1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kann Übergewicht Rheuma verursachen??

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Bohne_62, 29. Januar 2010.

Schlagworte:
  1. Bohne_62

    Bohne_62 die Geduldige :)

    Registriert seit:
    9. Oktober 2009
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    auf der Ostalb, BW
    Hallo zusammen,

    habe vorhin einen Anruf von meinem Doc bekommen. Scheinbar soll das MTX wirken. Zumindest ist der CRP von 13,8 auf 13,02 gesunken.

    Und dann kam der Hammer. Er meint, dass mein Rheuma vom Übergewicht kommt. Er schlägt mir vor in eine Selbsthilfegruppe für schwerst Übergewichtige zu gehen, die hier im Umkreis gebildet werden soll. Und er meinte, dass ja mein Rheuma evtl wieder verschwinden würde, wenn ich abnehme.

    *trotzig* Also hör ich am besten auf überhaupt zu essen und werf dafür die ganzen Medis, die laut meinem Doc meinen Körper eh nur vergiften, in die Tonne. Dann gehts mir vielleicht besser.

    Es ist doch immer das Gleiche.
    Eine Prellung - nehmen Sie ab.
    Migräne - nehmen Sie ab.
    Menstruationsbeschwerden - nehmen Sie ab.
    Sehnenscheidenentzündungen - nehmen Sie ab.

    Sicher, ich weiß, dass viele Beschwerden durch Übergewicht negativ beeinflusst werden.
    Bin gefrustet und verletzt.

    Also vielleicht doch die Vogel-Strauß-Technik. Kopf in den Sand stecken, Schmerzen ignorieren und einfach weitermachen, wie in den letzten 30 Jahren. Immer für alle anderen da, sich selbt (wenn überhaupt) ganz zu hinterst anstellen und schaffen, damit die anderen es gut haben.

    Und die dicke Hülle, die ich habe, abbauen - durch Abnehmen - und dann löst sich alles in Wohlgefallen und Freude auf!!!
     
  2. Claudia77

    Claudia77 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Dezember 2009
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mutterstadt (Pfalz)
    Hallo Bohne_62,

    also ich glaube nicht, dass Übergewicht Rheuma verursacht. Es wird vielleicht dazu beitragen, dass die Gelenke vermehrt weh tun können oder auch Haltungsschäden entstehen (denke hier hauptsächlich an Rücken).

    Diese Einstellung / Behauptung von deinem Arzt ist ja haarsträubend. Rheuma verschwindet nicht so einfach, nur weil man ein paar Kilo abnimmt. Wenn dies so wäre, wären hier glaube ich nicht so viele Betroffene in diesem Forum.

    Lass dich bitte nicht so verrückt machen.

    Viele liebe Grüße

    Claudia
     
  3. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    Huhu Bohne,

    das ist die klassische blöde Aussage , die wir uns alle irgendwann anhören. Die einen sind zu leicht, die andern zu schwer, wiederum andere zu genau richtig. Das ist Blödsinn.

    Kein Blödsinn ist, aber das wissen wir auch alle, dass Übergewicht nicht gut für die Gelenke ist.

    Laß dich nicht verunsichern. Ich glaub ja immer noch, wer sich als Arzt hinter so dämlichen Sprüchen verstecken muss hat ein fachliches Manko.

    Schönen Tag dir, eine kopfschüttelnde
    Kira
     
  4. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Ich weis nicht, welche Diagnose du hast, aber die meisten rheumatischen Ekrankungen sind Autoimmunekrankungen. Die treffen Untergewichtige, Übergewichtige und Normalgewichtige gleichermaßen.
    Übergewicht kann die Gelenke noch zusätzlich belasten, wei du ja selber schreibst. Aber mit Normalgewicht geht die Grundererkankung nicht weg. Schön, dass MTX dir hilft, aber warum will er es dann schon so früh absetzen?
     
  5. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    Hallo Ihrs,
    wenn es am Gewicht liegen würde,müsste ich bumber gesund sein.
    Bis zu meinem 45 Lebensjahr war ich sehr schlank.
    Das hat sich aber dann etwas gegeben.
    Nun bin ich über 50 und etwas mehr,so ca 15 kg.
    Das sind aber Wassereinlagerungen.Leider kann ich mich
    nicht so bewegen wie ich möchte und habe somit auch
    das Problem,das wenig essen,doch das Gewicht nicht reduziert.
    Biba
    Gitta
     
  6. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    http://immunendokrinologie.de/html/ubergewicht___stresshormone_un.html


    vllt interessierts den einen oder anderen.....

    kürzlich las einen weiteren beitrag über das zusammenspiel von fettgewebe, hormoneller beeinflussung dadurch und rheuma...
    wenn ich den beitrag finde, stell ich ihn noch ein.

    gruss marie
     
  7. walküre

    walküre Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2009
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ein mini winziges Nest in O.Ö.
    HI BOHNE,

    WENN DAS MIT DEM ÜBERGEWICHT STIMMEN WÜRDE, DANN WÄRE ICH SCHON MEIN LEBEN LANG KRANK UND NICHT ERST DIE LETZTEN FÜNF JAHRE;). NATÜRLICH WISSEN WIR SELBER DAS DAS LEBEN OHNE DIE ZUSÄTZLICHEN KILOS LEICHTER WÄRE. DAZU BRAUCHEN WIR WAHRLICH KEINEN BLÖDEN ARZT DER UNS DAS ERZÄHLT:p.
    WENN DU KANNST SOLLTEST DU DICH NACH EINEM NEUEN RHEUMADOC UMSEHEN. AUF JEDENFALL EINE/N DER ETWAS MEHR FEINGEFÜHL AN DEN TAG LEGT. UND VIELLEICHT WÄRE MEHR FACHLICHE KOMPETENZ(?) AUCH NICHT SCHLECHT. DENN WENN ER DIR NACH DEN ERSTEN MTX- ERFOLGEN DAS MEDIKAMENT SCHON WIEDER ENTZIEHT, MUSS MAN SICH DOCH FRAGEN; WAS ER/SIE VON DIESEM THEMA WIRKLICH VERSTEHT.:rolleyes:
    ALSO; LASS DEN KOPF NICHT HÄNGEN; HIER TRIFFST DU GENUG LEUTE DENEN ES ÄHNLICH GEHT WIE DIR. ES GIBT SOGAR EINEN EIGENEN ABNEHMCLUB, FALLS DU WIRKLICH ETWAS GEGEN DEIN HÜFTGOLD TUN WILLST.:top:SCHAU DOCH EINFACH MAL REIN.
    FÜR MICH IST DAS NICHTS, DENN NACH LANGEN JAHREN DES ERFOLGLOSEN KAMPFES MIT DEN KILOS, HABE ICH ENDLICH GELERNT MICH SELBER SO ZU MÖGEN WIE ICH BIN. :D DAS SCHLIESST MEINE ZUSATZPFUNDE MIT EIN.:a_smil08:
    ÚND SOLLTE ICH WIEDERERWARTEN DOCH DAS GEFÜHL HABEN ES SEI ZUVIEL, DANN KANN ICH IMMER NOCH DAS EINE ODER ANDERE KILO ABNEHMEN.:p UND DANN KLAPPT DAS AUCH OHNE DASS MIR IRGEND EIN QUACKSALBER IM NACKEN SITZT.;)

    LIEBE GRÜSSE

    WALKÜRE :sheep:
     
  8. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    hallo Bohne,

    du kommst von der ostalb - wie ich sehe -, könnte es evt. sein, dass der doc etwas hinter dem horizont praktiziert, sprich null ahnung von autoimmunstörungen hat?
    so langsam kann ich es nicht mehr hören, hat mir auch mal jem. von der weisskittelzunft beibringen wollen, sie haben rheuma, weil sie zu dünn sind. hätten sie mehr gewicht, dann verschwinden die beschwerden.
    such dirs also aus.
    ich nehme seit zig jahren corti, bin voll gepumpt mit allem, was hammermedis sind und ich bin untergewichtig, haut und knochen und habe eine aggressive cp.
    gruss
     
  9. Bohne_62

    Bohne_62 die Geduldige :)

    Registriert seit:
    9. Oktober 2009
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    auf der Ostalb, BW
    Was rheumakranke Ärzte so sagen....

    Erst mal vielen Dank für eure Antworten.
    Breche seit heute Mittag immer wieder in Tränen aus. Steh irgendwie neben mir.

