Kann die Wirkung von Mabthera nachlassen?

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Fröschlein, 19. Dezember 2019.

Schlagworte:
  1. Fröschlein

    Fröschlein Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    2. Oktober 2007
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Ich brauche einmal euren Rat bzw. eure Erfahrungen.

    Ich habe seit 38 Jahren rheumatoide Arthritis und im Jahr 2014 wurde auch noch eine Psoriasis Arthritis diagnostiziert.

    Seit 2012 bekomme ich Mabthera, im Jahr 2014 kam nach noch Leflunomid wegen der Psoriasisarthritis hinzu. Das Mabthera hat bei der rheumatoiden Arthritis sehr gut gewirkt, die Psoriais Arthritis war leider immer ein wenig aktiv.

    Die Infusionen haben immer länger als ein halbes Jahr gewirkt. Nun muss ich leider die Erfahrung machen, dass der Wirkverlust immer früher einsetzt ( die letzte Infusion ist gerade mal 11 Wochen her und ich habe schon wieder einen ganz heftigen Schub). Im vorletzten Jahr habe ich anstelle des Mabtheras das Truxima bekommen, die Wirkung war mäßig, danach habe ich das Rixathon bekommen, welches gar keine Wirkung zeigte.

    Meine Rheumatologin hat mir dann wieder das Original Mabthera verabreicht. Die Wirkung hat, wie sonst auch, sofort eingesetzt. Jetzt bin ich ganz fertig, dass die Wirkung wieder nachlässt. Hatte so auf das Original gehofft.

    Ist hier jemandem bekannt, dass auch bei Mabthera nach so vielen Jahren ein Wirkungsverlust eintreten kann? Habe noch nie davon gehört oder gelesen.

    Bei allen anderen Medis habe ich selber die Erfahrung gemacht. Habe ja fast alles durch.

    Ich habe seit längerer Zeit häufig mit Nasennebenhöhlenentzündugen zu tun. Meine Rheumatologen meint, dass dass Rheuma dadurch getriggert werden könnte. Ist das jemandem bekannt?

    Fröschlein
     
  2. teamplayer

    teamplayer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Februar 2017
    Beiträge:
    4.085
    Zustimmungen:
    2.320
    Ort:
    Norddeutschland
    Zu MabThera kann ich gar nichts sagen.

    Ich kenne kein Leben ohne, mindestens meine Keilbeinhöhle war schon immer entzündet. Einzig unter einem Biologium ging die Sinusitis zurück.

    Dadurch kann ein Schub getriggert und/oder unterhalten werden, beides kenne ich. Anders herum kann auch ein Schub eine Sinusitis »auslösen«. Ich vaporisiere Thymian, das brennt anfangs sehr, hilft mir aber so zuverlässig, dass ich es in Kauf nehme.
     
  3. Fröschlein

    Fröschlein Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    2. Oktober 2007
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Danke für deine Antwort. Bis vorhin habe ich noch nie etwas vo vaporisieren gehört. Habe dann mal kurz nachgelesen. Aber braucht man dafür extra ein Gerät?

    Wie oft machst du das denn bei akuter oder auch chronischer Sinusitis.
     
  4. teamplayer

    teamplayer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Februar 2017
    Beiträge:
    4.085
    Zustimmungen:
    2.320
    Ort:
    Norddeutschland
    Nach Gefühl, anfangs vielleicht alle 90 min bei akutem Geschehen und 4 - 6 x tgl. bei chronischen Sachen. Ich behandle alle Atemwegsinfekte mit Thymian.

    Ja, dafür braucht man einen Vaporisator. In Deutschland sind zwei oder drei Modelle für die Cannabistherapie zugelassen und werden in dem Rahmen von der Kasse bezahlt. Man kann aber auch günstigere Geräte kaufen und einen aus Glas, den man mit dem Feuerzeug beheizt für noch kleineres Geld.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden