1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Keiner will mir helfen !

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von MARSCH, 12. Mai 2008.

  1. MARSCH

    MARSCH Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Mai 2008
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Abend zusammen,

    Ich habe zwar kein rheuma aber hoffe doch sehr das ihr mir ein ohr schenkt weil ich keine anderen foren gefunden habe.

    Soerst mal: Ich bin 22, männlich, Arbeitslos und wohne mit meiner freundin zusammen in einer verfügungswohnung in Erlangen.

    Habe schon seit ca. 10 Jahren probleme mit der HWS, da wurde mir dann gesagt so weit ich mich noch erinnern kann das ich eine falsch gebogen WS habe und das erst mit 21 Jahren Operiert werden kann.
    Leider find ich von da nix mehr, und jetzt würd gesagt das es halt ein bisschen falsch gebogen ist und man da nix machen kann.

    Dann vor ca. 1 Jahr hatte ich einen Bandscheibenvorfall über NACHT, also früh aufgewacht höllische Schmerzen in der LWS, Krankenwagen gerufen zur Kopfklinik, MRT gemacht worden und musste 1 woche in der klninik bleiben mit einen Tropf mit TRAMAL und NOVALGIN.
    Daraufhin hab ich 6x20min. KG bekommen, fertig.

    Dann ca. vor einen halben Jahr bin ich aufgewacht mit höllischen Schmerzen und sah das meine linke Schulter Luxatiert ist ( ausgeguckelt ), die dann selber nach 10 min. höllischen schmerzen wieder rein geflutscht ist.
    Das passierte mir dann jede woche 1 mal bis ich nach dem 3. oder 4. mal dann zum artzt ging.

    Da hab ich dann eine Überweißung zum MRT bekommen, und diclofenac + Tramal + Novalgien bekommen.

    Nachdem dann der befund vom MRT beim artzt lag, sagte er das muss Operiert werden am besten sollte ich mal nach würzburg gehn in die Klinik, zur Schultersprechstunde.
    In der Zeit Luxierte meine schulter noch 3 mal und das immer im Schlaf.

    Dann in Würzburg (kam mir vor wie am Fliessband) wurde ich 2 min. angeschaut, meine bilder angeschaut und sie sagten das werden wir nicht operieren erfolgschanche 20% und ich habe eine starke Bindegewebsschwäche.
    Dann hab ich wieder 6x20min. KG bekommen und wurde nachhause geschickt. Fertig.

    Dadurch hats sichs natürlich nicht verbessert und hatte immernoch starke schmerzen in meiner Schulter und HWS wurde auch immer schlimmer.

    Dann besuchte ich noch einige ärtzte die mir dann immer mehr tabletten gaben Cortison ( 20 tage lang ) da ich mich auch ein bisschen besser fühlte.

    Achja zurzeit schlaf ich nurnoch aufm Bauch mit angewinkelten Armen mit den händen under der schulter, weil ich logischerweiße angst habe das sie wieder luxaiert, und zum glück passierte es dann auch nicht mehr. Aber ich schlaf seit dem beschi....... .

    Dann bekamm ich mal Akupunktur was nix half.
    Das ging dann so weiter und ich nehme immer noch Tramal ( wo ich merke das ich langsam blöd drauf werde ).

    Jetzt kamm auch noch Arcoxia dazu was ein bisschen half jetzt aber nicht mehr.

    In der zeit war ich öffters im Krankenhaus als notfall und sie machten NIX, krankenwagen habe ich auch schon öffters gerufen wo ich es einfach nicht mehr ausgehalten habe. Da gaben sie mir dann meist Novalgin Spritze die nur kurz half. Und auf die frage ob ich Stationär ins krankenhaus kann sagten sie ALLE NEIN das is keine lebensbedrohliche situation.

    Bin leider kein so guter schreiber dafür entschuldige ich mich mal hab auch einiges vergessen.

    Naja jetzt nehme ich zurzeit:
    Tramal 150mg 1-0-1 schon sehr lange
    Novalgien 1-1-1-1-1 je 30 tropfen auch sehr lange
    Arcoxia 120mg 0-1-0 1 monat
    Omeprazol 20mg 1-0-1 3 monate
    Tetrazepam 50mg 0-0-1 schon 120 tage

    War heut mal wieder im Krankenhaus notfall : wurde natürlich wieder nix gemacht schickten mich heim und sagten ich soll zu meinen Ordopäden den ich schon 3 mal gewechselt habe weil immer irgendwein scheiss war wo andere ärtzte sagten ich soll sie lieber wechseln.

    Naja jetzt hab ich mich mal ein bisschen ausgeschrieben was ich hier genau fragen wollte weiß ich grad nichtmehr ( wegen Tramal das macht mich irgendwie blöd ).

    Werd mich morgen wieder melden.

    Mfg

    P.s.: ich kann bald nichtmehr
     
  2. Frank_Stuttgart

    Frank_Stuttgart Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Eine schwierige Situation.
    Das Schultergelenk besteht ja aus einer Gelenkpfanne. Das ist wie eine tiefe runde Schüssel mit hohem Rand. Bei Dir ist der Rand zu niedrig, deshalb rutscht das Gelenk raus.

    Offensichtlich sind die Bänder drumherum auch zu locker, deshalb wird wohl nicht operiert.
    (Bei der OP wird der Rand dieser Schüssel durch Knochenspan erhöht)

    Je länger das geht, desto mehr gehen die Bänder kaputt und die Schulter wird schmerzen.

    Die im Krankenhaus können da nichts tun. Es würde nur eine OP helfen und die wird nur gemacht, wenn es Erfolgsaussichten gibt.

    Leider keine guten Aussichten. Was meint die Freundin dazu ?
     
