1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

"Kaputte" Füße und Mischkollagenose-Fußdoc und Rheumatologe uneins..

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Giraffe, 26. August 2008.

  1. Giraffe

    Giraffe Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. August 2008
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen, bin ganz neu hier...suche Leute, die auch Mischkollagneose haben und Probleme mit den Füßen..habe seit ca 6 Jahren Rheuma, seitdem verändern sich meine Füße permanent, habe viel Schmerzen in den Füßen, sie sind oft rot und geschwollen bei relativ harmlosen Entzündungswerten, bin bei Fußspezialist wegen der Füße, der im Gegensatz zuum Rheumatologen einen engen Zusammenhang zwischen dem Zustand der Füße und dem Rheuma sieht. kann ohne Spezialeinlagen und zugerichtetem Fußwerk nicht laufen, barfuß ist Horror...hatte eine Op wegen Gelenkkapselriss, Hammerzeh usw., nun quält ein Fersensporn und fast alle Fußgelenke durch chronische Reizung.nehme momentan 8 mg Cortison, Rheumatologe is glaub ich auch unsicher...????????
    [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG]
     
  2. Unikater

    Unikater Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2006
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ziemetshausen
    Re "Kaputte.."

    Hallo Giraffe,
    bei mir waren auch immer die Füsse am schlimmsten betroffen.
    Die Schmerzen vor der gesicherten Diagnose hatte ich nur in den Füssen.
    Glücklicherweise habe ich eine super gute und nette Rheumatologin, die der Sache ,nach dem der Krampf mit dem Hausarzt ausgestanden war, auf den Grund gegengen ist.
    Seit ich Basismedis nehme sind auch die Schmerzen in den Füssen besser geworden. Um Einlagen und "Bequemschuhe" komme ich nicht herum, aber man gewöhnt sich dran.
    Vor meinem Urlaub stand ich extrem unter Stress (mein Sohn hatte ienen Verkehrsunfall-war schwer verletzt) und hatte natürlich einen Schub. Dann ist die größte Baustelle an meinen Füssen, Sehnenscheidenentzündung+ Sprunggelenksentzündung.
    Aber dann muß halt mehr Cortison ran und eine gute Portion Optimismus und irgenwie laufen sie dann schon wieder.
    Wenn ich Dir helfen kann, poste mich einfach an!
    LG und eine schmerzarme Zeit
     
  3. Giraffe

    Giraffe Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. August 2008
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    "Kapute" Füße und Mischkollagenose

    Hallo Unikater, danke für deine Nachricht, mit Schuhen und Einlagen geht ganz gut, habe mich arrangiert, trage nur noch Schuhe von einer Katalogfirma und bin zufrieden damit...Stöckelschuhe waren nie meinDing,hihi...
    Was mich "beunruhigt", ist einfach die Tatsache, dass ich innerhalb von 1 1/2 Jahren 4 "Baustellen" an den Füßen bekommen habe, eine ist nun saniert durch OP, noch kleine Problemchen, aber die anderen bestehen. Der Rheumatologe sagt, er sieht meistens keine aktuellen Emtzündungswerte bei festgestellter Mischkollagenose -momentan mit 8 mg Cortison behandelt- und meint, es wäre aufgrund der Spreizfüße ein rein orthopädisches Problem. Der anerkannt gute Fußspezialist sieht das anders, er meint, es wäre eine "systemische" Sache, die geschwollenen Füße und die Gelenkreizungen wären durch die Kollagenose bedingt.
    Ich würde nach den zahlreichen Problemen im letzten Jahr natürlich gern "vorbauen" durch eine evtl. entsprechende Therapie, damit das nicht so weitergeht. ...
    der Fußdoc schreibt jetzt auf meine Bitte hin seine Stellungnahme. Komme mir etwas albern vor, weil lt. Rheumatologe keine großen Entzündungswerte für die Veränderungen in den Füßen sprechen...kann nur sagen, dass ich seit der Feststellung der Mischkollagenose die Füße sich kontinuierlich verändern und schmerzen....
    Schön, sich hier austauschen zu können, auch wenn mir die Schilderung meiner "Krankheitsprobleme" etwas widerstreben....aber anders gehts wohl nicht..übrigens, hast Du ne Katze?Oder ist das nur so ein Nickname? Ich mag Katzen sehr, leider habe ich grad meine katze durch einen Unfall verloren...ja, Unfall, der Zusammenhang zw persönlichem Stress und Schmerzen ist klar...hoffe, deinem Sohn gehts wieder besser? wie alt ist er?
    Danke fürs zuhören, nee, lesen..

