1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

kann uns jemand helfen?

Dieses Thema im Forum "Kinder- und Jugendrheuma" wurde erstellt von Koronan, 2. Januar 2015.

  1. Koronan

    Koronan Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Januar 2015
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo
    unsere Sohn 7 Jahre hatte vor ca einem dreiviertel Jahr Boreolose und wurde zwei mal mit Antibiotika behandelt. Seit dieser Zeit hat er verschiedenen wiederkehrende Symptome, wechselnde Schmerzen im Sprunggelenk Ellbogen Schienbein , in den Fingern und Fußzehen . Diese Spmptome wechseln teilweise sogar innerhalb weniger Minuten. Dauern mal ganz kurz oder auch über Stunden. Dabei ist meist auch Bauchschmerzen und Übelkeit. Schwellungen haben wir bisher noch keine gesehen. Die Schmerzen in den Fingern und Fußzehn kam erst nvorkurzem hinzu auch klagte er über Rückenschmerzen. Man hat das Gefühl daß immer mehr Smptome hinzukommen. Wir waren mehrmals beim Arzt und werden demnächst nach Heidelberg in die Kinderrheumaklinik gehen sobald wir einen Termin haben. Kann dies KInderrheuma sein und wie können wir unserem Sohn die Schmerzen lindern bis wir mehr wissen nach der KLinikuntersuchung. Wir sind verzweifelt, da wir das Gefühl haben, daß man von Arzt zu Arzt rennt und keiner nimmt die Sache wichtig
    Vielen Dank für eure Infos
     
  2. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Hallo Koronan,
    herzlich willkommen hier! :)
    Da es einige Arten von Gelenkschmerzen gibt, auch solche, die von Infektionen herkommen (infektreaktive Arthritis), kann man von hier aus und ohne gründliche Untersuchungen nicht sagen, ob euer Sohn Rheuma hat oder vielleicht doch was anderes. Ihr werdet wohl abwarten müssen, was man in der Kinderrheumaklinik herausfindet.
    Ihr könnt froh sein, dass ihr so schnell einen Klinikplatz für ihn bekommen habt; also haben die Ärzte eigentlich schon gut reagiert.
    Medikamente zur Schmerzlinderung müssen natürlich sehr umsichtig verordnet werden, aber da sind die Ärzte wohl vorsichtig, damit keine Untersuchungergebnisse verfälscht werden.

    Da ich mich mit Kinderrheuma nicht auskenne, sondern selber betroffen bin, kann ich euch wohl nicht gut raten, was ihr tun könnt. Sicherlich werden sich noch andere User melden, die damit Erfahrung haben. Mir fällt auf die Schnelle nur die "Retterspitz"-Tinktur ein, die, als Umschläge angewandt, bei Entzündungen und Schwellungen der Gelenke gut helfen.
    Alles Gute!
     
  3. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Koronan!
    Bekommt dein Sohn bisher keine Medikamente vom Kinderarzt gegen die Gelenkschmerzen?
    Z.b. ein Entzündungshemmer wir Ibuprofen, Voltaren o.ä.?

    Der Termin beim Rheumatologen ist sicher angebracht, Zecken können eine sog. Lyme Arthritis auslösen, bitte hier zur Info:
    https://www.rheuma-online.de/a-z/l/lyme-arthritis.html

    Das kann sein, muß aber nicht. Wenn das mit dem Termin zu lange dauert, häufig geht es schneller, wenn der beh. Arzt beim Kinderrheumatologen anruft, nur als Tip.
     
  4. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @Koronan

    Herzlich willkommen auf r-o!
    Ich möchte Dir dazu raten, auf den Besuch in der Kinderrheumaklinik in Heidelberg zu vertrauen und einen zügigen Termin zu erbitten - evtl. mit Hilfe des Kinderarztes, der dort direkt berichten kann, worum es geht.
    Aus eigenen Erfahrungen kann ich glaube ich behaupten, dass dein Kind dort sehr gut aufgehoben sein wird.
    Die Truppe um Dr. Grulich-Henn ist auch bei anspruchsvollen, wirklich seltenen und äußerst komplexen Erkrankungen in der Lage, ein tragfähiges Konzept zu erstellen ;)

    Bis dahin muss euch wohl euer Kinderarzt weiterhelfen; ich wünsche deinem Sohn alles Liebe und baldige Besserung.

    Grüße, Frau Meier
     
  5. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Boreolose

    Hallo, ... ich würde ebenfalls auf den Klinikaufenthalt verweisen wollen.
    Bei Boreolose wird häufig Antibiotika gegeben, bei den Erwachssenen Doxycyclin, bei Kindern eher Amoxicillin, Ceftriaxon, oder Penicillin. Diese Behandlungen sind allerdings zeitlich begrenzt.
    Eine sogenannte bakterielle Gelenkentzündung kann sich bei einer Boreolose auch noch nach längerer Zeit entwickeln.
    Betreffs einer Diagnoseerhärtung müßten mitlerweile "IgM"- Antikörper nachgewiesen werden können.

    Deine Frage, was man machen kann, ist schwierig zu beantworten. Es sollte überprüft werden ob ev. ein Mangel an bestimmten Vitaminen vorliegen kann (verbunden mit der Erkrankung). Hier wird oft Vitamin B und D genannt. Außerdem meint man "Borrelien verbrauchen Magnesium", da könnte man vorbeugen. Ebenso wird auf "kolloidales Silber" verwiesen.
    Aber alles als Ergänzung zu einer schulmedizinischen Behandlung zusehen. Dieses Silber tötet simpel gesagt Bakterien ab, erhältlich als Creme und Tropfen.

    ABER ich muß dazu sagen, daß die schulmedizinische Meinung nicht immer damit konform liegt. Am Besten mit dem Arzt sprechen. Ich würde das nur als Hinweis auf Alternativen sehen wollen.
    Im mom habe ich eine schwere Bronchitis, Eines der am wirksamsten Mittel ist eine Zwiebel-Zucker-Saft-Lösung. Neben anderen "richtigen" Medikamenten foforisiert mein Arzt z.B. Die.

    Ja dann einen schnellen Termin und wünsche gute Besserung "merre"
    Fragen auch gern per PN