    Der Doc ist mein Hausarzt, der mich nun schon 16 Jahre kennt. Und er hat selbst Rheuma, cP.
    Er sagte mir heute am Telefon, nachdem er mir meine Blutwerte gegeben hatte, dass er auf einer Fortbildung war und dort gelernt hat, dass Rheuma vom Übergewicht kommen kann.

    Hier soll nun eine SHG für Leute mit morbider Adipositas aufgebaut werden. Und da hat er gleich an mich gedacht, sagte er.
    Ziele der SHG:
    - Informationen über chirurgische Maßnahmen zur Bekämpfung von krankhaftem Übergewicht..
    - Gruppengespräche
    - Erfahrungsaustausch
    - Ernährungsberatung
    - Beratung durch Fachärzte (Psychologen, Chirurgen,plastische Chirurgen)
    - Austausch via Internet im Forum
    - Unterstützung bei der Auswahl von Ärzten und Kliniken.

    In einem Monat gibts eine Patientenveranstaltung.

    Bei meiner Rheumatologin fühle ich mich nicht wirklich gut aufgehoben/behandelt. Mal sehn, was sie im März beim nächsten Termin sagen wird, dass mein HA einfach von MTX Tabletten auf Spritzen umgestellt hat. (Zumindest hab ich jetzt keinen Durchfall mehr und mir ist auch nicht mehr so oft übel. Dafür hab ich mehr Kopfschmerzen und schwindelig ist es mir auch). Vielleicht wird ja dann das Corti abgesetzt, von dem ich außer Gewichtszunahme und spinnenden Zuckerwerten, in der Erhaltungsdosis von 5 mg keinen Nutzen merke.

    Und nein, er will es NICHT absetzen, meint aber, dass ich mit dem abnehmen vielleicht auch das Rheuma verliere (hahaha).

    Meine Gewichtsprobleme begannen nach einer Solekur, in die man mich von Amtswegen zum ZUNEHMEN steckte, weil ich mit 15 Jahren bei einer Größe von 1,73 m ein Gewicht von nur 43 kg hatte. Die Kur schlug an. Der Stoffwechsel reagierte sehr deutlich auf die Sole. Von da an gings nur noch bergauf!! :sniff:
    Leider lässt sich dieser Effekt nicht umkehren. Und kein Arzt wird mir bescheinigen, dass diese Kur ursächlich für meine Gewichtszunahme war.
    Sicher, ich habe mir auch so manches Kilo aus Frust angefressen, einen Schutzpanzer errichtet. Und wenn ich Stress habe, und davon hab ich seit Jahren mehr als genug, dann nehme ich auch ohne Essen zu.

    So, es ist gerade alles irgendwie nur DOOOOOOFFFFF. Sorry, aber ich bin einfach nur ... ich weiß nicht, neben mir...
     
  10. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Wenn ich jetzt gehässig wäre, würd ich sagen. Dein HA war auf einer Kaffeefahrt und hat sich auch noch ne Rheumadecke andrehen lassen. Davon geht die Erkrankung bestimmt weg. Vllt. ist er auch nur in den falschen Bus gestiegen. Ich kann verstehen, dass du enttäuscht bist. Schließlich kennst du ihn schon sehr lange. Auf dem Übergewicht rumzureiten ist ärgerlich und verletzend weil es so rüberkommt, als wäre man selber schuld an seiner Erkrankung. Das bist du sicher nicht. Nimm es dir nicht so zu Herzen. Ein Raynaud-Syndrom kommt ja auch vom Rauchen, wenn man einem Facharzt glauben darf, der das auch mal behauptet hat. Dumm nur, wenn der Betroffene gar nicht raucht und auch zuvor nie geraucht hat.
    Dass er MTX nun spritzt, wird die Rheumatologin sicher nicht übel nehmen. Wirkt oft besser und ist besser verträglich als in Tablettenform. Wünsch dir gute Besserung.
     
