Karpaltunnesyndrom, OP ja/nein, andere Möglichkeiten??

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Gertrud, 20. Oktober 2016.

  1. Gertrud

    Gertrud Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.474
    Zustimmungen:
    371
    Hallo zusammen!

    Schon weit einigen Jahren ärgern mich meine Karpaltunnel ... mal mehr links, mal mehr rechts, es wurde auch schon mal besser ... aber in den letzten Wochen hat es wieder deutlich zugenommen und es nervt ja total. Gerade habe ich es besonders in der rechten Hand. Die Schiene nutzt so gut wie nix mehr. Die Finger sind taub-kribbelig, fast rund um die Uhr - und vom meiner PSA tun sie außerdem natürlich sowieso weh.

    Jetzt überlege ich, doch eine OP machen zu lassen - dazu wurde mir schon vor 3 Jahren vom Neurologen geraten. Aber wie gesagt hatte ich dazwischen auch beschwerdefreie Zeiten (warum eigentlich?)

    Dazu habe ich einige Fragen:

    - ich nehme Leflunomid, muss ich das vor einer OP ggf. absetzten oder gar auswaschen?
    - gibt es andere Möglichkeiten, die helfen - z.B. Osteopathie - oder Hitze, Kälte, irgendwelche Salben ...?
    - wie lange fällt man bei der Arbeit aus nach so eine OP?
    - Gibt es irgendwelche Probleme mit PSA - und ist der Erfolg dauerhaft?
    - und - nicht lachen: hilft ggf. Abnehmen? Dann werden ja auch die Arme dünner, und der Karpaltunnel evt. weiter, so dass die Nerven mehr Platz haben!?!?!?

    Ach, alles ein Schiet, was man so bekommt ... als ob Rheuma allein nicht reicht!?
    Aber vermutlich hängt eh alles irgendwie zusammen!?

    Schönen Tag!

    Liebe Grüße - Gertrud!
     
  2. Koala

    Koala Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    4. November 2005
    Beiträge:
    252
    Zustimmungen:
    18
    Ort:
    Niedersachsen
    hallo,

    du stelltst sooo viele fragen, die ich dir nicht beantworten kann!!
    ich befürchte das kann kaum einer, außer deine ärzte!

    sicher hast du schon längst selbst ausprobiert,
    was dir hilft und was nicht!
    wie kälte, wärme, osteopathie ......

    ich habe vor 2 jahren im abstand von 6 monaten beide hände operieren lassen.
    wichtig ist, einen handchirurgen zu konsultieren!

    ich habe es erst machen lassen, als nichts mehr ging.
    sprich ich konnte nächte lang nicht mehr schlafen, weil mir der ganze arm einschl. schulter stark schmerzte.
    nichts half mehr! ich fand keine geeignete position um zu schlafen.

    für mich waren die ops ein segen!
    ich würde diesen kleinen eingriff jederzeit wieder machen! allerdings nur vom handchirurgen.

    ich war zu der zeit schon berentet, aber ich brauchte eigentlich nie groß hilfe nach der op.
    auch hatte ich sogut wie keine schmerzen danach, obwohl es ein sehr ausgeprägter befund war.

    arbeiten hätte ich nach 1-2 wochen wieder gekonnt.

    für mich war das alles keine große sache,
    da ich anderes gewöhnt bin.

    meine erfahrungen nutzen dir wahrscheinlich nicht viel, weil jeder anders anders ist!

    vielleicht wirst du das alles viel schlimmer empfinden, oder sogar einen sudeck nach der op entwickeln.

    alles gute!
    koala
     
  3. Mimmi

    Mimmi Kleine Naschkatze

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.975
    Zustimmungen:
    1.514
    Ort:
    Schweden
    Ich habe mich auch an der rechten Hand operieren lassen und es ist wirklich gut geworden. Würde es immer wieder machen lassen!

    Die anderen Fragen kann ich nicht beantworten!

    Liebe Grüsse
    Mimmi
     
  4. Gertrud

    Gertrud Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.474
    Zustimmungen:
    371
    Danke für eure Antworten!

    Ich habe mir einen Termin beim Handchirurgen geben lassen - leider erst im Dezember - und da ja da erst die Vorbesprechung ist, wird es mit einer evt. OP noch länger dauern. Aber egal, der 1. Schritt ist erst mal getan.

    Blöd ist nur, dass ich das Gefühl habe, dass es von Tag zu Tag schlimmer wird ...

    Da ich schon seit über einem Jahr Lyrica nehme (wegen einer chronischen Neuralgie) befürchte ich nun, dass ich die Karpaltunnel-Probleme irgendwie "verschleppt" habe - bzw. nicht wirklich gemerkt habe, weil Lyrica ja auch gegen diese Schmerzen hilft ...!?

    Naja, in 3 Wochen gehe ich zum Neurologen, der mir noch mal die Nervenleitungen missen - vielleicht kann der mir schon etwas mehr dazu sagen?

    Liebe Grüße!
     
