1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

kaputter Eisenspeicher

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von schnullerdevil, 26. Juli 2007.

  1. schnullerdevil

    schnullerdevil Das Teufelchen vom Dienst

    Registriert seit:
    23. August 2003
    Beiträge:
    1.123
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St. Margrethen, Schweiz
    Moin moin,
    ja ich weiss ich lass mich hier zu selten blicken, aber bei mir ist so einiges allerpassiert.
    Nun ja seit fast 2 Jahren hab ich kein Eisen mehr im Blut, mein Ferritin wert ist fast nicht mehr messbar. Eisentabletten helfen nicht, kein Arzt weiss weiter. Kennt sich jemand von euch damit aus?
    Im übrigen meine Sachbearbeiterin (das schwerbehinderten job center in hh), hat ebenfalls rheuma und meinte bei ihr sei es ganz umgekehrt, aber diese Probleme kennt sie auch und erwähnte was vom Eisenrheuma? Habt ihr sowas schon mal gehört?

    Dazu kommt das ich bei der Arbeitsgelegenheit so angemotzt werd, wegen meinen Fehlzeiten (hatte erst nen ungeplanten KH AUfenhalt, wegen ner heftigen Entzündung meiner Brust (Brust Verkleionerung im März diesen Jahres) und nun hab ich immer noch ne offene Stelle und muss aufpassen aber das versteht keiner).

    Dazu wurd ich ne weile von meinen Ex Freund terrorisiert, wenigstens das hat nachgelassen.

    So das wars fürs erste von mir.

    lg schnullerdevil
     
  2. Inga

    Inga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juni 2003
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    wurde untersucht, woher der Blutverlust kommt, bzw was für eine Störung genau vorliegt? Wichtig ist, die Ursache für das fehlende Eisen zu finden. Was sagt Dein Arzt? Liegt es am Rheuma, Blutverlusten wie starke Monatsblutung oder liegt ein gastrointestinaler Blutverlust vor?
    Du könntest Dich zur weiteren Abklärung mal mit dem UKE in verbindung setzen wenn man nicht weiß, woher der Eisenmangel kommt. Im UKE gibt es eine Eisenstoffwechselambulanz,
    http://www.eiseninfo.de/
    dort kann man z.B. einen Blutverlust messen.
    http://www.eiseninfo.de/bvmess.htm
    Und sicherlich kann man dort die optimale Therapie für Dich finden.

    Das "Eisenrheuma", das Deine Sachbearbeiterin hat, ist die Hämochromatose=Eisenspeicherkrankheit.
    Das ist im Gegensatz zu Eisenmangel Eisenüberschuss. Zuviel Eisen ist sehr giftig und schädigt unter anderem die Gelenke.
    Auch ich habe das "Eisenrheuma" Hämochromatose.

    Liebe Grüße,
    bald wieder genug Eisen für Dich :)
    wünscht


    Inga
     
  3. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo schnullerdevil,

    deine sachbearbeiterin meinte sicher die hämochromatose oder auch eisenspeicherkrankheit genannt, aber die ist eben das genaue gegenteil von deinem problem. nen tip kann ich dir ansonsten dazu auch nicht geben.

    lieben gruß
    lexxus
     
  4. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Schnullerdevil,

    vielleicht hilft Dir das ja weiter:

    >>Bei Männern und Frauen in den Wechseljahren kann Eisenmangel auch mit inneren Blutungen bei Geschwüren oder Polypen im Magen-Darm-Trakt zusammenhängen. Manche Medikamente gegen Rheuma oder Bluthochdruck, aber auch Sexualhormone, Krebsmittel und Kortison können zu Blutungen und damit zu Eisenmangel-Anämie führen.
    Außerdem zählen Störungen der Eisenaufnahme im Verdauungstrakt - zum Beispiel durch zu geringe Magensäureproduktion oder als Folge einer Magenoperation - zu den Ursachen für eine Unterversorgung des Körpers mit Eisen. Auch der häufige Genuss von schwarzem Tee, der viele Gerbstoffe enthält, kann Eisen im Darm binden und damit für den Körper nicht verfügbar machen.
    Lang anhaltende Infektionen und entzündliches Rheuma führen ebenfalls manchmal zu einem vermehrten Eisenverbrauch im entzündeten Gewebe.
    Eisenmangel-Anämie kann den Körper schwächen, ist aber im Normalfall nicht lebensbedrohlich.
    <<

