1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kann/Sollte man diese medikamente miteinander kombinieren?

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Julia123, 30. November 2010.

  1. Julia123

    Julia123 rheumatic pixie

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    3.241
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kleinstadt in Oberfranken
    Hallo,
    nach einer Remissionsphase von einem Jahr ist mein Rheuma wieder aktiv.
    Da ich wochenlang Kortison in Mengen von 15-30 mg geschluckt habe, soll ich es nun ausschleichen. Bin jetzt innerhalb von 1 Woche runter auf 10 mg. Zusätzlich spritze ich seit einer Woche MTX 20mg (ist heute abend wieder dran) und nehme abends zwei Tabletten Relifex (Nabumeton 500mg) ein. Dazu morgends und Abends ein Teufelskrallenpräparat und mittwochs zwei Tabletten Folsäure 5mg).
    Aufgrund einer Bluthochdruckkrise vor zwei Jahren nehme ich Eprosartan und Amlobesilat als Dauermedikamente ein.
    Durch das Runterfahren des Kortisons habe ich jetzt starke Schmerzen im linken Kniebereich (das Gelenk ist, wie ich denke, nicht direkt betroffen, sondern eher Sehnen und Muskeln außenrum, es ist auch nicht rot und heiß) und im linken Handgelenk. Ich habe starke Schmerzen im linken Bein - aber nur beim Laufen, in Ruhe nicht. Um die Schmerzen zu bekämpfen, soll ich jetzt Meloxicam 15 mg einnehmen, bis das MTX in einigen Wochen vielleicht zu wirken beginnt.
    Als ich den Beipackzettel gelesen habe, hat mich fast der Schlag getroffen, da sich die Medikamente anscheinend gar nicht miteinander vertragen. vor allem mit dem MTX kann es Probleme geben in Richtung einer Vergiftung.
    Ich bin dadurch stark verunsichert. Was soll ich tun?
    Gibt es hier jemanden mit derselben oder einer ähnlichen Medikation, der mir seine Erfahrungen mit dieser Kombination schildern könnte?

    Bitte schnell antworten
    bin verzweifelt und weiß nicht, was ich tun soll!:confused:
     
  2. waldzwerg

    waldzwerg Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juni 2006
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Hi

    Ich kann Dir da leider nicht weiterhelfen in der Sache selbst -
    habe aber sehr gute Erfahrungen damit gemacht, einen Apotheker
    zu fragen!
    Immerhin ist das deren Fachgebiet und die kennen sich (zumindest hier bei mir) super aus und können wirklich gut klären, ob das zusammen geht.

    Außerdem braucht man keinen Termin!

    Liebe Grüße,
    bd
     
  3. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    Wenn ds so ist,bin ich schon etwas verblüfft.
    Bei mir achtet die Hausärztin darauf,das sich dei Medikamente vertragen.
    Wenn sie mal etwas übersieht,ist es ein mensch in
    der Apotheke,die darauf achten.
    Frag nach,am besten beim Doltor.
    Nimm die Beipackzettel und makiert die Unverträglichkeiten.
    So mit eine Textmarker.

    Biba
    Gitta