  11. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    gegen die SHG ist nix zu sagen. du willst abnehmen und findest dort unterstützung. das tut dir wahrscheinlich seelisch gut. geht es dir besser, kannst du evt. auch besser mit den rheumatischen beschwerden umgehen. damit wäre ja schon etwas gewonnen. mehr gewonnen wäre, wenn du dann eine ernährungsumstellung mal versuchst, mehr obst und omega 3 fettsäure. bei manchen hat es die rheumatischen beschwerden gelindert, erträglicher werden lassen.
    sollte das dein haus doc gemeint haben, dann ist er ein schlechter erklärer. das kommt schon mal vor.
    vielleicht meinte er es tatsächlich nur gut, hat sich nur falsch ausgedrückt. wenn der doc ansonsten okay ist, versuche es weiter mit ihm. 16 jahre sind eine lange zeit. die umstellung beim mtx war sicherlich okay.
    versuche es ruhig mit der SHG, es kann nicht schaden, du kannst nur gewinnen. (allein schon, dass du dahin gehst, bedeutet, dass du etwas für dich tust und mal nicht für die anderen. das ist ganz wichtig bei rheuma.)
    gruss
     
  12. Bohne_62

    Bohne_62 die Geduldige :)

    Registriert seit:
    9. Oktober 2009
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    auf der Ostalb, BW
    Grübelnde Nacht...

    So, nun habe ich die halbe Nacht grübelnd im Bett gelegen, unfähig zu schlafen. Und ich habe mir überlegt, wann das mit dem Übergewicht losging und so extrem wurde.

    Wie gesagt, ich war als Kind immer untergewichtig und wurde von Amtswegen jährlich zur Erholung geschickt zum Zunehmen. Da dies mit 15 zum letzten Mal möglich und bis dahin immer erfolglos verlaufen war, bekam ich diese Solekur.
    Innerhalb von ca. 10 Jahren danach hatte ich bereits das ursprüngliche Gewicht verdoppelt. Ein paar Jahre später wurde dann eine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt und ich bekam L-Thyroxin. Das nehme ich heute noch. Kurz nach meiner Hochzeit hatte ich bereits weitere 20 kg mehr - und das war nur 1 Jahr nach Beginn der Behandlung mit L-Thyroxin. Kommentar des Arztes damals: Frisch verheiratet und verliebt - da wird dann gekocht und es schmeckt doppelt so gut. Das traf aber nicht zu, denn ich habe nicht mehr oder weniger gekocht oder gegessen.

    Die Probleme mit Sehnenscheidenentzündungen und umknicken beim Laufen hatte ich bereits in meiner Schulzeit und mit Untergewicht. Ich hatte über viele Jahre mindestens 1x im Jahr nen Gipsarm oder Verband um den Knöchel. (Vielleicht hatte ich ja damals schon Rheuma - nur eben unerkannt und natürlich auch nicht behandelt)

    Und ja, inzwischen belastet mich mein Übergewicht - bei einem BMI von über 40 auch kein Wunder.
    Und dennoch hat es mir jetzt den Boden unter den Füßen weggezogen.
    Ich war bis zu meinem 40. Lebensjahr mit mir selbst ganz zufrieden und es hat mich auch nicht sonderlich belastet. Ich habe viel gearbeitet - viel zu viel. So viel, dass mir eben jener HA gesagt hat, dass ich unbedingt auch mal an mich denken soll.
    Dann begannen meine gesundheitlichen Probleme mit mehreren Bandscheibenvorfällen und -vorwölbungen. Verbunden damit waren der Verlust meines Jobs. Die Aussage, dass man mit 40 ja eigentlich zu alt sei für eine Umschulung. Chronische Schmerzen. Dann doch eine Umschulung auf zwei Berufe. Arbeitslosigkeit. Verlust der Stimme... Diagnose von Reflux, incl. schon chron. Magenschleimhautentzündung. Den Reflux habe ich aber auch schon viele Jahre (auch als ich noch schlanker war) gehabt, nur wurde er eben nicht behandelt.
    Inzwischen arbeite ich seit über 3 Jahren, trotz chronischen Schmerzen und dem nun neu hinzugekommenen Rheuma, wieder, allerdings über Zeitarbeit. Immer mit dem Wissen, dass man innerhalb von 14 Tagen wieder raus sein kann, wenn der Autraggeber es so will.

    Ich glaube, dass das ganze Paket hier zählt und nicht nur die eine oder andere Erkrankung für sich selbst gesehen.

    Und ja, ich weiß, dass ich was tun muss.

    Mein HA scheint tatsächlich überzeugt , dass Rheuma von Adipositas kommen kann. Ich habe ihn gefragt, was ist , wenn ich tatsächlich abnehme und das Rheuma bleibt. Seine Antwort: "Dann haben Sie eben doch noch Rheuma, und dann ist das halt so."
     
  13. vroni `72

    vroni `72 war mal eine tänzerin ;-)

    Registriert seit:
    21. Januar 2010
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    mittelhessen
    immer dieses doc`s :-(

    hallo bohne....
    also, ich kann mich meinen vorrednerinnen nur anschliessen...das ist echt ein ding!
    leider, so fürchte ich, geht es was die "kompetenz" einiger ärzte angeht, vielen wie dir...
    mein rheumatologe war gott sei dank der erste, der mich "für voll" genommen hat...und das erst nach 19 jahren schmerzen!
    seit 5 jahren habe ich nun die diagnose das es auf jeden fall rheuma ist.
    nur wenns darum geht dem kind einen namen zu geben, da ist man sich noch nicht einig (siehe vita).
    mein hausarzt meinte erst letzte woche:
    "die haben ihnen ja jetzt auch noch arava dazugegeben....das ist aber nicht gut....sie haben so undeffinierte beschwerden...da kann man nicht sagen ob das rheuma ist...." blablabla....
    mit allem respekt habe ich ihm dann mal sehr deutlich gesagt, das er von diesem thema einfach keine ahnung hat. da ist ihm die kinnlade heruntergefallen :)))
    auch ich hab was auf den rippen (170cm, 95kg ) aber noch nie hat ein arzt zu mir gesagt, ich solle abnehmen, weil die krankheit von den kilos kommt!
    das mit der gelenkbelastung ist klar....und wenn man ehrlich zu sich ist, merkt man das auch selbst.
    ich kann dir nur raten: probiere genügend ärzte durch, bis du einen findest, dem du vertraust. es lohnt sich! (leider dauert es auch...)
    und lass dich nicht entmutigen....ich würde es vielleicht mal mit der SHG versuchen...vieleleicht hilft es dir, und du findest dort ander menschen, mit denen du dich austauschen kannst?
    kopf hoch!
    lg, vroni
     
    #13 30. Januar 2010
    Zuletzt bearbeitet: 30. Januar 2010
  14. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Bohne,

    lass den Kopf nicht hängen. Die anderen haben ja schon geantwortet.

    Auch ich war bis zum zarten Alter von ca. 20 Jahren noch schlank und hatte trotzdem schon meine Krankheit intus - so wie es heute aussieht. Nur damals wusste keener wat davon.

    Wenn Du magst, kannst Du Dich ja gerne in unserem Abspeck-Club (http://www.rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=15613&page=316) umschauen. Viele von uns haben Probleme mit ihrem Gewicht und versuchen sich dort, gegenseitig zu unterstützen und Hilfestellung zu geben. 1 x wö (meist auf dem Donnerstag) werden die Gewichte eingesammelt und in einer Tabelle eingestellt als *.PDF-Datei im Anhang.

    Schilddrüsen-Unterfunktion:
    Die Schilddrüse muss optimal eingestellt sein -egal ob Über - oder Unterfunktion - denn sie kann auch für Muskel- und Gelenkbeschwerden und -schmerzen verantwortlich sein. Sie kann auch schon Probleme bereiten, wenn die Werte am oberen bzw. unteren Rand der jeweiligen Referenzwerte sich befinden. Leider ist sie ein sehr sensibles Organ.
    Klar - und zusätzlich für das Gewicht.
    Wenn bei ihr alles okay ist, dann erst kannst Du auch Dein Gewicht in richtig in Angriff nehmen.

    Was kannst Du jetzt machen?
    Schreib Dir einfach mal jeden Tag auf, was Du so alles zu Dir nimmst.

