1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kastenwirbel nicht nur bei Bechterew?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Diana1970, 15. September 2005.

  1. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    Hallo zusammen,
    auch wenn ich auf dem besten Weg zu einer Diagnose bin,läßt es mir doch nicht wirklich Ruhe,so daß ich noch ein paar Fragen hätte.

    Ich war am Montag bei meinem Doc,um die Befunde zu besprechen.
    Mein Blutbild gibt Hinweise auf eine entzündlich rheumatische Erkrankung. HLB27 positiv bin ich auch.
    Desweiteren habe ich in der HWS eine leichte Skoliose und in der BWS einen Kastenwirbel.
    Ein MRT der ISG und röntgen der HWS steht noch an.

    Nach meinem ersten Besuch lag sein Verdacht auf PSA oder Weichteilrheuma.
    Das konnte durch den Befund zum Glück eingegrenzt werden und lautet nun Spondyloarthritis.
    Aber darunter fallen ja verschiedene Krankheitsbilder,auch der Bechterew.

    :confused: Wie ist das denn wohl bei der PSA?Kann es da auch zu Kastenwirbeln kommen?
    Und wenn nicht,kann die Einsteifung beim Bechterew auch in der BWS beginnen?
    Oder kommen diese Veränderungen auch bei Krankheiten außerhalb des rheumatischen Formenkreis vor?
    Kann man beispielsweise auch PSA und Bechterew haben?:confused:

    Ich weiß,das sind viele Fragen,aber ich hoffe sehr,daß sich jemand von euch da auskennt und Antworten für mich hat.

    An dieser Stelle sage ich auch noch einmal danke an alle und die Initiatoren dieser Seite.Ohne RO wäre ich nicht da,wo ich jetzt bin.:D

    Lieben Gruß an alle,

    Diana
     
    #1 15. September 2005
    Zuletzt bearbeitet: 15. September 2005
  2. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    hallo Diana,

    das mit dem Eingrenzen sehe ich etwas anders. Die PSA - also Psoriasis Arthritis ist eigentlich eine genauere Diagnose - dagegen Spondarthritis oder genauer gesagt wird es sich hier um eine sog. undifferenzierte Spondarthritis handeln - ist wie Du ja schon festgestellt hast ein Sammelbecken für verschiendenste rheumatische Erkrankungen. Diese Diagnose wird immer dann verwendet, wenn der Arzt die genauere "Bezeichung der Krankheit" noch nicht nennen möchte oder kann (MB wäre hier z.B. eine spezielle Nennung). Um die Diagnose MB zu stellen fehlen ihm wohl noch einige Daten wie ja auch schon zu sehen ist (Szinti etc.).

    Was Deine Frage bezüglich des/der Kastenwirbel angeht, so habe ich in einem Artikel gelesen (weiß aber nicht mehr welchen) das diese Veränderung auch bei Osteoporose vorkommen kann - hört sich aber auch nicht viel besser an...
     
  3. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    Hallo trombone,
    hmm,also mit dem Eingrenzen meinte ich das so,daß zumindest der Verdacht auf Weichteilrheuma schon mal verworfen werden konnte.Ich werte das als Erfolg;)
    Ich war vor 4 Wochen das erste mal dort,plage mich schon so lange,und nun geht das so fix *freu*

    Nach dem was du schreibst,verstehe ich das also so,daß mein Doc aufgrund der Röntgenbilder von PSA auf Spondyloarthritis geht.

    Ein Szinti wurde bereits im Mai durch meinen ersten Doc veranlasst,das war ohne Befund.Hätte eine Osteoporose da nicht sichtbar werden müssen?
    Ich kann mir das aber bei mir nicht wirklich vorstellen,da meine Beschwerden wirklich zu dem genannten Oberbegriff passen.

    Herzlichen Dank für deine schnelle Antwort:)

    Lieber Gruß,
    Diana
     
  4. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    Hallo,
    gibt es hier nicht noch Bechtis oder PSAler,die etwas dazu sagen können?

    Besten Dank schonmal und lieben Gruß,
    Diana
     
  5. towanda

    towanda Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2003
    Beiträge:
    308
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    hallo Diana,
    ich selbst habe seit 18 jahren den befund MB und mittlerweile könnte es auch PSA sein, die abgrenzung scheint schwierig. ich bin wie du HLAB-27 positiv, hatte allerdings zu keiner zeit entzündungszeichen im blut.
    die knöchernen veränderungen beim MB können auch in der BWS beginnen. untersuchungen der ISG und HWS stehen ja bei dir noch aus.
    bei der PSA gibt es eine form, die schwer zu unterscheiden ist vom MB, nämlich die PSA mit wirbelsäulenbeteiligung, dabei kann es zu knochenbildungen neben der WS kommen, zu bandverknöcherungen und ein- oder doppelseitiger entzündungen der ISG, selten kommt es bei der PSA allerdings zu einer völligen einsteifung der WS, was aber auch beim MB nicht sein muss.
    hast du denn auch entsprechende hautveränderungen?
    inbezug auf die drohende versteifung der WS ist entsprechende gymnastik das A+O, ich glaube, die medikamentöse therapie unterscheidet sich auch nicht besonders bei diesen beiden krankheitsbildern.
    und ja, man kann auch läuse und flöhe haben.
    jetzt warte aber erstmal die noch ausstehenden befunde ab, wirbelsäulengymnastik kannst du natürlich jetzt schon machen.
    lg
    Towanda
     