  5. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    6.866
    Zustimmungen:
    4.876
    Hallo Gertrud,

    Ich versuche mal, nach bestem Wissen und Gewissen zu antworten:

    1. Ob Du Leflunomid absetzen oder auswaschen sollst (wobei Ersteres eher weniger konsequent wäre), muss der Operateur beantworten; es gibt dafür keine allgemeingültige Regel.
    2. Das Karpaltunnelsyndrom ist ein so genanntes Engpasssyndrom oder Nervenkompressionssyndrom - dagegen hilft also Hitze oder Kälte eher wenig, und für Salben und Osteopathie dürfte das Gleiche gelten. Eine aktive Rheumaerkrankung (inbesondere mit Entzündungen im Handgelenk) ist natürlich ein Faktor, der das Ganze verschlimmern kann - je nachdem, ob vorübergehende = akute Entzündung oder dauerhafte = chronische Entzündung am oder um den Karpaltunnel (das ist das "Nadelöhr" am Handgelenk, durch das die Strukturen und somit u.a. die Nerven durchziehen, die die Hand versorgen) vor sich hin bruzzeln.
    Ursächlich helfen demzufolge sowohl eine gute Kontrolle der Entzündung als auch die operative Erweiterung des Engpasses, der den Nervus medianus zusammendrückt (daher rührt der Begriff Nervenkompressionssyndrom ;))
    3. Die Dauer der Arbeitsunfähigkeit hängt u.a. von der Ausprägung der Veränderungen und vom Operationsverlauf ab.
    4. Mir sind keine besonderen Probleme im Zusammenhang mit PsA bekannt; das CTS kann bei allen Formen der Entzündung vor Ort auftreten, zusätzlich auch bei anderen Erkrankungen oder Umständen mit Schwellungen im Gewebe, z. B. bei Amyloidosen oder in der Schwangerschaft!
    Ob der Erfolg dauerhaft ist, kann Dir niemand garantieren.
    5. Ich lache über die Frage nicht; ich glaube allerdings nicht, dass Abnehmen eine wirksame Methode ist, warum, habe ich hoffentlich oben beschrieben. Das CTS tritt sowohl bei Übergewichtigen als auch bei ganz dünnen Menschen auf, weil dort einfach eine anatomische Engstelle ist. Du kannst Dir das ungefähr vorstellen wie eine einspurige Straße, durch die manchmal wenige und manchmal viele Autos fahren - entsprechend gestaut wird es dann sein ;)

    Ich hoffe, Dir damit auch die 6. Frage beantwortet zu haben - es hängt durchaus mit etlichen Rheumaerkrankungen zusammen, auch wenn es außer Rheuma noch andere Ursachen für ein CTS gibt.
    Für die OP wünsche ich Dir viel Erfolg und wenig Probleme :)

    Gruß, Resi.
     
    #5 23. Oktober 2016
    Zuletzt bearbeitet: 23. Oktober 2016
  6. Gertrud

    Gertrud Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.474
    Zustimmungen:
    371
    Geschafft!

    Moin!

    Nachdem ich jetzt seit 2,5 Jahren damit rumeiere (gut, dass man das hier noch anhand älterer Beiträge nachverfolgen kann), habe ich die OP nun machen lassen. Erstmal rechts, da hatte ich die schlimmsten Schmerzen. 5 Monate hat es gedauert zwischen Entscheidung "Op ja" und tatsächlichem Eingriff. Das war ganz schön nervig - aber so zieht es sich, wenn man immer auf neue Termine warten muss.

    Ich habe eine offene OP vornehmen lassen, ambulant aber mit Vollnarkose (LAMA).

    Was soll ich sagen!? Schön ist anders .... :o

    Aber die Beschwerden in den Fingerkuppen sind schon mal weg ...:top:

    Jetzt warte ich nur auf die Wundheilung, Narbe ist ganz schön groß und alles ist grün und blau (trotz Drainage) - ich rechne nicht damit, dass ich vor in 3 Woche wieder arbeiten gehen kann.
     
  7. aischa

    aischa Guest

    Guten morgen gertrud,

    wenn die beschwerden nachlassen, wirst du sicher glücklich sein, dich zur op entschlossen zuhaben!:)
    So ein op erlebnis sitzt schon eine zeitlang in den knochen!;)

    Wünsche dir gute besserung!:)
     
  8. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    15.606
    Zustimmungen:
    6.947
    Ort:
    Niedersachsen
    Gute Besserung! :)
     
  9. Mimmi

    Mimmi Kleine Naschkatze

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.975
    Zustimmungen:
    1.514
    Ort:
    Schweden
    Gute Besserung, Gertrud. Das wird schon! Ich bin total begeistert von meiner OP vor 3 Jahren. Das war eine grosse Erleichterung.

    LG
    Mimmi
     
  10. ThomasM68

    ThomasM68 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    10. Januar 2017
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    6
    Hallo Gertrud,

    ich hatte diese Probleme an der linken Hand an 2 Fingern. Die Op habe ich auch lange vor mir hergeschoben, bis dann einer der Finger irgendwann nur noch angewinkelt war. Strecken war dann unmöglich. Nach der OP bin ich 3 Tage zuhause geblieben (war ja die Linke Hand). Bewegen ging anfangs Schwer, dachte erst es hat nichts gebracht. Nach ca. 6-8 Wochen und viel üben war dann aber wieder die volle Bewegungsfähigkeit da.

    Thomas
     
  11. Mni

    Mni Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.097
    Zustimmungen:
    12
    ich bin schon an beiden Händen operiert

    bitte hab Geduld!!
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden