
    Hallo Susi,

    auch bei mir sind beide Kiefergelenke betroffen. Die Entzündung und die Schmerzen waren zum Teil so stark, dass ich den Mund nur einen Finger breit öffnen konnte. Als ich 2007 Arava bekommen habe, ging die Entzündung zum Glück zurück, die Schmerzen sind weg, die Beweglichkeit ist besser, d.h., ich kann den Mund weiter öffnen (2,5 Finger breit, immerhin). Ein "Knirschen", also Abnutzung, ist geblieben, und das schmerzt ab und zu.

    Zur Kortisonspritze kann ich leider nichts sagen, hoffe für dich aber sehr, dass das MTX es richten wird.

    Alles Liebe
    Natascha