1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

karpaltunnelsyndrom operieren oder nicht?

Dieses Thema im Forum "Operationen / Chirurgie, Radiosynoviorthese (RSO)," wurde erstellt von Lady Sunshine, 27. Mai 2014.

  1. Lady Sunshine

    Lady Sunshine Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Dezember 2013
    Beiträge:
    161
    Zustimmungen:
    0
    Guten Morgen ihr lieben:)
    Ich weiss nicht wo ich anfangen soll..bei mir wurde an der rechten Hand ein Karpaltunnelsyndrom diagnostiziert und es wurde mir eine Operation vorgeschlagen.Ich habe vor ca.eineinhalb Wochen eine Kortison Injektion im Rechten Handgelenk gespritzt bekommen,das Kribbeln und die schmerzen sind ein wenig weg aber wenn ich viel damit arbeite tut das rechte und linke Hand,Finger,Arme sehr weh.Die linke hat,hat der Neurologe auch untersucht aber nur die Rechte Hand ist betroffen.Ich bin ehrlich,ein wenig Angst habe ich schon..:-/

    Jetzt meine Frage an euch,hat sich jemand von euch schonmal operiert,ist dadurch eine Besserung aufgetreten oder hat jemand Erfahrung damit?

    Ich bin leider nicht öfters hier online um euch schnell zurück zuantworten,deswegen bitte ich euch um Verständnis.
    Und vielen Dank schonmal im voraus für eure Kommentare/Hilfe;-)

    MfG Lady Sunshine
     
  2. Heike68

    Heike68 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    1.494
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Rheinland
    Habe Karpaltunnelsyndrom rechts und links und lasse nicht operieren. Die Beschwerden schwanken je nach Rheumaaktivität, gibt auch Phasen, wo ich kaum Beeinträchtigungen habe. Mein Rheuma-Doc rät von der OP ab, da grade in Zusammenhang mit rheumatische Erkrankungen die Erfolge häufig ausbleiben. Habe für beide Hände entsprechende Orthesen, die ich nachts und tagsüber bei Bealstungen (z.B. PC) trage.

    Grüßle
    Heike
     
  3. Lady Sunshine

    Lady Sunshine Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Dezember 2013
    Beiträge:
    161
    Zustimmungen:
    0

    Vielen Dank für deine Rückantwort:)

    Ahh ok verstehe.Als ich beim Neurologen war hab ich mich mit einer älteren Dame
    angefreundet, sie hat mir auch von einer OP abegeraten aber warum sagen die anderen Ärzte ich soll operieren?
    Bisjetzt hat kein Arzt zu mir gesagt das ich das nicht machen soll, irgendwie komisch.
    Die Dame meinte auch das sie das in jungen Jahren hatte aber sich nicht operieren lassen hat.
    Ich habe zu dem Karpaltunnelsydrom noch PSA,Fibromyalgie,Raynaud Phänomen,Vitamin D Mangel.

    MfG Lady Sunshine
     
  4. Heike68

    Heike68 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    1.494
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Rheinland
    OP ist unumgänglich, wenn die Nervenschädigungen zu massiv werden. Wenn Du z.B. feststellst, dass die Daumenballenmuskulatur massiv abnimmt, so mein Doc, wäre Zeit über eine OP nachzudenken.

    Aber schätze, das ist wie meist, 2 Ärzte, 3 Meinungen...

