1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

kann es überhaupt sein?

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von krümmi, 14. November 2013.

  1. krümmi

    krümmi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. November 2013
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo liebe Forumsgemeinde,

    nach langem hin und her überlegen möchte ich doch gerne auch mal hallo sagen :rolleyes:
    ich heiße ute und bin 32 jahre alt.
    ob ich hier richtig bin, weiß ich jedoch gar nicht...

    es plagen mich jahrelange rückenschmerzen, von kurz überm po, bis zum kopf (daraus resultieren kopfschmerzen, schwindel und vllt ja auch das gelegentliche pfeifen im ohr)

    immer wieder mal hab ich mich kurz beim arzt vorgestellt, bis auf beidseitige hd (mit arthrose), extremes hohlkreuz, gelenkarthrose der wirbelsäule mit ergussbildung (was ist das??) kam noch gar nix raus (bisher nur mrt der lws und röntgen der hüfte und wirbelsäule). so gesehen bin ich quasi gesund. laut orthopäde. "ein bisschen krumm sind wir ja schließlich alle"
    womit er sicherlich nicht unrecht hat. aber trotzdem hätte ich gerne gewußt woher meine extremen rückenschmerzen, nackensteifheit in der nacht, bewegungsprobleme in der der früh kommen.
    und vor allem: mich plagen seit ein paar jahren fußschmerzen. fußabdruck wurde gemacht. alles in ordnung.

    bei meinem letzten arztbesuch wurde auf morbus bechterew mein blut untersucht. negativ. auf rheuma wurde auch schon mal untersucht. negativ.

    somit wäre doch das auszuschließen. trotzdem lässt es mir keine ruhe.
    ich weiß, bei rheuma hat man dicke geschwollene gelenke. hab ich auch nicht.

    deswegen wollte ich gerne fragen, ob man meine schmerzen auch dem rheuma ausschließen kann:

    ich hab das nicht jeden tag, eher so phasenweise, nicht immer an der gleichen stelle,und immer ziemlich kurz, in den zehengelenken, und an der ferse, es fühlt sich an wie "wehen". es kommt, es geht, es kommt, es geht. das gleiche in den fingern. gerne wenn es draussen kälter und nässer wird.

    oder ist dies schlicht und ergreifend, wetterempflindlich???

    mein orthopäde hat mir gesagt, ich solle nun morgens und abends ibu600 nehmen. und damit wird es besser. es ist noch da, aber es ist besser geworden.

    ausserdem tut mir wärme gut, das wäre ja bei rheuma auch nicht, oder?

    danke für den fall, dass sich dieses wirr warr jemand durch gelesen hat..
     
  2. tiger1809

    tiger1809 Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    7. Juli 2009
    Beiträge:
    504
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lüneburger Heide
    Erstmal herzlich willkommen hier im Forum. Vielen Menschen hier geht es so wie dir. Unklare Symptome und vor allem Diagnosen.

    Ich persönlich kann dir nicht weiterhelfen, aber ich bin mir sicher, das du hier den richtigen Ansprechpartner finden wirst. Manchmal dauert es etwas.
     
