1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kann Weidenrinde bei rheumatischen Erkrankungen helfen?

Dieses Thema im Forum "Naturheilkunde und Komplementärmedizin / Alternati" wurde erstellt von Dipika, 26. September 2016.

  1. Dipika

    Dipika Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2016
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich leide nun schon einige Jahre an rheuma. Ich bin zwar medikamentös eingestellt, aber das führt natürlich nicht zu einer konstanten Besserung. Deswegen suche ich eigentlich ein homöopthisches Mittel, dass dem Rheuma ein wenig entgegenwirkt. Wie ich nun auf dieser Seite gelesen habe, würde sich Weidenrinde bei rheumatischen Erkrankungen eignen. Nimmt hier jemand Weidenrinde ein? Wirkt das wirklich? Wirkt es gut?

    LG
     
    #1 26. September 2016
    Zuletzt bearbeitet: 13. November 2016
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.185
    Zustimmungen:
    35
    Ort:
    Köln
    Hallo,
    Weidenrinde ( u.a.
    10 Prozent Salicylsäuren bzw. Salicylate) ist quasi das Grundprodukt aus dem letztendlich durch weitere Forschung dann das Aspirin hervorgegangen ist. Weidenrinde scheint eine geringere Gerinnungshemmung zu haben als Aspirin. Trotzdem gibt es Gegenanzeigen bei denen man es nicht nehmen sollte. Daher würde ich sagen du fragst deinen Arzt ob er das befürworten kann.

    Ich habs am Anfang genommen als ich noch geringe Beschwerden hatte, aber es hat wenig geholfen, dafür aber Magenprobleme verursacht.

    LG Kukana