1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kann mir das mal einer übersetzen?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Susanne L., 30. Dezember 2006.

  1. Susanne L.

    Susanne L. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2006
    Beiträge:
    457
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Hallo an alle,

    noch immer bin ich auf der Suche nach einer Erklärung für meine vielfältigen Muskel- und Gelenkbeschwerden; Termin beim internistischen Rheumatologen steht noch aus, da mich mein Hausarzt erst einmal zum "normalen" Orthopäden überwiesen hat. Zurzeit sind die Beschwerden - mit Hilfe von Schmerzmitteln / 2 x am Tag ibu 800 - auch erträglich, so dass ich mich darauf eingelassen habe. Hin und wieder schaue ich mir die bisher vorliegenden Befunde an, und manches weiß ich einfach nicht zu deuten. Vielleicht kann mir einer von euch weiterhelfen:

    "... wobei u.a. der Verdacht einer Rheumatoidarthritis bestand. ... Bildmorphologisch sekundäre Arthrose mit basilärer Impression bei fortgeschrittener Rheumatoidarthritis.
    ...
    Zum Ausschluss einer rheumatischen Grunderkrankung wurden paraklinische Parameter bestimmt. Dazu gehört die Diagnostik der reaktiven Poststreptokokkenarthritis und des rheumatischen Fiebers mit Streptokokkenantikörpernachweis. Hierbei zeigt sich die Antistreptodornase B deutlich erhöht mit einem Wert von mehr als 600 (mit einem Referenzbereich unter 200 E/ml), die Antistreptokinase ist noch mehr erhöht mit einem Titer von 1 : 20480, ein normaler Titer sollte 640 nicht überschreiten."

    Von diesen Ausführungen weiß ich nicht so recht, was ich davon halten soll. Erklärt wurde mir dazu leider auch nichts. Den Bericht habe ich auf Anforderung ausgehändigt bekommen. Vielleicht kann mir einer von euch weiterhelfen. Die Passagen, auf die es mir ankommt, habe ich gleich mal fett hervorgehoben. Irgendwie bin ich doch zurzeit etwas ratlos. Im vergangenen Jahr hatte ich, wie bereits erwähnt, zwei Operationen an der HWS wg. absoluter Stenose (C1/C2), und in diesem Jahr wurde fortgeschrittene Arthrose in den Finger-, Hand- und Daumengelenken diagnostiziert. Also ehrlich, so sehr zuversichtlich schaue ich dem neuen Jahr nicht entgegen.

    lg
    Susanne
     
  2. Wölkchen

    Wölkchen Küken

    Registriert seit:
    19. Dezember 2006
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Soweit wie ich die Ausführungen verstehe, braucht man diese Werte für den Nachweis von
    Reaktive Arthritiden


    und dem recht selten gewordenen rheumatischem Fieber.

    Und der positive Befund ist für die Diagnose entscheidend, so wie bei dir.
     
  3. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo,

    ... der erste halswirbel (atlas) steht näher am kopf. der dens axis (der zahn des 2. halswirbels) tritt in das foramen occipitale magnum (großes hinterhauptsloch) ein und kann bei der kopfbewegung auf die medulla (rückenmark) drücken. sekundär bedeutet, dass sich diese fehlbildung (arthrose) erst im fortgeschrittenem stadium der ra entwickelt hat.

    Streptokokken-Rheumatismus

    hattest du in der vergangenheit (vielleicht auch schon in der kindheit) mandelentzündung, rachenentzündung, scharlach oder erysipel (rotlauf)?


    hws beteiligung bei ra

    für die entstehung einer arthrose gibt es mehrere faktoren- eine unter ihnen ist eine gelenksentzündung....

    ich würde sagen, dass du cp hast (und das schon sehr lange) - aber ich bin kein arzt ;)
     
    #3 30. Dezember 2006
    Zuletzt bearbeitet: 30. Dezember 2006
  4. Susanne L.

    Susanne L. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2006
    Beiträge:
    457
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    hallo wölkchen und lilly,

    vielen dank für eure erklärungen; sie bestätigen mir im wesentlichen das, was ich auch schon selber lange vermutet habe! nun steht eigentlich "nur" noch der beweis aus. (*seufz*) wenn ich aber manchmal hier im forum lese, dass manche jahrelang auf eine gesicherte diagnose warten - hm, na gut. will ich mich mal in geduld üben.

    lilly, mandelentzündungen hatte ich als kind sehr oft! letztmalig so im alter von anfang 20. Da wurde das dann erstmals mit penicillin behandelt - und seit dem hatte ich ruhe damit. jetzt bei den neu hinzu gekommenen problemen mit den gelenken (z.B. auch kieferngelenke), verschrieb mir mein jetziger hausarzt ebenfalls penicillin, was auch eindeutig geholfen, die beschwerden allerdings nicht restlos beseitigt hat. und auch der chirurg, der die stenose an der hws und die atlanto-axiale instabilität (wird mir heute noch mulmig, wenn ich daran denke, vor allem auch bei dem zitat, lilly, welches du eingefügt hast) beseitigte, fragte mich auch schon, ob ich rheuma-patientin sei. bei denen hat man das öfters, meinte er in bezug auf die von ihm behandelte erkrankung. passt also alles irgendwie zusammen!

    nochmals danke, euch beiden. es hilft mir sehr, was ihr geschrieben habt. kommt gut ins neue jahr.

    biba
    susanne