    Im Ideal-Fall wären es

    30 - 40 g Fett + 23 TL sog gute Fette (Walnuss-, Lein-, Oliven-, Rapsöl usw.) --> Tipp: 1 TL Fett = 5 g
    0,8 - 1 g Eiweiß/kg Körpergewicht (das schaffen meist die Normalgewichtigen), aber so ca. 68 - 80 g tgl sollten schon zusammen kommen
    ca. 120 - 168 g Kohlenhydrate tgl
    2 x Handvoll Obst
    3 x Handvoll Gemüse
    nicht unter 1.400 - 1.500 kcal (mit Obst), der Körper merkt sich das und speichert es im Gehirn, wenn Du dann wieder normal isst, dann nimmst Du zu
    und was ganz wichtig ist:
    viel trinken - soll heißen: mind 2 l Flüssigkeit am Tag

    Wie kann nun so ein Tag aussehen?
    Frühstück
    Kaffee mit fettarmer Milch
    je nach Hunger:
    1 - 3 Vollkorn-Toast o 1 - 1,5 Brötchen, 1 - 3 TL Halbfett-Margarine, 1 - 3 TL Diät-Marmelade oder/und 1 Sch Geflügelwurst oder 1/2 Sch Käse, 1 Apfel oder etwas anderes
    oder
    2 - 4 EL Getreideflocken o 1 - 2 Weetabix, 1 St Obst zerkleinert, evtl 1 TL Honig oder Zimt-Zucker, fettarme Milch oder etwas anderes, 2 Walnüsse o 4 Mandeln zerkleinert

    Mittag

    120 g mageres Fleisch o Fisch z. B. in 1 TL gutem Öl angebraten,
    ca. 120 - 150 g Kartoffeln, ca. 130 - 140 g Vollkornreis oder Vollkornnudeln, 2 - 4 EL Sauce,
    viiiieeel Gemüse

    Nachmittags
    150 - 200 g fettarmer Joghurt, 1 St Obst zerschnippelt rein, etwas ansüßen mit Flüssigsüße o 1 TL Zimt-Zucker

    Abends
    3 Knäcke, Tomaten-Senf-Gemisch als Unterlage,
    magerer Wurstaufschnitt oder/und 1/2 Sch normaler Käse
    oder
    150 g Kräuter-Magerquark selbstgemacht mit 1 TL sog gutem Öl
    Gurken- u/o Tomatenscheiben, Möhrensticks usw.

    Ich denke, dass da ganz gute Dinge mit bei sind. Sonntags esse ich sogar auch mal 2 St Kuchen und nehme trotzdem dabei ab ;)

    Viele Sachen kannst Du durch magere Produkte ersetzen.:)

    Hoffentlich habe ich Dich nun nicht erschlagen mit den Tipps und Infos.;)
     
  15. Louise1203

    Louise1203 Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    1.889
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Bohne_62,

    ich bin es langsam Leid wenn die Ärzte es immer wieder aufs Übergewicht schieben.

    Genauso wie Du, war ich immer spindeldürr. Auch immer wieder Kuren gemacht als Kind um dicker zu werden. Das Einzige was zugenommen hat, war mein loses Mundwerk:D:D. Und hält bis heute an!!!!!!!!

    Dann ging irgendwann auch mein Gewicht rauf und seitdem mehr oder weniger ein auf und ab. Aber immer noch im Rahmen des erträglichen.

    Dann kamen die Rheuma-Medis. Und schwupps hatte ich 15 Kilo mehr auf den Rippen. Etliche Versuche diese wieder runter zu bekommen.......0 Erfolg.

    Bis mir meine Freundin (Ärztin in einer Reha-Klinik) sagte: Da kansste dich noch so anstrengen. Du nimmst Cortison, bei den meisten Patienten geht da das Gewicht schon mal nach oben. Und Du nimmst MTX, das verlangsamt den Stoffwechsel ungemein. Zudem kannst Du nicht grossartig sport treiben, weil Gelenke im A........ Wie um alles in der Welt willst Du abnehmen????????? Du kannst nur versuchen, bei deinem jetzigem Gewicht zu bleiben.

    Mein Orthopädischer Chirurg, der mir vorletztes Jahr noch ein neues Knie versprochen hat, falls meine Beschwerden schlimmer werden, will mich heute nicht mehr operieren weil ich zu dick bin.... hab aber lt Rö-Bilder und seiner Aussage, Arthrose V-Grades. O-Ton: Da gucken die blanken Knochen schon durch!!!!! Aber ich soll erstmal abnehmen....... WIE DENN?????