    Grüßle
    Heike
     
  5. Lady Sunshine

    Lady Sunshine Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Dezember 2013
    Beiträge:
    161
    Zustimmungen:
    0


    Meine Daumenballenmuskulatur ist unterschiedlich also rechts hat total abgenommen und
    links ist dick. Beide Hände, Finger, Arme tun bei starker tätigkeiten sehr weh und wenn ich kräftig zupacke, das zieht sich bis in den Schultern und Nacken.Ich denke das es auch von der PSA und Fibro kommt..
    Ich weiss es ehrlichgesagt nicht, mein Hausarzt hat mir schon eine Überweisung gegeben
    aber ich bin mir noch total unsicher und habe ein wenig angst..:-( Ich habe meinem Hausarzt gesagt ich überlege es mir noch..
    Und nun stehe ich da und denke nach...hmm..:-/ :-(

    MfG Lady Sunshine
     
  6. Heike68

    Heike68 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    1.494
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Rheinland
    Versuch es doch mal mit einer Orthese. Problem ist halt, wenn die Greiffunktion der Hand erst einmal stark eingeschränkt ist, sind das Schäden, die bleiben. Muss man bedenken und dann abwägen.

    Grüßle
    Heike
     
  7. Lady Sunshine

    Lady Sunshine Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Dezember 2013
    Beiträge:
    161
    Zustimmungen:
    0

    Ist eine Orthese eine Art Handschiene oder?
    Wegen einer Handschiene habe ich auch nachgefragt, die Ärzte meinten es nützt nicht viel.
    Also so wirklich Hilfe bei der Entscheidung der OP von den Ärzten habe ich irgendwie nicht bekommen:-/
    Nicht das ich viel verlange von den Ärzten oder so nur halt so ne Art " Stärkung" fehlt mir, ich fühl mich
    so irgendwie allein gelassen von den Ärzten aber ich denke das kennen viele von euch..
    Iich werde trotzdem nochmal abwarten, habe bald einen Termin beim Rheumthologen meinst du er könnte mir zu einer OP mehr sagen als Hausarzt oder sonst ein Arzt?
    Und nochwas ich war ja schonmal bei einer Neurologen hier in meiner Umgebung und komischerweise hatte sie
    mich untersucht und die unterschiedlichen Daumenballenmuskulatur gesehen, am Ende sagte sie, sie haben nix Fr...
    Jetzt war ich in der Reha und musste dort auch zum Neurologen, der wiederum hat festgestellt das ich ,,Karpaltunnelsyndrom
    auf der rechten Hand habe" komisch oder das die neurologin in meiner Umgebung so schlampig gearbeitet hat, es tut mir
    leid für diesen Ausdruck aber ich habe mich bei ihr sowieso nicht wohl gefühlt..ich geh da auch nie wieder hin!!
    Sie hat mir Ratschläge gegeben wie, ich solle mir mal ein Parfüm kaufen und es auf mich draufsprühen, wenn ich Stress habe soll ich dran riechen oder ich solle mal tanzen, das lockert die Muskulatur, mit tanzen hat sie auch recht aber wenn man Karpaltunnelsydrom hat, muss man ernstere Vorschläge oder Ratschläge geben als sowas, echt bescheuert!
    Tut mir leid aber das regt mich irgendwie total auf!



    MfG Lady Sunshine
     
  8. mimi67

    mimi67 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.397
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Hallo Lady Sunshine,
    ich habe auch PsA, die allerdings erst 2012 diagnostiziert werden konnte, ich habe sie aber, ohne es zu wissen, schon etliche Jahre gehabt. 2006 habe ich durch eine Überlastung beim Renovieren mir ein CTS links zugezogen (bin Lefty), es wurde dann trotz Schiene so schlimm, dass ich es 2011 operieren lassen musste. Die OP erfolgte ambulant und mit der offenen OP-Methode und ist prima gelungen. 3 Wochen und ich war wieder einsatzfähig. Im letzten Herbst musste ich für eine OP das Humira absetzen und es dauerte hinterher 3 Monate, bis es wieder anschlug. In der Zeit bekam ich ein ziemlich starkes CTS rechts, welches sich aber innerhalb weniger Tage im Prinzip völlig zurückbildete, nachdem das Humira wieder seinen Dienst tat. Das hat sich bisher auch nicht wieder geändert. Ich schließe daraus, dass mein CTS mit meiner PsA zusammenhängt. Kann gut sein, dass ich mir die erste OP auch hatte sparen können, wenn ich damals schon auf Rheuma behandelt worden wäre, aber bekanntlich gilt auch hier: hätte, hätte, Fahrradkette :D will sagen: War halt nicht so, grübeln bringt nix.
     
