1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

keine Befunde wegen kribbeln/einschlafende Arme

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von smashy, 22. Dezember 2006.

  1. smashy

    smashy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juni 2005
    Beiträge:
    149
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    hab hier ja kürzlich gepostet, wegen meines kribbelns/einschlafender Finger/Hände/ganzer Arm. Ich hab jetzt die Ergebnisse vom Internisten bekommen. Alles ok. Sämtliche Rheumafaktoren sind in Ordnung (CRP/Blutsenkung/weiße+rote Blutkörperchen), Vitaminwerte = ok (B12, Folsäure), Antikörper sind ok wegen Bakterien (z.B. Chlamydien, Borrelien).
    Nur ein Wert für den Eppstein-Barr-Virus war etwas anders aber nicht beunruhigend. Es kann sein, daß ich damit mal infiziert war/noch bin (war ja als Kind immer mit fiebrigen Erkältungen krank). Aber er sieht aufgrudn des Blutwertes keinen Anlaß dem nachzugehen. Blut im Stuhl hab ich auch keinen (Gottseidank) was auf eine Schleimhautentzündung hätte hinweisen können (letztes Jahr hat ja die Magenspiegelung wegen Schluckstörungen auch nichts gezeigt). Sämtliche Untersuchungen vor Ort beim Internisten waren unauffällig (wie EKG, Gefäßuntersuchungen am Fußgelenk, Ultraschall sämtlicher Organe, bis auf nen großen Gallenstein den ich habe, wurde nichts entdeckt, alles ok).

    Nun hab ich folgende Oddysee hinter mir:

    - Orthopädie im Jahr 2001
    hat keine Ahnung - Überweisung zum Neurologen
    - Neurologie
    Nervenleitgeschwindigkeiten der Arme getestet = kein Befund
    Überweisung zur Kernspin HWS
    - Radiologie Sommer 2001
    außer breiflächigen Bandscheibenprotrusionen, Osteophyten kein Befund
    Dann erstmal Ruhe mit Ärzten, weil ich genervt war, aber keine Besserung kam, im Sommer 2006
    - Ultraschalluntersuchung beim Internisten wegen Gefäßerkrankungen und Armarterien = kein Befund, auch keine Thoraxenge
    Winter 2006
    - der jetzige Internist-Besuch
    keine Bakterien-/Vireninfektion
    organisch alles ok
    Er hat sogar noch nen Blutwert für eine Kälteallergie meßen laßen, natürlich auch ok.

    Mich nervt das langsam richtig.
    Zumal ich seit Sommer 2001 auch noch ne Sonnenallergie bekommen hatte.
    Im Sommer kann ich nicht richtig raus, wegen der und im Winter auch nicht, weil ich gleich friere und die Finger einschlafen.

    Habt Ihr noch vielleicht ne Idee ??? Was das sein könnte?

    Wäre dankbar um jeden Hinweis. Bin mir noch am überlegen, ob ich nicht doch noch ein komplett neues Untersuchungsbild der Neurologen incl. Kernspin machen soll. Innerhalb von fünf Jahren kann sich da ja einiges verändert haben und aus Protrusionen könnten ja auch schon BSV´s entstanden sein.

    Liebe Grüße und frohe Weihnachten und eine gesunde Zeit,
    smashy
     
  2. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo,

    im welchem bereicht der ws wurden die osteophyten gefunden?
     
  3. smashy

    smashy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juni 2005
    Beiträge:
    149
    Zustimmungen:
    0
    Hi Lilli,
    es war die HWS. Hier mal der dazugehörige Befund. Mein Hausarzt meinte, das sei ein normaler Befund für mein Alter (35 Jahre). Wie gesagt, der Bericht ist FÜNF Jahre alt:

    Steilgestellte HWS. Normale Darstellung der WK und Wirbelbögen. Keine knöchernen Destruktionen. Geringe linkskonvexe Fehlhaltung. Die Bandscheibenräume der mittleren und unteren HWS mäßig höhengemindert. Im Segment C4/5 geringe links paramediane Vorwölbung von Bandscheibenmaterial in den Spinalkanal hinein. Der Liquorraum ventral des Myelon noch erhalten. Das Myelon nicht verformt. Die Foramina ausreichend weit. Im Segment C5/6 geringe linksbetonte Vorwölbung von Bandscheibenmaterial in den Spinalkanal hinein.
    Kleine osteophytäre Randzacken. Der Liquorraum ventral des Myelon scheint hier aufgebraucht. Das Myelon selber nicht verformt und ohne Signalauffälligkeiten. Die Foramina ausreichend weit, im Segment C6/7 annähernd mediane breitflächige Vorwölbung von Bandscheibenmaterial in den Spinalkanal hinein. Auch hier der Liquorraum ventral des Myelon noch gerade eben erhalten. Mäßige Einengung des Foramen intervertebrale rechtsseitig durch unkarthrotische Kantenausziehungen. Die Weichteile im Bereich des cervicothorakalen Überganges und der oberen Thoraxapertur seitengleich und regelrecht. Die großen Gefäßstränge hier glatt abgrenzbar. Auch hier kein Nachweis einer Halsrippe. Entlang der jugulären Gefäßstränge bds. recht große, aber längsovale Lymphknoten erkennbar, mit einem Durchmesser bis zu 1,5cm. Auch links supraclaviculär eine rundliche, etwa 1,5cm große RF, die einem vergrößerten Lymphknoten entsprechen könnte.