    Die siehst, Du bist nicht die Einzigste der es so geht. Aber durch die Medis ist unser Körper nicht in der Lage abzunehmen. Zumindest nicht in der Form wie die Ärzten es gerne hätten.

    Lass Dich nicht unterkriegen, vor allem nicht von solchen Sprüchen.

    Gaaanz liebe Grüsse

    Louise
     
  16. Loredana

    Loredana Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2010
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberfranken
    Du das kenne ich zu gut.
    Ich könnte wirklich immer los Heulen wenn JEDER Arzt sagt sie müssen abnehmen, aber es geht bei mir einfach nicht
     
  17. heyjude

    heyjude Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Oktober 2009
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Ich sag jetzt mal was: der Mann ist Hausarzt und hat doch keine Ahnung von Rheuma...
    Da kann sich entweder einer nicht richtig ausdrücken oder versucht durch solche Aussagen dem Rheumatologen ins Handwerk zu pfuschen...

    Natürlich würde sich weniger Gewicht positiv auf die Gelenkbelastung und möglicherweise dadurch sogar auf die Entzündungsaktivität in den Gelenken auswirken - aber "weggehen" tut es dadurch bestimmt nicht.
    Ich kann mir nicht so richtig gut vorstellen wie viel man wiegt wenn man einen BMI von 40 hat, aber ich weiss, dass jedes Kilo das dir fehlen wird, gut für deine Gelenke ist.
    Aber ich weiss auch, wie gut das geht mit entzündeten Gelenken Sport zu treiben... nämlich gar nicht.

    Sicherlich hat dein Arzt recht, wenn er sagt, dass es dir gut tun würde, abzunehmen und dass sich das auch einschneidend auf das Rheuma auswirken könnte. Aber es wird davon nicht weggehen und das Übergewicht ist nicht Schuld am Rheuma.

    Wenn du seine Aussagen nicht als blöd abtun kannst, suche dir einen anderen Arzt. Von einem Arzt der dich so behandelt hast du gar nichts.
    Es gibt Ärzte, die gibts gar nicht - da muss jeder Rheumapatient mindestens einmal durch.

    Ich würde an deiner Stelle auch anfangen das Ganze mal von der psychischen Seite aufzurollen - mein Rheuma "kommt" nicht von der Psyche - aber ich bin der festen Überzeugung, die Schübe werden bei mir fast ausnahmslos von psychischem Stress ausgelöst.
    Du hast es sicherlich nicht leicht - und wenn ich höre dass du den halben Tag in Tränen ausgebrochen bist wegen so einem blöden Arzt, dann hat der dich wirklich getroffen.
    Das tut nicht gut und bringt dich in eine Hilflosigkeit, die deine Krankheit negativ beinflussen kann, wenn deine Entzündungen so abhängig sind von deiner Psyche wie meine Krankheitsaktivität von meiner Psyche...

    Ich wünsche dir alles Gute und viel Kraft... Lass dich von einem Arzt nicht fertigmachen - der hat doch keine Ahnung.
    Liebe Grüße, heyjude
     
  18. padost

    padost Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Mai 2006
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hi, ich sitze hier um lach mich weg,... mit der Rheumadecke das war gut..
    Aber im Ernst, lass dich nicht so runter ziehen.
    Leider ist das mit der Erkrankung und den vielen Medis, die wenige Bewegung ein Teufelskreis.
    Habe schon oft hier gesagt, dass ich seit meiner Erkrankung 25 Kilo zugenommen habe und nicht runter komme. Die Erkrankung ist schon schlimm genug, dass man sich sooo verändert noch zusätzlich belastend und wenn man so doofe Sprüche auch noch von Ärzten ertragen muss,- eine wahre Zumutung.
    Ich habe für mich auch noch kein Rezept gefunden, wie ich die Kilos wieder runter bekomme, wenn ich soviel Cortison schlucke und mich schlecht bewegen kann.
    Es gibt Tage da ertrage ich es irgendwie, manchmal ist es aber auch schwer und ich könnte auch nur heulen. Man wird halt auch noch dünnhäutig.
    Vielleicht unterstützt dich so eine Gruppe tatsächlich. Du weißt doch, gemeinsam geht vieles besser.....Und du merkst, dass du nicht alleine mit diesem Problem bist.