  9. Heike68

    Heike68 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    1.494
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Rheinland
    Ja, eine Orthese ist eine Handschiene und gibts im Sanitätshaus. Mir hilft sie deutlich und mein Rheumadoc befürwortet das auch. Die neurologische Messung hat bei mir das Karpaltunnelsyndrom bestätigt, der Neurologe riet zur OP, mein Rheumadoc riet mir zum Abwarten (und das mache ich schon seit Jahren ;)). Nun muss ich sagen, dass ich ambulant in einer Rheuma-Klinik behandelt werde, also internistischen und orthopädischen Rheumatologen als Ansprechpartner nutzen kann. Die Schiene wurde mir dort auch genau auf meine Hand angepasst.

    Parfüm riechen gegen neurologisches Problem, na ja :eek:

    Grüßle
    Heike
     
  10. Adolina

    Adolina Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2006
    Beiträge:
    744
    Zustimmungen:
    10
    Ort:
    Erlenbach/ Main
    Hallo,:)

    ich hatte an beiden Händen Karpaltunnelsyndrom. Es war so schlimm, dass mir immer die Finger eingeschlafen sind. Das ging auch nicht von alleine weg. Bei der OP sagte mir die Ärztin: die Nerven waren so sehr eingeengt als wären sie mit einem Haargummi zusammengeschnürt. Es war höchste Zeit zu operieren. Ich bin sehr froh dass es operiert wurde. Es gab keinerlei Probleme. Meine Finger schlafen auch nicht mehr ein.

    Lg. Adolina:)
     
  11. Lady Sunshine

    Lady Sunshine Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Dezember 2013
    Beiträge:
    161
    Zustimmungen:
    0


    Hallo:)
    Also kann man sagen, lieber doch erst mal abwarten.
    Ja das stimmt grübeln bring nichts bzw. bringt einen nicht weiter, nur jetzt steh ich da
    und was passiert nun?Ich denke ich warte erstmal ab und mal gucken..aber vielen Dank für deine Hilfe alles Gute;-)

    MfG Lady Sunshine
     
  12. Lady Sunshine

    Lady Sunshine Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Dezember 2013
    Beiträge:
    161
    Zustimmungen:
    0

    Das hört sich gut an bei dir, wenns hilft warum nicht besser als eine OP ;-)
    Ich denke ich werde erstmal noch abwarten, mal sehen was der Rheumathologe dazu sagen wird.
    Ja eben, also die Neurologin war echt komisch...sie hat mich wie ein Kind behandelt, also so habe ich mich gefühlt..
    Naja mal sehen aber vielen Dank für deine Hilfe;-)

    MfG Lady Sunshine
     
  13. Lady Sunshine

    Lady Sunshine Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Dezember 2013
    Beiträge:
    161
    Zustimmungen:
    0


    Wow, respekt das du die OP durchgezogen hast!;-)
    Wurdest du während der OP in Narkose versetzt?
    Oder hast du alles gesehen wie die das operiert haben?

    MfG Lady Sunshine
     
  14. Adolina

    Adolina Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2006
    Beiträge:
    744
    Zustimmungen:
    10
    Ort:
    Erlenbach/ Main
    Hallo Lady Sunshine,:)

    bei der OP wurde nur der Arm betäubt. Ich konnte zuschauen, ist aber nicht so toll.

    Eins möchte ich noch dazusagen. Ich glaube nicht ,dass Rheumamedikamente eine OP ersetzen. Mein Mann hat kein Rheuma und hatte auch ein Karpalsyndrom. Er wurde von der gleichen Ärztin operiert.