    Giraffe
     
  4. Unikater

    Unikater Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2006
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ziemetshausen
    Guten Morgen Giraffe,
    ich glaube, nach allem, was ich hier gelesen habe, es ist ziemlich schwierig, einen wirklich guten und evrständnissvollen Rheumatologen zu finden. Ich hatte einfach Glück, gleich beim ersten Mal durch Empfehlung auf die Richtige getroffen zu sein. Bei uns in der Gegend gibt es aber auch spezielle Rheuma-Orthopäden, dass wäre für Dich sicher der richtige Ansprechpartner, den hat meine Rheumatologin schon hinzugezogen,wegen der Entscheidung, ob der Zeh schon wieder operiert werden soll, oder ob man besser noch abwartet. Bin da auch ein bisschen verwöhnt, weil meinen Mutter in dieser orthopädischen Klinik schfft und ich so immer gute Tipps bekomme, zu welchem Arzt ich gehen soll usw.
    Ich hoffe ganz doll und drück Dir die Daumen, dass Du eine schnelle und gute Lösung findest.
    Ja, meinem Sohn geht es wieder besser. Er muss jetzt auch noch zum Orthopäden, weil die Ärzte im Klinikum zuerts mal die schlimmsten offenen Verletzungen operiert haben und er hat noch Probleme in der Schulter. ER ist fast 14 und fährt Rennrad ( so richtig mit Lizenz und Wettkämpfen und großen Zielen ohne Doping) während einer Trainingsfahrt kam ihem in einer Kurve auf einem Radweg ein Autofahrer mit ca. 60 kmh entgegen, der Radweg war ca. 1,20 breit da hatte mein Sohn einfach garkeine Chance. Am Unfallort bestand Lebensgefahr und wir sind froh, dass er jetzt wieder auf dem Rad sitzt, denn nur sein Ziel hat ihn so schnell wieder auf die Beine gebracht, sagen die Ärzte.
    Ja und dann habe ich 2 Katzen. Ich kann Dir die Trauer nachvollziehen, wenn eine Katze verstorben ist. Meine Bonny war damals 17 Jahre alt, als ich sie einschläfern lassen musste. Nur 2 Jahre habe ich es ohne ausgehalten.
    Ganz liebe grüße und Daumen drück- Unikater
     
  5. Giraffe

    Giraffe Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. August 2008
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    danke, Unikater und alles Gute für dich!
     
  6. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    hallo, ich glaube, du beschreibst gerade meine leidensfusskarriere. such dir nen anderen int. rheumatologen.
    welche katalogfirma meinst du?
    ich habe total kaputte füsse und mischkollagenose, bei mir waren im anfangsstadium kaum entzündungszeichen im blut feststellbar (lagen immer nur im grenzbereich), doch die füsse schmerzten usw, das rö-bild wies nur geringe kochenveränderungen auf.
    heute sind die knochen zerstört.
    gruss
     
  7. Giraffe

    Giraffe Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. August 2008
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo bise,

    danke für deinen Beitrag.Das klingt "interessant" :-(, würde gern mal mehr von Deinen Erfahrungen hören...die katalogfirma heißt Landsend; wie gesagt, ich komme gut klar damit, weil die Schuhe alle weiche Sohlen haben usw.
    Es ist halt komisch, dass meistens kaum Entzündungswerte im Blut zu sehen sind; ich komme mir manchmal echt blöd vor!! ( Und das seit fast 5 Jahren bei festgestellter Mischkollagenose) Andererseits sind die Füße ( und auch zeitweise Hände) geschwollen und der Fußdoc meinte, das wäre schon eine "systemische" Sache und empfahl rheumatologische Behandlung..warte nun auf den Schrieb an den Rheumatologen.....Der (inzwischen 3. !!!) Rheumaltologe hatte sich immerhin darauf eingelassen, auszuprobieren, ob es mit mehr Cortison -12,5 mg - besser wird - wurde es !!-, hat aber dann eben wieder empfohlen , auf 7,5 mg runter zu gehen, weil die Entzündungswerte eben "gut" waren und er die Füße als eher ein rein orthopädisch bedingtes Problem ansieht, Der Fußdoc meint, von den Spreizfüßen, die ich habe können solche Veränderungen so aufeinanderfolgend nicht kommen....ich habe einfach Angst, dass das so weitergeht mit den Füßen wie in den letzten 1 1/2 Jahren...und auch eben wirklich den Eindruck, dass nach den starken Schmerzschüben dann die Füße sich so verändert haben ( Zehen gebogen, alles wirkt "matschig" und wie gesagt, punktuelle Probleme an den einzelnen Gelenken, die ein Gehen ohne entsprechende Einlagen oder gar barfuß unmöglich machen. Andererseits: Mischkollagenose greift doch die Gelenke nicht an????
    Fragen über Fragen...!

    LG Giraffe