1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kein Verständnis-Müde-Nervös-unausstehlich

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von FEE, 24. April 2002.

  1. FEE

    FEE Guest

    ..hallo an alle die das lesen

    Mein Mann hat überhaupt kein Verständniß dafür.
    Ich reagiere auf alles ziemlich grantig.
    könnte selber aus der Haut fahren.
    Habe seit ca. 2 Monaten die ärgsten Schlafstöhrungen.
    Habe laut Diagnose vom Rheumadoc. Weichteilrheumatismus.

    Nicht sagt ich gehöre zum Vogeldoktor.....

    kennt jemand so was????

    bitte bin für jeden Ratschlag dankbar.

    Danke für eure Antworten FEE (christine)
     
  2. Angela Kau

    Angela Kau Guest

    Liebe Christine,
    es ist sehr schwer einem anderen Menschen etwas zu erklären, was man selber noch nicht ganz versteht. Du darfst deinem Mann nicht böse sein, denn du hast dich äußerlich nicht verändert. Er kann deine Schmerzen nicht sehen und natürlich nicht fühlen. Erklär ihm, dass deine Muskeln entzündet sind, wo es herkommt wird keiner sagen können, aber das du und auch er diesen Zustand akzeptieren müsst. Dein Mann wird sicherlich auch schon mal Muskelkater gehabt haben und weiß, wie schmerzhaft so ein Kater sein kann. Du hast diesen "Muskelkater" noch mehrfach verstärkt und jeden Tag. Vielleicht regt ihn das ein wenig zum Nachdenken an.
    Für dich selber musst du auch etwas tun. Mache alle Sachen, die dir Spass machen und du ausüben kannst, trotz der Schmerzen. Wenn dein seelisches Gleichgewicht wieder da ist, sind die Schmerzen nicht mehr ganz so stark. Lese ein gutes Buch, lege dich in die Badewanne und löse dich von deinen Sorgen, denke an etwas Schönes oder Lustiges, genieße die Entspannung. Du musst lernen, abzuschalten, damit du den Alltag besser bewältigen kannst. Wenn du selber ruhiger geworden bist, wirst du bei Unverständnis deines Mannes (oder auch der Umwelt) nicht mehr grantig reagieren. Deine Grantigkeit raubt dir zuviel Energie, die du für ein neues Leben mit der Krankheit, viel besser einsetzen könntest.

    Wenn du magst, können wir auch gerne im Chat darüber reden. Mein Mann und ich mussten damals auch erst lernen, mit meiner Fibro umzugehen.

    Biba
    Angela
     
  3. Eveline

    Eveline Guest

    Liebe Christine,

    ich kann mich nur Angela anschließen mit all ihren Tips. Wir müssen einfach - oder eben nicht einfach - erstmal selbst mit uns "im Reinen" und uns so akzeptieren, wie wir sind. Das fällt mal mehr mal weniger leicht oder schwer. Ich glaube wir kennen diese Grantigkeit alle gut. Und dann müssen wir vor allem mit zwei Reaktionen unserer Umwelt, Partner, Familien rechnen: Die einen, die sagen:"Oh, Gott,oh Gott" wie furchtbar...- hilft uns wenig, wenn wir sie auch noch trösten müssen. Die anderen, die sagen:"Rheuma? Ach so: Zipperlein" - nützt genauso wenig. Je nach unserer Verfassung können wir also entscheiden, wie viel wir von uns veröffentlichen oder wann wir lieber was für uns behalten, Schmerzpillen essen und versuchen, es uns gut gehen zu lassen. Wirklich interessierte und adäquat reagierende Mitmenschen habe ich bisher auch wenige gefunden.

    In dem Sinne, sei nett mit Dir, das stärkt und bringt Sonnenschein!

