1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kein Rheuma!

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Yogibaer, 30. März 2014.

  1. Yogibaer

    Yogibaer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    15. Juni 2010
    Beiträge:
    256
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, liebe Foris, nun scheint es fest zu stehen: Ich habe kein Rheuma! Mein Schmerztherapeut, der sich wirklich redliche Mühe gegeben hat, hat alles, was man untersuchen kann, untersucht. Nicht das kleinste Entzündungszeichen im Blut zu sehen. Keine geschwollenen, keine überwärmten, keine roten Gelenke, nur dauernd wechselnde Schmerzen überall. Gestern konnte ich mal wieder die Unterarme nirgendwo auflegen, hätte heulen können, so weh tat das.
    Nun hat er gemeint, es könnte eine abgelaufene Entzündung sein, und das Immunsystem geht immer noch dagegen vor:confused:
    Er hat mir jetzt-neben dem Cortison, was ja gut geholfen hat, Amitriptylin neuraxpharm 10 mg verschrieben. Nicht, weil ich depressiv wäre, sondern gegen die Schmerzen. Er meint, damit hätte man bei derart ungeklärten Schmerzzuständen gute Erfahrungen gemacht.
    Kennt das jemand? Hat es mal jemand genommen?


    LG
    Bellavistas
     
  2. sasaka

    sasaka Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2009
    Beiträge:
    210
    Zustimmungen:
    0
    Hallo
    Ich nehme Amitriptylin seit 2007 25mg zur Nacht
    Seit 2 Monaten bin ich auf 50 mg gesteigert wurden aber es hilft nicht mehr.
    Am Anfang hat es super geholfen
     
  3. Manuela79

    Manuela79 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2011
    Beiträge:
    1.281
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Bellavistas,
    ich nehme Amitriptylin 25 seit über einem Jahr. Mein Hausarzt hat es mir verschrieben um mein Schmerzempfinden herab zu setzen.
    Meine Schmerzen empfinde ich seither nicht mehr so stark. Besonders hat mir dieses Medikament aber gegen meine Schlafstörungen geholfen. Ich schlafe seither wieder die Nacht durch. Wenn ich das Amitriptylin nicht nehme, kann ich gar nicht mehr schlafen. Ich bin dann noch nachts um 1.00 Uhr wach. Dazu kommt eine tierische Nervosität. Nur eines beunruhigt mich in der letzten Zeit. Irgendwie habe ich das Gefühl ich bin abhängig von diesem Medikament. Mein Hausarzt vertritt zwar die Meinung dies kann nicht sein. Aber ich zweifle daran ob es wirklich so ist.

    Viele liebe Grüße
    Tiger 1279

     
  4. edith4

    edith4 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mühlacker
    Hallo Tiefer
    Ich nehme Amythriptelin schon seit 2 1/2Jahren es hilft bedingt ich kann zeitweise durch schlafen zwar nicht immer aber besser wie davor. Und es macht dich abhängig ich hatte letztes Jahr so viel stress das ich es einige Tage total vergessen habe es zu nehmen ich kann Dir sagen ich hatte solche Entzugserscheinungen wie ein Junki . Und es ging nichts mehr also werfe ich die rote Pille wider ein und es geht soweit gut.
     
  5. Manuela79

    Manuela79 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2011
    Beiträge:
    1.281
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Mikesch,
    interessant Deinen Beitrag zu lesen. Es wird ja oft behauptet, Amitriptylin macht nicht abhängig. Ich behaupte bei mir ist es schon so weit,ich muss oft 2 x Amitriptylin 25 nehmen um Abends ruhig zu werden. Ich komme mir manchmal wie eine Suchtkranke vor, die einen Schuss braucht. Dieser Zustand verängstigt mich. Ich habe schon überlegt zu meinem Hausarzt zu gehen, um das Problem zu besprechen. Aber ich scheue mich, da ich Bedenken habe er lacht mich aus. Wenn ich kein Amitriptylin nehme könnte ich Abends vor Nervosität gegen Wände rennen und die Nacht durchmachen.

    Danke für den Bericht
    Tiger 1279
     
  6. Louki

    Louki Fibro

    Registriert seit:
    26. Dezember 2013
    Beiträge:
    367
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sa.- Anhalt
    Ich habe Amitriptylin nur etwa drei Wochen genommen. Die Nachteile haben leider überwogen, da ich einen starken Überhang bis zum späten Vormittag hatte, ich war völlig duselig und unfähig, irgendwie in Gang zu kommen. Und das, wo ich vormittags eh schon Startschwierigkeiten habe.
    Dafür hatte ich aber besser geschlafen.
    Nach drei Wochen hatte ich noch keine Abhängigkeit wahrgenommen.
    Allerdings war meine Dosierung auch nur 12,5 mg.
     
