1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kann kaum noch gehen...

Dieses Thema im Forum "Austausch für und mit Angehörigen" wurde erstellt von Xandal, 17. Februar 2006.

  1. Xandal

    Xandal Guest

    Hallo!

    Bin beim stöbern auf dieses Forum hier gestossen und hoffe ihr könnt mir, bzw meiner Mutter helfen!

    Es geht hier nicht um mich, sondern um meine Mutter!

    Sie hat schon seit längerem immer wieder kleinere Rheumaschübe gehabt, aber so stark wie sie es die letzen 2-3 Wochen hatte war es noch nie!

    Sie kann kaum noch laufen! Erst schmerzte ihr rechter Fuß und dann seit letzter Woche auch der linke!

    Medkikamente sprechen schlecht bei ihr an! Die Voltaren Tabletten verträgt sie überhaupt nicht, da wird ihr übel und kriegt Schweißausbrüche. Sonst nimmt sie noch die Celebrex 100. Die lindern den Schmerz aber auch nicht wirklich!

    Jetzt wollte ich euch mal fragen ob ihr Tipps habt, wie es ihr wieder besser gehen kann, denn so ist das kein Zustand mehr!

    Sie würde gerne andere Medikamente nehmen, also eher auf naturbasis, gibt es da auch etwas?

    Vielleicht könnt ihr, ihr ja helfen!

    Schon mal vielen Dank
     
  2. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    hallo Xandal,
    Zum einen NSAR dürfen auf garkeinen Fall mit einem 2. NSAR und/oder Cox2-Hemmer kombiniert werden. Und hier die Übersetzung:
    Du gibst an das Deine Mutter zum einen Voltaren in Tablettenform (Voltaren ist ein sogenanntes NSAR) mit Celebrex (Celebrex ist ein sog. Cox-2-Hemmer) kombiniert bzw. am gleichen Tag einnimmt.
    von einer solchen Medikamentenkombination ist strickt von abzuraten, da eine solche Kombi keine höhere Effizienz hat, sondern nur die möglichen Nebenwirkungen steigert!!!

    Bekommt deine Mutter außer diesen beiden Schmerzmitteln (mit einem sehr geringen Entzündungshemmenden Anteil) noch eine sogenannte Basistherapie. Unter Basistherapie versteht man langwirksame Antirheumatika (z.B. Sulfasalazin, MTX, Quensyl...) und von was für einem Facharzt wird Deine Mutter wg. der rheumatischen Erkrankung (welche wurde denn bei Deiner Mutter festgestellt) behandelt??

    Wäre nett, wenn Du diese Fragen noch beantworten könntest, denn dann wir es uns einfacher sein, Dir und dadurch natürlich auch Deiner Mutter einen guten Rat zu geben.
     
  3. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    erstmal einen doc einschalten, befund und therapievorschlag abwarten.
    dann erst diskussion, welche rezeptfreien schmerzmittel zusätzlich!!! noch gegeben werden könnten.
    wenn man kaum noch laufen kann, sollte unbedingt ärztl. abgeklärt werden, was los ist.
    nix für ungut.
    gruss
    bise, die sich freut, dass sich auch mal eine tochter um die mutter kümmert.
     
  4. Xandal

    Xandal Guest

    Danke schon mal für eure Antworten!

    Also, sie nimmt nicht die Celebrex und Voltaren zusammen. Sie hat beide schon probiert und auch verschrieben bekommen!

    Sie ist unter Behandlung. Der Arzt hat den erhöhten RF schon länger festgestellt, aber bis die letzten Tage waren die Schübe nicht so stark und verschwanden wieder.
    Sie war am Donnerstag wieder beim Internisten und der hat wieder Blut abgenommen. Am Dienstag kreigt sie das Ergebnis.
    Sie hat aber noch keine Basistherapie, weil die in den Augen des Arztes bis jetzt noch nicht nötig war. Ihr letzter Rheumawert war glaub ich bei 32!

    @bise: Ich bin aber sogar der Sohn! Kannst dich dann gleich noch mehr freuen! ;):p
     
  5. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    um so besser, söhne haben bei müttern häufig mehr überzeugungskraft. seh zu, dass deine mutter eine basistherapie erhält, sollte die diagnose rheuma i.w.s. tatsächlich feststehen.
    manchmal müssen angehörige bei den docs mal nachhelfen, dass mal was geschieht. in den jetzigen zeiten neigen manche docs aus wirtschaftlichkeitsüberlegungen dazu, abzuwarten, "wäre alles nicht so schlimm".
    mach dich hier schlau und unterstütze deine mutter dann, hier findest du sicherlich die treffenden argumente.
    wir werden dir sicherlich gerne dabei behilflich sein.
    gruss
    bise
     
  6. Xandal

    Xandal Guest

    Also ich denke, dass es nicht daran liegt, dass er Einsparungen machen muss. Wir sind privat versichert, dürfte also daran nicht liegen!

    Aber irgendwelche guten Tipps habt ihr nicht, wie man die Schmerzen stillen kann? Danke
     
  7. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    stop, deine mutter sollte natürlich keine schmerzen unnötig erdulden. das ist wohl klar!!!
    schmerzen sind ein alarmsignal des körpers, dass etwas nicht stimmt. es muss geklärt werden, was nicht stimmt. danach richten sich die schmerzmittel.
    ich habe u.a. schwerste cp und nehme ein pflanzliches mittel, phytodolor. anderes darf und kann ich leider nicht nehmen; zum einen wg. unverträglichkeit zum anderen wg. nebenwirkungen, die schwere weitere schäden auslösen.(niere, leber, magen). die betäubungsmittel sind nur für den notfall vorbehalten wie op, nachop-phase.

    lasst also klären, was sache ist. und dann eine basistherapie einleiten, es sei denn, eine solche wäre wg. blutbefunden oder organschäden kontraindiziert.
    hinweis: schmerzmittel können weitere schäden verursachen. daher ist eine abklärung vonnöten.

    wird denn bereits cortison eingesetzt? normalerweise hemmt corti die entzündung und nimmt dadurch die schmerzen. (corti ist u.a. kontraindiziert bei diabetes u.a.)

    gruss