    Lg. Adolina:)
     
  15. Lady Sunshine

    Lady Sunshine Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Dezember 2013
    Beiträge:
    161
    Zustimmungen:
    0
    Achso nur der Arm wird betäubt.
    Zuschauen möchte ich ungern.
    Ohh Ihr Mann hatte das auch ohjee:-/
    Karpaltunnelsyndrom ist echt blöd..sorry für den Ausdruck.

    Ich hatte vor ca.2 Wochen eine Injektion(Cortison)Spritze am rechten Handgelenk erhalten,mein Hausarzt hatte mir vor paar Tagen eine Überweisung gegen wegen der OP aber er meinte,falls ich operiere soll ich noch warten wegen der Injektion aber wie lange ich warten soll,hat er mir nicht gesagt..

    Weiss jemand von euch wie lange man warten soll?1monat oder länger?

    Mfg
    Lady Sunshine
     
  16. mimi67

    mimi67 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.397
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Die OP wurde bei mir in Vollnarkose durchgeführt.
     
  17. Heidesand

    Heidesand Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.709
    Zustimmungen:
    31
    Ort:
    Gelsenkirchen
    bei mir war eine örtl. Betäubung vollkommen ausreichend, zugesehen habe ich nicht, da war ein Tuch vor.
    Bei der Gelegenheit wurden direkt Wucherungen der Gelenkhaut entfernt.....würde es sofort wieder machen lassen.

    "alles wird gut"
    Heidesand
     
  18. Siggy

    Siggy Siggy

    Registriert seit:
    23. September 2008
    Beiträge:
    836
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Augsburg
    Hallo,

    bei mir wurde die re. Hand 2009 wegen CTS operiert.
    Nur die Hand wurde betäubt.
    War völlig ausreichend.

    Der Arzt operierte endoskopisch - nur ein winziger Schnitt von ca. 5 mm auf der Innenseite unterhalb des Handgelenkes war nötig.
    Aber das ging grade noch so, ich hatte Glück, dass nicht geschnitten werden musste.
    Mein Nerv war total eingeklemmt, es waren unzählige Verwachsungen vorhanden, die
    entfernt werden mussten.
    Die OP dauerte ca. 30 Minuten.

    Ich bin soooo froh, dass ich mich operieren liess.
    Ich hatte Schmerzen, meine Finger sind dauernd eingeschlafen.
    Ich konnte z. B. beim Essen kaum mehr meine Gabel halten, die ist mir immer wieder
    runtergefallen.
    6 Monate habe ich Nachts eine Schiene getragen, gebracht hat er überhaupt nix:(

    Die OP war echt keine grosse Sache. 3 Wochen konnte ich meine Hand zwar so gut wie überhaupt nicht gebrauchen, aber dann war es gut.
    Im Vergleich zu den Schmerzen die Monate vorher...... ich hätte nicht so lange warten sollen.

    Ich habe auch PSA - der Operateur zeigte mir bei der OP, dass die Verwachsungen eindeutig von meiner rheumatischen Erkrankung kommen. (konnte auf einem Bildschirm alles sehen, war sehr interessant:) Vor allem hat man kein Blut gesehen:)))

    Meine linke Hand ist inzwischen auch betroffen, allerdings geht es noch einigermassen.
    Auf jeden Fall würde ich mich sofort wieder operieren lassen!

    lg Sieglinde
     
  19. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Ich kenne viele Leute, die das CTS haben operieren lassen, fast alle sind rundum zufrieden damit. Von denen ist aber keiner sofort zur OP gegangen, sondern jeder hat eigentlich abgewartet, bis es gar nicht mehr anders ging.
     
  20. delphin

    delphin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2010
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    paderbornerland
    Als die Probleme unerträglich wurden ,hauptsächlich Nachts , habe ich den Karpaltunnel operieren lassen an beiden Händen mit Vollnarkose. Alles supi keine Probleme mehr , das ist über 10 Jahre her.