  7. sasaka

    sasaka Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2009
    Beiträge:
    210
    Zustimmungen:
    0
    Ich musste auch schon mal 25mg Morgens und 25mg Abends einnehmen
    Das ging morgens garnicht.
    Da war ich wie in Trance morgens
    Ich hab 1 Stunde Fahrt bis zur Arbeit und bin schließlich wie benebelt Auto gefahren zum Glück kann ich heute sagen dad nichts passiert ist.
    Haben es dann abgesetzt und nehme es jetzt immer Abends
     
  8. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Bellavista!
    Die Tatsache, daß Cortison bei dir geholfen hat, spricht aber durchaus für eine entzündliche Ursache.
    Auch wenn es im moment keine auffälligen Blutwerte gibt, dann heißt das noch lange nicht, daß es kein Rheuma ist, wenn man mal von sog. seronegativen Rheuma ausgeht.

    Warst Du auch bei einem int. Rheumatologen?
    Du solltest auf alle Fälle im Hinterkopf haben, daß Du dann bei neuen Symptomen einen Rheumatologe aufsuchst.

    Amitriptylin wird auch bei chron Schmerzen eingesetzt, z.B. u.a. bei Fibromyalgie, da hat dein Schmerztherapeut sicher recht, ob es dir hilft, mußt Du ausprobieren, das ist nicht immer so.
     
  9. Clara07

    Clara07 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    2
    Hallo! :)

    Amitritptylin in niedriger Dosierung (10-25mg) wirkt auf das Schmerzzentrum und ist gleichzeitig Schlaf anstoßend. Es sollte nicht plötzlich abgesetzt sondern ausgeschlichen werden. Vielleicht erklärt das abrupte Absetzen des Medikamentes das Gefühl "abhängig" zu sein. Zusätzlich strengt es ja auch den Körper an.

    Meine Schmerzen sind momentan leider so heftig, dass ich neben 10mg Amitriptylin noch starke Schmerzmittel brauche. Es bleibt aber Schlaf anstoßend. Wenn ich nach der Einnahme am Abend noch länger als 1 Stunde herumturne werde ich wieder munter. Ich versuche mich an die Zeiten zu halten. Wenig Schlaf führt eben auch zu Schmerzen. Trotzdem habe ich Zeiten, wo ich kaum Schlaf finde. Okay, das geht aber fast allen Menschen so. Bis zu einer bestimmten Grenze rege ich mich nicht darüber auf.

    Bei einer höheren Dosierung hilft Ami... gegen Depressionen und damit verbundene Ängste. Rheuma und Schmerzen sind ja auch ein Grund, depressiv zu werden. Ich würde das aber mit einem Neurologen/Psychiater absprechen. Eventuell sind da andere Psychiatrika hilfreicher und zusätzlich Sport, Kunst- und Gesprächstherapien. Der Facharzt weiß, wann und wie man die Medikamente reduzieren kann. Man kann doch Menschen mit schwerer und mittelgradiger Depression nicht der plötzlich geballten Faust der Umwelt ausliefern. :eek:

    Ab 25mg Ami... mussten bei mir zwischen Einnahme abends und morgens wieder geistig fit sein 9 Stunden liegen. Das ist vielleicht bei jedem etwas anders. Amitriptylin ist kein Schlafmittel. Die anfänglich leichte Müdigkeit am Tag verliert sich ziemlich schnell. Allerdings kann Amitriptylin auf Dauer bei wenigen Menschen Herzschäden verursachen. Ab und zu ein EKG ist angebracht.

    Meine Maximaldosis lag bei 50mg. Ich hatte keine Probleme zu reduzieren. Ein halbwegs ausgeglichener Gemütszustand, Lust am Leben und Interessen, die sich trotz der Krankheit verwirklichen lassen, waren grundlegende Voraussetzungen.

    Trotz der Zeitumstellung wünsche ich allen einen guten Start in die kommende Woche!
    Clara
     
  10. Lächeln

    Lächeln Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2013
    Beiträge:
    1.011
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Ulm
    Zur Frage, ob das, was ihr beschreibt, eine Abhängigkeit/Sucht darstellt:

    Wenn jemand sagt, er merkt es sofort, wenn er das Kortison absetzt oder vergisst - ist er deswegen abhängig? Nein, sondern es ist ein Zeichen, dass das Medikament nützt und (noch) gebraucht wird.

    Abhängig ist man, wenn man immer mehr braucht, um die vorherige Wirkung zu erzielen, ohne dass sich die Krankheit verschlimmert hat oder wenn der Grund für die Einnahme weggefallen ist und man trotzdem nicht ohne auskommt.
     
  11. Yogibaer

    Yogibaer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    15. Juni 2010
    Beiträge:
    256
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, na ja, ich wollte eigentlich nur wissen, ob es hier jemand auch gegen Schmerzen verschrieben bekommen hat:o
    Ich bin weder depressiv, noch habe ich Schlafstörungen. Ich nehme 10 mg seit drei Tagen, schlafe wie ein Bär und könnte bis mittags weiterschlafen, obwohl ich ansonsten ein absoluter Frühaufsteher bin. Ob es auf mein Schmerzempfinden wirkt, weiß ich noch nicht, muss ich mal abwarten. Ich habe auch nur 20 Stück verschrieben bekommen. Muss ich dann aufhören, sie wieder verschreiben lassen? Mein Schmerzdoc hat ja gemeint "eine Erkrankung im Sinne einer sekundären Fibromyalgie" was immer das ist, die geht ja nicht so ohne weiteres vorbei?