  3. caliban

    caliban Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    5. Oktober 2013
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    0
    Salut Ute und willkommen!
    Ich glaube Du hast ein paar falsche Vorstellungen von der Komplexität des Begriffes "Rheuma". Und ich habe das Gefühl das Dein Arzt oder Deine Ärzte wenig aufklärend gewesen sind. Ersteinmal gehört Morbus Bechterew durchaus unter den Oberbegriff der rheumatischen Erkrankungen. Bei "Rheuma" hat man nicht zwingend dicke, geschwollene Gelenke. Das kommt auf die Rheuma-art an. Und Rheuma-arten gibt es sehr, sehr viele. Wärme-oder Kälteempfindlichkeit hängt von jedem einzelnen Fall ab. Ich habe AS und wärme empfiehlt sich für mich während eines Schubes nur für die Wirbelsäule oder den sacro-iliac Bereich. Bei Problemen in den Fingergelenken, Hüfte oder in den Füssen hilft mir Kälte und keinesfalls Wärme. DU siehst, das Gesamtbild für den Begriff "Rheuma" ist wesentlich komplexer. Wenn Du von Blutuntersuchung schreibst, meinst Du damit die Untersuchung auf den sog Rheumafaktor, oder z.B. auf die Prâsenz des HLA B27? (Einer der möglichen Faktoren von Morbus Bechterew) .
    So wie Du Deine "Schmerzgeschichte" beschreibst, findet sich einiges wieder, das für eine rheumatische Erkrankung sprechen könnte. Wie erwähnt: es ist komplex und oftmals erst recht spät zu diagnostizieren. Die Tatsache das EIN Medikament ein wenig hilft, will meines erachtens nicht sonderlich viel zu sagen haben. Ich könnte mir vorstellen, das ein Termin bei einem Rheumatologen ein sinnvoller nächster Schritt wäre.
    Bon- viel Glück, auf jeden Fall!
     
  4. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Hallo Ute!
    Herzlich willkommen hier! :)
    Ich schließe mich caliban an und würde dich auch zu einem internistischen Rheumatologen schicken. Man sollte bei diesen Beschwerden Rheuma nicht ausschließen. Es gibt auch Wirbelsäulenrheuma (auch mit peripherer Gelenkbeteiligung), bei dem man im Blut nichts sieht, so was habe ich.
    Wir können dir hier nicht sagen, was du hast, aber du solltest zum richtigen Facharzt gehen.
    Alles Gute!
     
  5. krümmi

    krümmi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. November 2013
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    danke schon mal für eure antworten.

    mit dem rheumatologe ist das so eine sache. darf man da einfach so hingehen? von wem hole ich mir die überweisung? mit welcher begründung?

    ich habe ein wenig angst, das mich der rheumatologe genauso abfertigt, wie es bisher von den anderen ärzten passiert ist.

    sollte ich den orthopäden sagen, dass ich zum rheumaarzt möchte? oder einfach still sein?
     
  6. PiRi

    PiRi IG-Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2006
    Beiträge:
    2.064
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    Herne
    da Du eine Überweisung benötigst, wirst Du mit einem Dok darüber reden müssen, sei es Hausarzt oder Facharzt. Und welche Begründung? Na, dass Du Schmerzen hast und gern wissen möchtest, was Du hast.
     
  7. krümmi

    krümmi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. November 2013
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    ja schon, aber entzündungswerte habe ich ja keine und der blah27 ist auch nicht nachweisbar... :( zumindest der orthopäde zeigt mir dann einen vogel...
    wenn ich beim hausarzt frage, kann ich das einfach bei der sprechstundenhilfe tun, oder muss ich einen termin machen? wie war das bei euch?
     
  8. krümmi

    krümmi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. November 2013
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    PS: es wurde ja LEICHTE arthrose mit ergussbildung am lendenwirbel 4/5 gesehen. (im MRT)

    was heißt das jetzt? was ist eine ergussbildung? davon finde ich mal so gar nix in google.
    ausserdem werden die schmerzen bei bewegung besser. das tut mein orthopäde ab, und sagt: "im krieg sind die leute sogar auf fußstumpen gelaufen. wenn Sie Streß haben merken Sie die schmerzen wohl einfach nicht"

    kann das echt sein???
     
  9. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    @ krümmi:
    Du kannst deinen Wunsch damit begründen, dass du gehört hast, dass es auch seronegative Rheumaformen gibt. Man muss nicht zwangsläufig was im Blut sehen. Ich z. B. habe seit 10 Jahren die besten Blutwerte und hab trotzdem Rheuma und muss starke Hammermedikamente nehmen. Und Gelenkergüsse kann es auch bei Rheuma geben.
    Du musst ja nicht Rheuma haben, aber eine Abklärung durch einen internistischen Rheumatologen wäre sehr sinnvoll.