    Beurteilung:
    Beginnende Osteochondrose der mittleren und unteren HWS mit mehreren breitflächigen Bandscheibenprotrusionen. Kein BSV. Keine sichere Wurzel- oder Myelonkompression.
    Einengung des Foramen intervertebrale C6/7 rechts durch unkarthrotische Kantenausziehungen. Kein Nachweis einer Halsrippe. Nebenbefundlich vergrößerte Lymphknoten entlang der jugulären Gefäßstränge, rechts mehr als links und V.a. einen weiteren Lymphknoten supraclaviculär links. Sonographische Kontrolle empfohlen." ENDE


    Hm, ich weiß nicht, aber ich muß beim kribbeln in Fingern an den Plexus brachialis denken. Der Armnervenstrang der aus dem Gehirn in der HWS über die Arme läuft. Kann der bei meinem Befund irgendwo eingequetscht werden??
    Segmente C5/C6 oder C6/7 ??
     
    #3 22. Dezember 2006
    Zuletzt bearbeitet: 22. Dezember 2006
  4. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo,

    es könnte sich wohl um ein "schulter- arm syndrom" handeln!

    zervikobrachialgie

    bei segment c6/7

    eine neuerliche mrt untersuchung ist auf alle fälle angebracht. bei mir hat sich die spinalkanalstenose c5/6, binnen 3 jahren von geringfügig auf absolut , verschlechtert
     
    #4 22. Dezember 2006
    Zuletzt bearbeitet: 22. Dezember 2006
  5. smashy

    smashy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juni 2005
    Beiträge:
    149
    Zustimmungen:
    0
    das klingt jetzt fast schon einleuchtend. Das denk ich mir nämlich auch, daß das sich das im Laufe der Jahre enom verändern kann. Wenn dem wirklich so ist, daß das durch eine erneute Kernspin festgestellt wird, daß es schlechter geworden ist, dann Gnade Gott meinem alten Hausarzt, der immer meinte "da hat man doch schon eine Kernspin deswegen gemacht". Soviel zum Thema Kostenersparnis. Danke Eveline, ich habs ja auch schon vermutet, daß es im Segment C5/C6 oder C6/7 liegen muß. Da werd ich wohl beim nächsten Neurologen-Gang auf eine Kernspin der HWS bestehen. Noch lieber der ganzen WS. Da ich auch leichte Ausfälle in den Beinen/Füßen bemerke.
     
  6. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    ... das liegt an der stenose bei c5/6

    und noch was: dein befund ist nicht "altersgemäss" :rolleyes:
     
  7. smashy

    smashy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juni 2005
    Beiträge:
    149
    Zustimmungen:
    0
    echt? Das mir der linke große Zeh BEIM LAUFEN kurzzeitig einschläft kommt auch von der HWS ??? (bzw. kann) Ich denke dabei immer an den Ischiasnerv.

    Danke für Deine Bestätigung wegen des nicht altersgemäßen. Also gegen den Ex-Hausarzt werd ich dann wegen Verschleppung von Untersuchungen (Haftung) was aufs Auge drücken, wenn dem wirklich so ist. Man hätte alles schon viel früher anleiern können.
     
  8. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    quelle

    klagen wird nichts nützen ;)
     
  9. smashy

    smashy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juni 2005
    Beiträge:
    149
    Zustimmungen:
    0
    uppps :( deswegen mitunter meine verkrampfte Hand ??? vorallem nachts wenn ich seitlich liege, hab ich den Eindruck ich kann sie nicht mehr aus ihrer halben, total verkrampften Faustform "befreien" (spastisch??). Dann wirds aber höchste Eisenbahn, meine ich mal.

    was bedeutet "dekompressive Chirurgie" denn??? Operation ja, hab ich verstanden.
     