    Grüße von Padost
     
  19. Sharina1

    Sharina1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Erkrath
    Ich finde es auch total blöd.natürlich wissen wir alle,das es besser wäre leichter zu sein....und ich will ja auch gar nicht alles nur auf medis schieben...aber ich war jetzt leider 4 wochen im kh..meine cortison dosis wurde drastisch erhöht...mit dem ergebnis 7kg mehr als bei einlieferung und das gequolle gesicht...heullllllllll und ich habe ja kaum was gegesen und da gab es nichts fettes...
    was mich aber noch mehr aufregt sind diese arztbriefe.der erste satz ist doch

    ich überweise ihnen die adipöse patientin xy.....sogar meine haut wurde vermessen,,,2,14 qm....jeder arzt der das liest,mich noch nie gesehen hat,denkt doch gleich da kommt ein monster...ich finde das sowas von unverschämt und auch unangenehm...warum muss da stehen was man wiegt usw....das kann der doch dann selbst wiegen wenn er meint er muss das wissen....oh aufreg..die sind doch sofort voreingenommen...
    au man...lg Sharina die grad wütend schnaubt.
     
  20. Luxus68

    Luxus68 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2009
    Beiträge:
    249
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Jetzt möchte/muss ;) ich als lange schon "stiller Mitleser" nun doch auch mal was schreiben:

    Zuerst einmal möchte ich betonen, dass ich eine Aussage a la "ohne Übergewicht wär das Rheuma weg" auch totalen Blödsinn finde und die Aufregung darüber verstehe! Hierüber muss man also denke ich nicht mal diskutieren!

    Allerdings frage ich mich bei einigen hier schon auch, was eigentlich gewünscht ist :rolleyes:

    Auf der einen Seite soll der Arzt den ganzen Menschen im Blick haben und ganzheitliche Diagnosen und Ansätze machen, auf der anderen Seite schreit man aber auch gleich "mein Übergewicht lassen wir aber bitte außen vor, denn davon weiß ich selbst und ich möchte da bitte nicht drauf angesprochen werden!!!"

    Es ist nunmal hinlänglich bekannt und erwiesen, dass Übergewicht Gift für die Knochen, Sehnen und Gelenke ist und ich denke schon, dass ein Arzt darauf hinweisen darf und auch soll.
    Ich fnde es auch nicht verwerflich wenn ein Arzt eine(n) langjährigen Patienten/in darauf hinweist, dass es bald eine Selbsthilfegruppe geben wird.

    Ich finde es auch richtig @Sharina, dass ein Arzt die Adipositas mit aufschreibt, denn das ist nunmal ein "Krankheitsbild" und so Dinge wie RA, PSA, cP usw. schreibt er ja auch mit auf!

    Jetzt mal ein ganz einfaches Beispiel: Wenn ich merke, dass meine Pflanzen im Garten kaputt gehen, weil es die ganze Zeit regnet, dann gieße ich doch nicht auch noch, oder?!
    Und wenn ich merke, dass meine Gelenke o.ä. schmerzen (wg. Rheuma, Arthrosen o.ä.), dann helf ich doch nicht noch mit meinem Übergewicht nach.
    Klar ist das Übergewicht ein wunder Punkt, aber wenn nicht der Arzt, wer soll dann mit einem drüber reden und einen zum Abnehmen bewegen wenn man's selber nicht schafft...

    Bevor ich auf den Arzt schimpfe (der das in manchen Fällen vielleicht wirklich etwas uneinfühlsam gemacht hat - keine Frage), versuche ich doch Hilfen anzunehmen (kostenlose in Form von Selbsthilfegruppen oder aber kostenpflichtige Programme wie WW) und den inneren Schweinehund zu überwinden!!!

    Just my 2 cents ;)

    Ach ja, ich hatte nach der Geburt meiner Tochter übrigens auch sehr zu kämpfen: Nachdem ich die erste Hälfte (insg. 12 Kg zu viel) alleine geschafft hatte und nicht weiter kam, habe ich mich bei WW angemeldet und siehe da es hat - mit etwas Disziplin und dem Wissen, dass das Geld kostet - geklappt!

    Trotz Cortison und Sport auf Null (von davor 3-4x/Woche!!)!