1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kernspin und Ganzkörperskelettszintigraphie?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Cappucchinoelli, 15. September 2004.

  1. Hallo ihr ! :)
    Habe einen Rheumatologen aufgesucht (mal was anderes als mein Hausarzt :) ) und der möchte jetzt eine Kernspin von den Sprunggelenken und eine Ganzkörperskelettszintigraphie machen lassen.
    Bin jetzt unsicher, ob das was bringt und ob das evtl. Nebenwirkungen durch die radioaktive Substanz hat (geschweige denn von der Kernspin, wo ja fast alle heute von abraten - außer die Ärzte! :D ).
    -Übrigens, weiß jemand, ob Kernspin Röntgenstrahlen sind oder was ist das?-

    Was habt ihr für Erfahren mit den beiden Verfahren - bringt das was - oder soll und kann man auch darauf verzichten ?

    Hoffe auf viele Antworten, damit mir eine Entscheidung leichter fällt.
    Viele Grüße und
    möglichst schmerzfreien Rest des Tages,
    Tina
     
  2. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallöchen;

    also beim Kernspin wird nur mit einem sehr starken Magnetfeld gearbeitet und die Röntgenbelastung ist daher gleich NULL.

    Ganzkörperszintigramm ist nicht schlimm, tut nicht weh und die Strahlenbelastung ist sehr gering, man kann aber ev. vorhandene Entzündungsherde gut sehen. Du wirst ja vermutlich auch in die Spitalerstrasse gehen, dort sind alle sehr sehr nett.


    Gruss
     
  3. Ulmka

    Ulmka Guest

    Hallo Tina,

    also ich denke, einem Kernspin kannst du bedenkenlos zustimmen - es sei denn, du hast metallene Ersatzteile :D in dir. Dort wird lediglich mit einem starken Magentfeld gearbeitet und es ist die bei weitem schonendste, genaueste (und teuerste! ) bildgebende Methode!

    Bei der Szintigraphie würde ich mir auch keine allzu große Sorgen machen. Die radioaktive Substanz hat eine sehr kurze Halbwertszeit, so dass die Strahlung ganz schnell wieder aus dem Körper draußen ist.

    Allerdings sollte dann schon eine 3-Phasen-Szintigraphie gemacht werden und du solltest alle entzündungshemmenden Medikamente, die du einnimmst, rechtzeitig vorher absetzen, damit das Ergebnis nicht falsch negativ ist. Dann können solche Szintibilder sehr sinnvoll für eine Diagnose sein. Ich denke, die Schäden, die eine nicht erkannte Krankheit anrichtet, sind deutlich schlimmer als die Strahlenwirkung!

    Liebe Grüße

    Ulmka