    Herzlich

    Eveline
     
  4. Sabine

    Sabine Guest

    Hallo Fee,

    ich kann mir vorstellen, dass es bestimmt nicht einfach ist, immer Schmerzen schlimmer als ein Muskelkater zu haben. Aber
    hast Du es schon einmal mit Produkten aus der Natur versucht, die keine schädlichen Nebenwirkungen haben, Dir aber vielleicht helfen könnten. Es gibt verschiedene Aloe Vera Produkte zur innerlichen und äußerlichen Anwendung. Z.B. 4 verschiedene Aloe Vera Getränke, die man 3-mal täglich ca. 20 - 50 ml vor dem Essen trinken sollte. Die Aloe Vera reinigt den Darm, stellt eine gesunde Darmflora wieder her und fördert den Aufbau des Immunsystems. Schmerzen werden gelindert, Entzündungsherde werden bekämpft. Mittlerweile wurden bei der Aloe Vera Barbadensis Miller über 400 verschiedene Inhaltsstoffe gefunden, die sich alle positiv auf unser Wohlbefinden auswirken.
    Zusätzlich sind vielleicht noch verschiedene Nahrungsergänzungen erforderlich (evtl. nur kurmäßig) damit der Körper sich wieder regenerieren kann. Man kann nur jedem empfehlen es einfach auszuprobieren. Viele die wir im Laufe der letzten zwei Jahre kennengelernt haben, geht es mit den Aloe Vera Produkten viel besser. Und falls es doch nicht der Fall sein sollte, haben die Produkte ein Rückgaberecht von 90 Tagen.
    Bei Interesse schreibt eine Mail an: fghoffmann@web.de . Ich kann dann weitere Informationen und Erfahrungsberichte schicken.

    Viele Grüße

    Sabine
     
  5. kukana

    kukana Guest

    hi fee,

    auch ich denke mal nicht nur du sondern auch dein mann muss sich mit deiner erkrankung "anfreunden" und lernen damit zu leben. das ist bestimmt nicht immer einfach und wenn du mal aus der haut fährst, sag ihm einfach warum das so ist, wie sich dein schmerz anfühlt. vielleicht evrsteht er dann mehr.

    zu sabine: deine tips mögen sicher einigen leuten gut helfen, sind aber kein allheilmittel geg3en rheuma und helfen besonders ihrem mann nicht und ihr mit stimmungsschwankungen bedingt durch die schmerzen klar zu kommen.

    fee, ich drück euch die daumen. bussi kuki
     
  6. Uschi

    Uschi Guest

    Guten Abend Fee,

    ich war verheiratet, als mein Rheuma begann. Ich war damals Anfang 40 und mein Mann war jünger. Er konnte das auch nicht begreifen, daß ich aus der lebenslustigen Phase heraus in eine totale Abwehr ging, launisch war, ungefällig, ewig müde, unlustig und immer nur irgendwie über meine Schmerzen klagte.

    Ich liess mich 1996 scheiden. Der Schub, der aus der psychischen Belastung heraus kam, dauerte 28 Monate! Und diese Zeit habe ich allein verbracht - und diese Zeit hat aus mir einen anderen Menschen gemacht.

    Ich habe fast 5 Jahre alleine gelebt und bin heute wieder liiert. Mein jetziger Mann hat in der ersten Kennenlernstunde 100% Unterricht mit Rheuma und seine Umwelt bekommen, danach durfte er entscheiden.

    Heute bin ich zwar frei von den meisten Beschwerden, aber es ist ein Weg gewesen, den ich nie wieder gehen möchte. Ich kann dir nur empfehlen, dich mit dir selbst anzufreunden und nur noch das zu tun, wonach dir der Sinn steht. Geht es dir schlecht, dann sage es. Bist du müde, dann bleib liegen. Ist die Arbeit zuviel? Dann lass sie ruhen - du musst lernen NEIN zu anderen zu sagen, JA zu dir selbst. Solange du dich niedermachen lässt, dir Sorgen wegen den anderen machst und dich seelisch so erniedrigen lässt, wirst du niemals aus diesem Schmerzkreis entkommen.

    Ich denke, raten kann dir niemand, nur du selbst und ein Verstand. Nimm deinen Mann und fahre mit ihm in ein Rheumazentrum und zeige ihm dort, was es heisst, Rheuma zu haben - lass ihn sehen, wie verkrüppelte Kleinkinder leiden, wie junge Mensche Körperteile verlieren durch dass Rheuma und lass ihn vom Arzt aufklären über deine Krankheit.