    >>Was sind die Ursachen eines Eisenmangels?
    • Verminderte Eisenzufuhr mit der Nahrung besteht bei vegetarischer Kost und bei allgemeiner Mangelernährung. Die wichtigste Eisenquelle ist tierisches Fleisch (Myoglobin der Muskulatur). Spinat hat zwar im Vergleich mit anderem Gemüse viel Eisen, aber nicht im Vergleich zu Fleisch.
    • Verminderte Aufnahme im Dünndarm durch das Fehlen des sauren Milieus (Magensäure), durch Zwölffingerdarmgeschwüre, chronische Durchfallserkrankungen, Erkrankungen der Dünndarmschleimhaut (Zöliakie), Medikamente (Sucralfat, Calciumtabletten u. a.), Operationen (Magenentfernung, Dünndarmresektion) sowie durch andere Nahrungsbestandteile (Tee).
    • Erhöhte Eisenverluste durch offensichtliche oder versteckte Blutungsquellen stellen die häufigste Ursache dar. Hier kommen unterschiedliche Lokalisationen in Betracht. Frauen stehen aufgrund ihrer Blut- und damit Eisenverluste durch die Menstruation immer an der Schwelle zum Eisenmangel. Starke Regelblutungen oder Zwischenblutungen sind häufige "physiologische Ursachen". Weiters muss nach Blutungen im Magen-Darm-Trakt gefahndet werden (Polypen, Hämorrhoiden, Dickdarmkrebs, Gefäßmissbildungen, Colitis ulcerosa, M.Crohn etc.), auch Blut im Harn kann einmal als Ursache gefunden werden. Nicht zu vergessen sind Blutverluste durch Blutabnahmen, übertriebene Blutspenden und Operationen.
    • Ein erhöhter Eisen-Bedarf bei Schwangerschaft, Wachstum oder im Zuge einer chronischen Hämolyse.
    << Quelle

    http://www.laborlexikon.de/Lexikon/Infoframe/e/Eisenstoffwechsel-Diagnostik.htm

    Werde ganz schnell wieder gesund und viele Grüße
    Colana
     
  5. Trinity

    Trinity Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. April 2006
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Hallo Schnullerdevil,
    ich habe eine Kollegin, bei der sowas auch festgestelle wurde. Allerdings erst nach einer Schwangerschaft. Das Kind war auch wohl gefährdet und niedrige Eisenwerte sind wohl lebensbedrohlich.

    Sie bekommt derzeit (Medikamente schlagen nicht an oder extremst auf den Magen) sogenannte "Eisenduschen", Eisen direkt über die Vene ins Blut geschleust über einen Tropf. Ich kann mich da gerne mal schlau machen... Hab zwar was mitbekommen, aber so 100% weiß ich auch nicht Bescheid. Ich meld mich am Montag mal mit meinen Ergebnissen - bin am WE nicht online...

    Liebe Grüße erstmal und ein schönes Wochenende!
    Ines
     
  6. schnullerdevil

    schnullerdevil Das Teufelchen vom Dienst

    Registriert seit:
    23. August 2003
    Beiträge:
    1.123
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St. Margrethen, Schweiz
    Moin,
    danke erstmal für eure Antworten. Wenigstens wissen ein paar hier mehr ;)

    @Inga
    nein bisher wurd mir nur immer gesagt halt Eisenmangel (das dieses gefährlich weiss ich, selbst schon zu spüren bekommen). Seit diese bei mir bekannt ist, rät mir mein Gyn meine Regel immer mal wieder zu verschieben durch den NUva Ring, damit ich nicht jeden Monat noch mehr blut verlier, weil dann bin ich richtig fertig.

    Zum anderen nun hab ic h wieder dazu gelernt. Ich sag nur ich bin gerad 22 hab diese verdammte Problem, ich fühl mich wie ne Oma. Im übrigen gegen das Rheuma nehme ich zur zeit nix, ist ja nur mein Fuss der einfach Probleme macht, abhaken und gut ist :D

    Ich kann ja bald nur froh sein das ichvor 2 Jahren dieses Sturz hatte und man darauf hin mal den Wert getestet hat, sonst wüsst man es bestimmt heut noch immer nicht.

    Werde mir nun die beiden Links von Inga zugange führen.
    Vielleicht lass ich mich im Chart auch mal wieder sehn
    schnullerdevil