1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kann durch Leflunomid eine Schuppenflechte entstehen?

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Stine B., 12. Juni 2014.

  1. Stine B.

    Stine B. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juni 2014
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    bei mir wurde im März 2014 die Diagnose "RA" gestellt, wobei evtl. auch eine Kollagenose möglich sein könnte (sagen andere Rheumaärzte). Nach einer MTX- Inj. habe ich sofort eine Bauchspeicheldrüsenentzündung bekommen. Bin dann auf Leflunomid (zzt. 10mg) eingestellt worden. Parallel nehme ich zzt. 7mg Prednisolon + D3. Wegen einer anderen chron. Erkrankung nehme ich darüber hinaus Tilidin, Novamin, Pantoprazol, Promethazin und Valdoxan.
    Seit ich Leflunomid nehme habe ich Lippenherpes (zwar nur minimal, aber nervig) und zunehmend schuppige, rote bis braune Flecken, vorwiegend an den Beinen. Ich vermute, dass dies an dem Leflu liegt, bin mir aber nicht sicher. Meine Fragen sind:
    Kann sich durch Leflu eine Psoriasis- Arthritis entwickeln? Sind Euch 'Wechselwirkungen bekannt zwischen Leflu und den anderen Medikamenten, die ich nehme? Da eine Dosissteigerung geplant ist: Verstärken sich die Nebenwirkungen von Leflu? Was kann ich tun?


    Ich hoffe auf viele Antworten (bin hoffnungslos überfordert mit dem Rheuma) und bedanke mich schon jetzt.

    Liebe Grüße

    Stine B.
     
  2. Ducky

    Ducky Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Panama
    es gibt medikamente die eine psoriasis "auslösen" können, aber ob direkt ne psa keine ahnung.
    ob dein medi dazugehört, kannst du im beipackzettel lesen ;)
     
  3. RoteZora1012

    RoteZora1012 Mitglied

    Registriert seit:
    21. November 2013
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Niederrhein
    meine Erfahrung....

    Hi Stine,

    dieses Gefühl hoffnungslos überfordert zu sein kenne ich nur zu gut...;)
    Da kann ich nur sagen gehe deinem Arzt, am besten dem deines Vertrauens so lange auf die Nerven, bis all deine
    Fragen geklärt sind.....:vb_cool:;)

    Ich habe seit Okt. 2013 die Diagnose RA. Haben Basis mit MTX angefangen, das habe ich nicht vertragen...danach haben wir auf Leflunomid umgestellt, das habe ich auch nicht wirklich vertragen....dann bin ich in eine Klinik (Stationär) gegangen, dort haben sie das Leflu. erhöht was ich noch viel weniger vertragen habe...

    Und innerhalb von 4 Tagen mit der doppelten Dosis habe ich eine Gesichtshaut bekommen wie ein Reibeisen....es artete glücklicherweise nicht in eine Flechte aus und da wir dann eh das Leflu. abgesetzt und ausgeschwemmt haben, wurde die Haut auch innerhalb einer Woche wieder ganz normal. Es kann also durchaus mit dem Medikament in Verbindung stehen.

    Bei meinem stationären Aufenthalt in der Klinik, habe ich viel von anderen Patienten erfahren und gelernt, was mir immer wieder den Umgang mit RA erleichtert....auch wenn es immer wieder mal Tage gibt wo ich nicht so gut damit klar komme.

    Ich wünsche dir viel Kraft, einen Weg zu finden mit dem RA leben zu lernen.
     
  4. Heike68

    Heike68 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    1.505
    Zustimmungen:
    236
    Ort:
    Rheinland
    Hallo Stine B.,

    im Beipackzettel des Leflunomid steht, dass eine Psoriasis neu auftreten oder sich verschlimmern kann.
    Ich nehme seit vielen Jahren Arava mit der ursprünglichen Diagnose "seronegative Spondylarthritis". Nun hat sich vor ein paar Jahren eine Psoriasis capitis gebildet. Und die Diagnose sich auf "am eheseten PsA verändert.
    Soll das Leflu aber weiter nehmen, da es auch bei PsA eingesetzt wird und ich es ansonsten ganz gut vertrage.

    Grüßle
    Heike
     
  5. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @StineB.

    Heike68 hat Recht. Leflunomid ist eines der Medikamente der ersten Wahl zur Behandlung der Schuppenflechtenarthritis.

    Was mir aber unabhängig davon unklar ist: hat jemand die "Schuppenflechte" bei Dir als solche identifiziert und wie kommst Du zu der Annahme, eine Psoriasisarthritis zu haben?

    Grüße, Frau Meier
     
  6. Stine B.

    Stine B. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juni 2014
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die Antworten!

    Herzlichen Dank für die Anmerkungen, insbesondere von der "Roten Zora"
    Ich weiß, dass es auch, unabhängig von Rheuma eine Psoriasis gibt. Meine Überlegung war, dass sich nun, da ich Leflu nehme, eine solche Schuppenflechte bei mir entwickelt hat. Ich meinte damit nicht, dass ich nun eine Psa habe (war auch nicht meine Frage), sondern dass sich durch die diversen Medikamente (Wechselwirkung) oder eben durch das Leflu (Nebenwirkung oder paradoxe Wirkung) zusätzlich eine Schuppenflechte ausbildet. Meine Hausärztin meint, dass ich bis Ende Juli durchhalten soll, denn dann habe ich einen Termin in der Rheumaambulanz. Sie sagte mir, dass es meistens so ist, dass nach der Diagnose Rheuma (bei mir zzt. RA, evtl. eine Kollagenose)häufig geguckt wird, welches Medikament passt. Da mir, trotz Klinikaufenthalt und med. Anschluss- Reha über die verschiedenen Medis Infos fehlen (hat sich leider aus kliniktechnischen Gründen nicht ergeben), die Infos von der Rheuma- Liga auch nicht so intensiv auf Nbw., geschweige denn Wechselwirkungen eingehen (wie übrigens auch in den Beipackzetteln nicht), habe ich gedacht, ich wende mich an dieses Forum.
    Ich hoffe, ich komme nicht zickig rüber, aber wenn ich mir meine Beine und Füße ansehe, dann wird mir angst und bange. Liebe Grüße Stine B.
     
  7. Ducky

    Ducky Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Panama
    ups ...
    falsch gelesen ;)
     
  8. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Nun denn; dann habe zumindest ich Dich falsch verstanden.

    Ich wünsche Dir bessere Antworten für Deine Fragen ;)