    Wenn er nicht will, es nicht verstehen will und dich nicht unterstützt oder versucht, dir zu helfen, dann............ tja, dann kann ich nur sagen, jetzt mußt du an dich denken.

    Alles Liebe!

    uschi ch.
     
  7. Tobi

    Tobi Guest

    Guten Tag,
    es ist wohl ein Vorrecht der Frauen, grantig zu sein.
    Was haben euch die Männer getan ? Sie können auch nichts für die Krankheit, müssen aber eure Launen ausbaden und sollen dabei noch freundlich sein.
    Warum seid ihr nicht selbst etwas freundlicher und versucht nicht immer einen Schuldigen für die Krankheit zu finden ? Das geht auch mit Schmerzen oder braucht ihr immer jemanden, der euch bedauert ?
    Die sich angesprochen fühlen, können ja mal darüber nachdenken.
    Natürlich möchte ich keinen beleidigen oder vor den Kopf stoßen, aber die Frage wurde nun einmal gestellt.

    Eine schmerzfreie Zeit euch allen.

    Tobi
     
  8. zilli

    zilli Guest

    hallo Fee,

    beruflich und im Freundeskreis kenne ich diese Bagatellisierungen auch.
    Wenn ich völlig müde bin und mich nicht mehr halten kann -und das ist täglich- bekomme ich Reaktionen wie: das hab ich auch: Frühjahrsmüdigkeit! Oder: typisches Lehrersyndrom usw. usw..
    Ich erkläre dann immer, dass das zu Krankheitsbild dazugehört und für mich die z.Zt. schwerwiegendste Veränderung durch die Krankheit ist. Die menschen werden daraufhin nachdenklich und manche verstehen mich dann besser. Aber so richtih nachvollziehen kann das nur der, derdas auch kennt. Aber das ist im Leben fast immer so. Glücklicherweise hat meine Familie Verständnis.

    Liebe grüße
    Zilli
     
  9. Mechthilde

    Mechthilde Guest

    Hallo Fee,

    mit meinem Mann hatte ich überhaupt keine Probleme, er hatte vollstes Verständnis für meine cP, Fibro, Wirbelgleiten, diversen Syndrome etc. Im Gegenteil, er hat mir sehr viel geholfen in dieser schlimmen Zeit und hilft mir immer noch, wenn es mir mal so richtig dreckig geht. Umgekehrt war und ist es aber genauso. Auch er hat ja seine diversen Krankheiten. Also, im Privatleben gibt es damit keinen Streß.

    Leider wurde ich in der Firma - wenn ich mal einen Schrei vor Schmerzen ausgestoßen habe - blöd angeredet. Ich solle mich nicht so anstellen, hieß es dann. Und wenn ich dann mir mal erlaubt habe, was von einer Krankheit zu sagen hieß es nur: Na ja, Du hast ja alles! Das hat mich schon seelisch belastet. Ich hoffe ja nur, daß ich nicht mehr arbeiten gehen muß. Bin seit voriges Jahr August krank geschrieben, werde jetzt 59 und glaube, daß ich es körperlich und seelisch nicht mehr verkraften könnte, noch mal in dieser Firma zu arbeiten, wo man blöd angeredet wurde - aber Gott sei Dank nicht von allen - die meisten hatten schon Verständnis dafür, vor allen Dingen meine Chefs.

    Ich wünsch Dir auf alle Fälle gute Besserung und starke Nerven.

    Liebe Grüße Mechthilde
     
  10. Sabinerin

    Sabinerin Guest

    Re: @Tobi - kein Verständnis, Schuldigen suchen

    Hallo Tobi,
    als ich Deinen Beitrag las fragte ich mich, ob Du eine Erkrankung hast, welches Ausmaß diese Erkrankung hat.
    Ich stimme Dir zu, wenn es um sie Schuldsuche geht. Niemand hat "Schuld", niemand kann zur "Rechenschaft" gezogen werden. Es ist wirklich nicht einfach, aber man sollte schon versuchen die Erkrankung anzunehmen, nicht mehr dagegen kämpfen, denn dies ist m.E. der falsche Weg.
    Es ist auch nicht einfach für Partner, für die Familie, für die Freunde. Sie schauen uns vor den Kopf und wissen nicht, wie es ist, 24 Std. täglich in einem schmerzenden Körper zu wohnen. Da kann es durchaus sein, daß man mal grantig wird. Es sollte zwar nicht die Regel sein, aber Schmerzen können einen fast in den "Wahnsinn" treiben.