  10. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    .... ich lasse erst den neurochirurchen an meinen hals, wenn sich wirklich lähmungen einstellen- so eine op ist auch nicht "ohne"
     
  11. smashy

    smashy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juni 2005
    Beiträge:
    149
    Zustimmungen:
    0
    naja, wenn sich das eindeutig belegen läßt, daß man später nen gelähmten Arm hat, dann würde ich es auch schon früher machen - jede Operation kann andere Komplikationen herbeiführen - sogar meine Krampfaderoperation (die gut verlaufen ist :)
     
  12. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    ... die lähmung kommt nicht von heute auf morgen :) - die stellt sich schon langsamer ein- dann kann man immer noch handeln...
    eine garantie gibts für nichts...

    ich habe eine absolute vertebrostenose und habe ausser taubheitsgefühlen und kribbeln in armen und beinen keine weiteren ausfälle (ab und zu fußheberschwäche)
     
  13. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    habe vorhin deine frage überlesen:
    bedeutet: druckentlastung (zb. wenn ein discusprolaps auf einen nerv drückt)= op
     
  14. smashy

    smashy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juni 2005
    Beiträge:
    149
    Zustimmungen:
    0
    ja klar, das stellt sich schön langsam ein - ich doktore da ja auch schon fünf Jahre dran rum und es wird eher schlechter als besser.

    Kennst Du das auch?

    - beim längeren stehen schlafen die Füße ein
    - beim laufen schläft kurzzeitig der große Zeh ein (ganz plötzlich)
    - wenn ich mir nen Getränkekasten beim tragen am Bein leicht anschlage kribbelt es sofort
    - Unterarme sind teilweise in manchen "Stellungen" völlig taub und gefühllos (innerhalb von Sekunden passiert das), das gibt sich aber wieder wenn ich sie in eine andere Stellung bringe
    - mir sind auch schon einfach so Sachen aus der Hand gefallen, weil ich sie nicht gefühlt hatte
    - morgens wenn ich aufwache ist meist der ganze Arm komplett eingeschlafen, manchmal nur die Hand (aber ganz) und dann total kalt
    - kürzlich war mal an der rechten Hand der kleien Finger seitlich für mehrere Tage AM STÜCK gänzlich eingeschlafen
    - mittlerweile juckt es sogar manchmal an den Haarspitzen - als ob diese auch einschlafen würden

    Liste wäre fortsetzbar

    Hast Du auch eine extreme Reizung bei Kälte erlebt? Mit den Händen? Da reicht schon der Griff in den Kühlschrank oder wenn ich eine kalte Bierflasche in der rechten Hand halte, ist sie den ganzen Abend lang kalt. Oder sobald es Winter wird, schlafen mir die Fingerkuppen sofort ein.
     
  15. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    ja, diese beschwerden kenne ich alle....
     
  16. smashy

    smashy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juni 2005
    Beiträge:
    149
    Zustimmungen:
    0
    übrigens, meinst Du damit könnten auch meine Schluckstörungen zusammen hängen, die ich seit 1,5 Jahren auch habe ???
     
  17. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    schluckstörungen werden aber eher beim cervico-encephalen syndrom beschrieben (c1-c4)
     
  18. Kathi.Masri

    Kathi.Masri Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2006
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Eilenburg
    Hi smashy und Lilly!

    Oh man wenn ich das so lese von dir smashy kommt mir alles irgendwie bekannt vor. Und ich hab auch keinen Befund wurde jetzt vom Rheumatologe mit der Aussage es ist nichts Rheumatisches wieder zum Ortophäden geschickt:o und der hat mich Anfang des Jahres zum Rheumadoc geschickt:confused: . Also renn ich von einem zum nächsten. Aber ich hab einen guten Hausarzt und dem werd ich mal den Hinweis geben von Dir Lilly. Ich war ja im Oktober in der Klinik wegen meiner Borreliose und dort haben sie eine mäßige Bandscheibenproportion der HWS 3/4 und eine geringe Verschmälerung der ZWR bei C4/5,C5/6 undC6/7 festgestellt. Aber bis jetzt hat das niemanden interessiert:( . Also werd ich die Ärzte mal darauf aufmerksam machen. Es kann ja nicht sein wenn man mit 34 10min unterwegs ist, dass man sich vorkommt als wär man schon den halben Tag auf den Beinen :( . Aber ok. Danke für den Tipp Lilly. Wenn ich weiter komme schreib ichs bei mir rein;) .

    Biba und frohes Fest
    Kathi
     
  19. smashy

    smashy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juni 2005
    Beiträge:
    149
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Kathi,
    seit wann hast Du denn so Deine Beschwerden ?? Und was für welche? Wohl ähnlich wie meine, da bin ich wenigstens "froh" drüber *nicht falsch verstehen *, weil es auch andere gibt, die ähnliche Probleme haben, dann komm ich mir wenigstens nicht so bekloppt vor weil niemand was findet :)

    Mir ist gerade noch ein ganz guter Vergleich eingefallen.

    Was haben Polizei und Ärzte gemeinsam ???

    "Es muß erst was passiert sein, damit sie tätig werden !!!"
     
    #19 23. Dezember 2006
    Zuletzt bearbeitet: 23. Dezember 2006