  3. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo marsch,

    willkommen erst einmal im forum :).

    deine geschichte klingt ziemlich heftig und auch deine mediliste sieht echt krass aus. dass manchmal 2 schmerzmedis kombiniert werden ist nichts neues, aber gleich drei auf einmal :eek:? ausserdem, was macht denn das tetrazepam in dieser reihe? wofür hast du das bekommen? es gehört in die gruppe der benzodiazepine und ist dem valium nicht unähnlich. in kombination mit tramal kann ich mir gut vorstellen, dass du dich da etwas "gaga" fühlst.

    was deine wirbelsäule betrifft, so meinst du sicher eine skoliose. gegen diese kann man tatsächlich nicht so viel machen, als die entwicklung abzuwarten. deshalb wird man dir in der kindheit auch gesagt haben, dass man das aufschieben muss. wenn kinder bereits eine skoliose haben, kann es manchmal vorkommen, dass diese so massiv wird, d.h. dass sich die ws immer weiter verändert, dass ein enormer druck auf dem brustkorb lastet und somit auch innere organe beeinträchtigt werden können. wenn das der fall ist, aber nur dann, wird den patienten operativ eine lange metallschiene an der ws befestigt, die diese begradigt (schiene geht vom nacken bis in den lendenwirbelsäulenbereich) . diese op ist extrem aufwändig, mit massiven schmerzen für den patienten verbunden und sorgt auch nachher noch für ausreichend einschränkungen. die ws ist dadurch komplett steif und es besteht immer die gefahr, dass z.b. durch hinfallen, die schiene aus ihrer "aufhängung" rutscht und erneut operiert werden muss. all dies begründet, warum man nur patienten operiert, deren skoliose lebensbedrohlich (im sinne eines drohenden erstickens) wird.
    während des wachstums kann es passieren, dass die bereits vorhandene skoliose zwar erhalten bleibt, sich aber auch nicht weiter ausprägt, deshalb wartet man auch so lange ab und ich nehme an, dass dies bei dir der fall gewesen ist.

    dass man dir, bei den von dir beschriebenen problemen, krankengymnastik verordnet ist nicht so unlogisch, denn da, wo bindegewebe und bänder keine ausreichend stützende funktion mehr haben, muss muskulatur diese arbeit leisten. diese muss i.d.r. aber erst gezielt aufgebaut werden. die wenigen termine kg sind deshalb auch nicht für den muskelaufbau gedacht, sondern dafür, dass der patient unter anleitung die dafür nötigen übungen erlernen kann, die er dann zu hause fortführen soll.

    ich weiß, das klingt alles nicht so wirklich tröstlich, aber so ist es leider. du könntest versuchen, die zur kg noch manuelle therapie verordnen zu lassen, da skoliosen im hws-bereich häufig für verspannungen sorgen, die auch in übelste spannungskopfschmerzen übergehen können. die manuelle kann da zumindest linderung verschaffen.

    zudem sollte unbedingt der sinn der dauerhaften schmerzmedieinnahme (novalgin, tramal, arcoxia) geklärt werden, da sie einzeln auf dauer leber und nieren belasten, das in kombination miteinander aber noch massiver sein dürfte. das gilt übrigens auch für die einnahme des tetrazepams!
    ggf. wäre es auch hilfreich, wenn du dich mal bei einem internistischen rheumatologen vorstellst.

    liebe grüsse und gute besserung
    lexxus
     
  4. CarmenC

    CarmenC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. April 2008
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Marsch,

    meine Freundin hat eine angborene Gelenkschwäche, die sich vor allem in den Schultern bemerkbar macht. Sie hat in den letzten 10 Jahren 12 OP's hinter sich gebracht. Eine Heilung und deutliche Besserung ist leider nicht in Sicht. Ich kann Dir aber mal die Adresse des Schuler-"Papstes" in Deutschland geben:
     
  5. CarmenC

    CarmenC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. April 2008
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Marsch,

    habe mich wieder mal blöd angestellt.... Hier nun die Adresse:

    Priv.Doz.Dr.med. Dirk Böhm
    Dominikanerplatz 3d
    97070 Würzburg
    Tel. 0931-354500

    Hoffe, dass Dir hier geholfen werden kann.

    Ich wünsche Dir das Beste.

    Gruß aus Nürnberg
    Carmen
     
  6. Mücke

    Mücke Guest

    hallo marsch,
    wird den regelmäßig n mrt oder so gemacht??
    ich häbe ähnliche probs und bei mir wird regelmäßig mrt-aufnahmen gemacht um zu schauen, wie geschädigt das gelenk schon ist und ob die bänder "schon durch" sind
    bei mir hebelt sich der oberarmkopf aus der gelenkpfanne, duch die instabilität, und reibt halt an den sehenen, die schon angegriffen sind, aber auch mir sind op erfolgsaussichten gering, so dass man abwartet, bis eben was passiert ist :(

    soweit ich das verstanden haben luxiert deine schulter ja nur in situationen wo du sie nicht kontrollieren kannst...frage doch mal den arzt, ob er die nicht kg oder n ambulantes reharezept(weiß ich allerdings nicht, ob man die heutzutage noch so bekommt ) gibt, zur stärkung der muskulatur rund um die schulter...fitnessstudio wäre ich vorsichtig.

    ansonsten kann ich dir nur alles gute wünschen


    @ lexxus,

    tetrazepam wird manchmal nach bandscheiben opßs oder vorfällen zur entspannung der muskulatur gegeben.. aber so lange kenne ich es auch nicht.

    und gagga, sollte er nach der langen medizeit eigentlich , auch in diese kombi nicht mehr sein, körper gewöhnt sich ja..
    uff, wäre sonst schon seit min 4 jahren gagga, grins- aber viell merk ich das gaggasein auch nur nicht mehr ;)