    Ich denke nicht, daß es an den Männern liegt. Es liegt wohl eher daran, daß sich hier mehr Frauen im Forum tummeln ;-)

    Viele Grüsse
    Sabinerin
     
  11. Uschi

    Uschi Guest

    Tobi,

    leider darf ich in diesem Forum gerade jetzt nicht schreiben, was ich dir gerne sagen würde, von der geseiften Maulschelle mal ganz abgesehen.

    Dank deinem Herrgott dass wir uns nicht gegenüberstehen - Mann?

    Werd erst einmal einer und habe Frau, Familie und Verantwortung und dann schalte das ein, was du Hirn nennst, falls du eines ausserhalb der Gürtellinie hast.


    Uschi Ch. aus KA
     
  12. Werner

    Werner Guest

    Hallo Fee,
    ich habe cP und kann mich manchmal kaum vor Schmerzen bewegen.
    Ich versuche das dann aber nicht unbedingt an der Familie auszulassen, ob mir das immer gelingt, bezweifele ich allerdings auch.
    Vielleicht sollte man nicht alles so ernst nehmen und sich mehr auf die wichtigen Dinge des Lebens konzentrieren.
    Mittlerweile ist es mir einige Sachen auch ziemlich schnuppe geworden, über die ich mich früher vielleicht aufgeregt habe.

    Ich denke, Dein Mann weiß schon genau, wie es Dir geht und hat vielleicht auch Angst da immer einen Kommentar abzugeben oder möchte auch einfach nichts falsch machen.
    Er meint es sicher nicht böse.

    Vielleicht kannst Du ja auch alles etwas lockerer sehen und mach doch einfach ein paar Abstriche an Deinem Arbeitspensum zu Hause.

    Alles Gute und viele Grüße

    Werner
     
  13. VerenaHH

    VerenaHH Guest

    Hallo Fee,
    wollte Dir per Mail antworten, aber leider funktioniert die Emailadi nicht. :-(
     
  14. Tobi

    Tobi Guest

    Re: Danke Uschi

    Hallo Uschi,
    wieso fühlt sich jeder angesprochen ? Es ging einzig und alleine um Fee, die zu ihrem Mann grantig ist.
    Es nützt doch nichts, das Problem zu zerreden oder Leute, die einen Gedanken haben, der zugegeben etwas provozierend beschrieben war, zu beschimpfen.
    Ich wollte keineswegs alle Frauen so bezeichnen, sondern nur, die sich angesprochen fühlen.
    Du hättest das auch etwas freundlicher sagen können - das war ja unterste Schublade.
    Nur geholfen hat das Fee wohl auch nicht.
    Leider kenne ich mehrere Leute, die sich so wie Fee verhalten, aber nicht den Mut haben, so offen darüber zu sprechen - Respekt.

    Es nützt auch nichts, sich selbst zu beweihräuchern und nur Antworten von Frauen zuzulassen.
    Das Problem bleibt. Warum ist Fee grantig zu ihrem Mann ?
    Auch bleiben die gleichen Fragen, ob Du nun schimpfst oder nicht.

    Es muß doch eine Antwort darauf geben und die sollte man auch zusammen mit dem Partner finden.

    Tobi
     
  15. Angie

    Angie Guest

    Re: mit der Krankheit umgehen

    Hallo Silvia,
    Uschi hat hier schon viele Zeilen geschrieben, in denen nicht mal ein Hauch von Gift und Galle war, ganz im Gegenteil! Bitte verallgemeinere nicht. Außerdem war Uschis Posting eine Reaktion auf ein anderes Posting. Bitte erst lesen und dann maulen.
    Liebe Grüße aus Tirol von Angie