  6. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    Hallo towanda,
    herzlichen Dank für deine ausführliche Antwort!
    Damit wird mir so manches klar;)

    Nach meinem ersten Termin dort hatte er PSA oder Weichteilrheuma in Verdacht.
    Er sprach auch von einer Wirbelsäulenbeteildigung.

    Ich hatte in der Vergangenheit eine Schuppenflechte,aber nur am Unterschenkel für etwa ein Jahr.Davon blieb kaum sichtbar etwas zurück,aber auch das ist nun verschwunden unter Cortison,welches ich seit 4 Wochen nehme.Schon länger habe ich auch Nagelveränderungen,einer wurde auch mal auf Pilz untersucht,es war/ist aber keiner.

    In meinem Blutbild ist auch ein Wert für Schuppenflechte dabei.Der ist aber negativ.Ansonsten waren noch die Leukos erhöht,und ich bin HLDR3 positiv.
    Mein Doc meinte,der kann aber auch bei anderen Krankheiten positiv sein.Aber ich habe nachgelesen,daß die PSA eben auch darunterfällt.

    Nun denn,ich werde dann mal,wie du schon sagst,die anderen Befunde abwarten.Ich kann mich ja auch nicht beklagen,es geht fix voran.Mein Doc ist ein echter Glücksgriff:D

    Ich wünsche dir alles Gute und eine schmerzarme Zeit,
    lieber Gruß,
    Diana
     
  7. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Diagnose

    Also bei der Bechterewschen Erkrankung beginnen die Beschwerden immer in den Isg außer........
    Und das ist das Problem. Eine kaum diagnostisch nachzuweisende Ähnlichkeit gibt es bei der Bechterewschen Erkrankung und der Psoriasis Arthropathika, ähnlich kann auch eine Psoriasis bei der Bechterewschen Erkrankung vorliegen, genauso kann bei beiden ein Lupus (selten) in Verdacht stehen, dann als medikamentöser Lupus diagnostizierbar.
    Es sollte bei beiden Diagnosen abgeklärt werden, ob eine Beteiligung kleiner Gelenke, meist Finger, eine Heberdenarthrose ist, oder ob dann statt einem Bechterew eine Psoriasis............ vorliegt. Ein zerstörerischer Etagenbefall der Fingergelenke, beginnend mit den Endgelenken, zeigt eher auf eine Psoriais Arthropatika.....aber da bei beiden die ISG betroffen sind und die WS versteifen kann steht halkt die Frage.....bei mir so entschieden, daß es egal ist wie das Kind nun heißt...eh zu spät. Bleiben wir bei Bechterew.
    Die eigentliche Psoriasis kann wiederum als auslösenden Faktor medikamentöse Nebenwirkungen haben, zumal auch Knochenhaut Haut ist und die ja bei Gelenkentzündungen immer anfangsbetroffen ist.
    Also muß man wohl sagen, daß es Fälle gibt, wo mehrere sonst nur begrenzt auftretende Entzündungen und Gelenk- und Hauterkrankungen gleichzeitig oder in Folge auftreten. Wohl eine besondere Form der Immunkrankheit Rheuma.
    Wenn sich mal einer der Ärzte bzw. Forscher "ausmährt" wird man wohl seinen namen für diese geschichte nehmen und dann haben wir die .....x-te Rheumaerkrankung.
    Wohl ein bissl zu sehr "umschrieben" , aber so sind halt meine Erfahrungen.
     
  8. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    Hallo merre,

    das hast du nicht zu sehr,sondern *sehr schön umschrieben*;)
    Vielen herzlichen Dank!

    Besonders interessant auch dein Hinweis auf die Knochenhaut,da sie bei mir häufig am rechten Unterarm und an der rechten Wade(vorne) schmerzt.Ich konnte mir bisher keinen Reim darauf machen.Jetzt aber schon:)

    Mein Doc fragte mich wohl,ob meine Hände und Füße schon geröngt wurden.Da dies nicht der Fall ist,wird er das wohl auch noch tun.

    Er ist sehr gründlich,da habe ich großes Glück gehabt.

    Alles Gute dir und lieber Gruß,
    Diana