1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Karpaltunnelsyndrom als Folge?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von loopy, 24. November 2009.

  1. loopy

    loopy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2009
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Großraum Köln
    Hallo,
    habe seit einem Jahr wahrscheinlich Psoriasis-Athritis (Hautärztin ist sich da nicht sicher, suche momentan da jemand anders). Schmerzen im beiden ISG, Entzündung am Sehenenansatz Knie links, Rippenbogen... Seit ca. 2-3 Monaten heftige Schmerzen in den Handgelenken (ausstrahlend), Kribbeln in den Fingern, alles geht nur noch mit Schmerzmittel, selbst so alltägliche Dinge wie Wäsche zusammen legen, von der Arbeit (Lehrerin) ganz zu schweigen. Rheumatologe verschreibt mir die Schmerzmittel, hat aber sonst auch keine weitere Lösung. War heute zur Messung der Nervenleitgschwindigkeit, dort die Antworten:
    a) könnte Karpaltunnelsyndrom sein, ist aber nicht so ausgeprägt (ich möchte nicht erfahren, was dann ausgeprägt ist...), kann man ja konservativ behandeln. Mein Hinweis, dass dies schon seit 1,5 Monaten passiert (Schiene nachts, Cortisongaben), wurde eher ignoriert
    b) Folgetermin, um Befund beim Neurologen zu besprechen in 4 (!!!) Wochen, obwohl der im Nebenraum saß. Mein Hinweis, dass ich i Moment nur mit Schmerzmitteln funktioniere, war da egal (Die können ja auch schmerzfrei noch arbeiten...)
    Nehme seit 3 Wochen 10 mg MTX, dazu 2 x 200 mg Celebrex (Celebrex täglich) und 3 x täglich Trancopal
    Hat jemand Erfahrung mit Karpaltunnel, wann geht die konservative Behandlung nicht mehr? Entzündungen der Sehnen sind schon seit dem Sommer im Ultraschall zu erkennen. So langsam bin ich an der Grenze angelangt, da die Nebenwirkungen der ganzen Tabletten auch nicht immer ohen sind und ich mittlerweile insgesamt 7-8 Tabletten proTag nehmen muss, um über die Runden zu kommen, dass kann doch nicht sein!
    Danke für Hinweise!!!!:)
     
  2. Adolina

    Adolina Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2006
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    10
    Ort:
    Erlenbach/ Main
    Hallo loopy :)
    wenn du schon so einen Befund hast, und dann noch das Kribbeln, würde ich dir zu einer OP raten. Ich habe beide Hände operieren lassen. Bei der zweiten Hand wollte ich es hinauszögern. Jede Nacht, manchmal auch am Tag die Schiene. :eek: Es hat nichts gebracht. Ich habe es bei einer Handchirogin machen lassen. Es lief alles problemlos ab, und ich habe keine Probleme mehr.
    Ich wünsche dir alles Gute.

    Lg. Adolina :a_smil08:
     
  3. Siggy

    Siggy Siggy

    Registriert seit:
    23. September 2008
    Beiträge:
    836
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Augsburg
    Hallo,

    ich habe auch PSA und musste letztes Jahr die rechte Hand operieren
    lasse.
    Bei den Voruntersuchungen hats auch immer geheissen,es sei nicht
    besonders ausgeprägt,ich hatte aber höllische Schmerzen und auch
    Daumen,Zeigefinger und Mittelfinger sind dauern eingeschlafen. Am
    Schluss wars so schlimm,ich konnte beim Essen nicht mal mehr die
    Gabel halten,musste dauern absetzen.
    Bin dann in die Klinik (neurol Fachklinik) und hab mir einen OP-Termin
    geholt,das tragen der Schiene.... über Monate hat überhaupt nichts
    gebracht.
    Seit der OP ist alles super,man konnte grade noch endoskopisch operieren,
    also hab ich am Handgelenk nur einen Mini-Schnitt von 1 cm gehabt.
    Bei der OP hat der Arzt gemeint,es sei höchste Eisenbahn,es sei schon
    alles verwuchert und der Nerv scheusslich geklemmt,kein Wunder,dass
    ich solche Beschwerden hatte. So viel zum Thema - "nicht besonders
    ausgeprägt".
    Im Frühjahr muss ich nun meine linke Hand operieren lassen,das gleiche
    wie rechts. Ich hab auch das Gefühl,dass es mit der PSA irgendwie
    zusammenhängt,ich hatte früher,als ich noch kein Rheuma hatte und
    viel körperlich gearbeitet habe,keinerlei Probleme mit dem Karpaltunnel.

    lg Sieglinde
     
  4. Cinderella69

    Cinderella69 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2009
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Ich habe vor 8 jahren beide Hände operieren lassen.
    Auch mir hat man nach der Nervenmessung gesagt das sei nicht so schlimm.
    MIR war es schlimm genug,die Op´s sind beide problemlos gelaufen meine Hände sind seit dem top in Ordnung .
    Ach un meine Narbe liegt so genial in der Falte vom Handballen ( wurde nach unten gezogen zum operieren) das man sie gar nicht sieht.
    Der Vorschlag klang ja erst mal gruselig aber das Ergebnis ist genial.
    gruß
    Cinderella
     
  5. loopy

    loopy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2009
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Großraum Köln
    Danke für die Tipps

    Vielen Dank, Eure Hinweise helfen mir weiter. Wenn der Neurologe (den ich versuche, telefonisch irgendwie zu kriegen) und auch meine Rheumatologe da nicht weiter wissen, werde ich meinen Hausarzt nochmals aufsuchen, denn der hat mir schon immer gut geholfen, ausserdem gebt es da immer sehr zügig Termine.
    Vielen Dank
    Loopy:a_smil08:
     
  6. Monika71

    Monika71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2009
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Thüringen
    Ich hatte nach meiner zweiten Schwangerschaft erhebliche Beschwerden - Karpaltunnelsyndrom beidseitig. Mir sind die Hände ständig eingeschlafen (sogar beim Autofahren), die Schmerzen zogen sich bis über die Ellenbogengelenke. Die Nächte waren unerträglich, ich war kaum eingeschlafen, da war ich vor Schmerz wieder wach, bin umher gewandert nachts. Meine Hausärztin hat mich zum Neurologen überwiesen, die Diagnose war eindeutig. Habe mich dann innerhalb von 4 Monaten an beiden Händen operieren lassen, ambulant, frühs rein und abends wieder zu Hause. Ich habe schon gleich nach den Op´s keine Schmerzen mehr gehabt und jeweils nach 6 Wochen waren meine Hände wieder fit. :user:Ich kann in solchen Fällen nur eine Op empfehlen. Je länger man wartet, um so größer kann auch die Wahrscheinlichkeit sein, dass man Langzeitschäden (Sensistörungen) zurückbehält.:a_smil08:
    Viele liebe Grüße
    Monika