    LG
    Bellavista
     
  12. sasaka

    sasaka Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2009
    Beiträge:
    210
    Zustimmungen:
    0
    Hallo
    Ich habe die Medis auch gegen die Schmerzen bekommen das sich die Muskeln entspannen können
    Nehme die aber schon 7 Jahre und hab jetzt die Ansicht das sie nicht mehr helfen
    Hab auch die VD Fibro aber noch nicht bestätigt
    Gehe am 15.4.14 in die Rheumaklinik und dann weiß ich mehr
     
  13. Yogibaer

    Yogibaer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    15. Juni 2010
    Beiträge:
    256
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, aha, dann scheint das ja doch öfter als reines Schmerzmittel eingesetzt zu werden. Ich werde meine Packung mal zu Ende nehmen und dann weitersehen..

    LG
    BV
     
  14. Louki

    Louki Fibro

    Registriert seit:
    26. Dezember 2013
    Beiträge:
    367
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sa.- Anhalt
    Oh Mist, ich hätte das weiter oben besser erklären müssen, ich habe auch Fibromyalgie und verbunden damit dann die Schmerzen, die mich nachts auch oft aufwachen lassen.
    Daher bekam ich das Amitriptylin.
    Das nächtliche Erwachen war damit vorüber und insgesamt meine Schmerzwahrnehmung geringer.
     
  15. Yogibaer

    Yogibaer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    15. Juni 2010
    Beiträge:
    256
    Zustimmungen:
    0
    :) Alles klar, danke..noch bin ich einfach nur müde, weniger Schmerzen kann ich noch nicht feststellen...


    LG
    BV
     
  16. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Bellavista!
    Er hat dir vermutlich eine kleine Packung verschrieben, um abzuwarten, ob Du das Medikament verträgst, wenn das so ist, dann mußt Du es erneut verschreiben lassen.
    Eine sekundäre Fibromyalige bedeutet, daß eine andere Erkrankung die Fibro ausgelöst hat.
    Bei mir war es z.B. ein orthop. Schmerzerkrankung, die dann zur sek. Fibro geführt hat.

    Wenn Du allerdings bis jetzt keine Schlafstörungen hattest aufgrund der Schmerzen, dann mußt Du mit deinem beh. Arzt überlegen, ob das Ami sinnvoll ist, wenn Du dadurch auch tagsüber so müde bist.
    Die Schmerzreduktion dauert sicher eine Weile.
     
  17. Yogibaer

    Yogibaer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    15. Juni 2010
    Beiträge:
    256
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, doch, ich hatte erhebliche Durchschlafstörungen, bin stündlich einmal aufgewacht, aber nicht wegen Schmerzen, einfach so. Das ist jetzt deutlich besser, auch die morgendlichen Anlaufschmerzen, die Steifigkeit etc. ist besser geworden. Vielleicht wird das ja doch noch was:)

    LG
    BV
     
  18. mimi67

    mimi67 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.397
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Ich habe PsA (wurde bei dir nicht auch einmal der Verdacht geäußert?) und nehme schon lange Amitriptylin 25 mg wegen der Schlafstörungen und als Langzeit-Schmerzmittel. Diese rheumatischen Schlafstörungen haben mich seinerzeit fast in den Wahnsinn getrieben, nach 1 Woche waren ich absolut mürbe und konnte nicht mehr. Mit dem Amitriptylin war und ist das weg und ich bin darüber sehr froh!
    Tut mir leid, aber auch wenn dein Arzt sagt, dass du kein Rheuma hättest, hören sich für mich deine Symptome aber nach Rheuma an.
     
  19. Yogibaer

    Yogibaer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    15. Juni 2010
    Beiträge:
    256
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, :) ja, für mich fühlt sich das auch alles nach Rheuma an, aber wenn nun mal alle Ärzte der Meinung sind, ich hätte keines, was soll ich machen?
    Dieses Amitriptylin wirkt mittlerweile gut als Schlafmittel, d. h. ich schlafe endlich wieder fast durch, aber gegen Schmerzen hilft es leider überhaupt nicht. Ich nehme momentan immer noch Diclo dazu, dann geht es einigermaßen, aber einigermaßen ging es auch mit 5 mg Cortison ohne Ami.
    Das ist doch irgendwie alles ziemlich sinnlos.
    LG
    Bellavista
     
  20. mimi67

    mimi67 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.397
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Das Amitriptylin kann ein "normales" Schmerzmittel natürlich nicht ersetzen, aber es wird unterstützend eingesetzt. Gegen Schmerzen wirkt es allerdings nur, wenn man es länger nimmt. Von daher muss auch ich noch regelmäßig auf Arcoxia und Novalgin zurückgreifen. Trotz Humira und MTX.