1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kann das Rheuma sein?

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von BBernd, 10. Januar 2006.

  1. BBernd

    BBernd Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Januar 2006
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, bin neu hier und so genau weiß ich gar nicht ob ich hier richtig bin. Hab seit Ende Dezember tierische Schmerzen im Knie und im rechten Zeigefinger. Der Finger ist am Gelenk richtig rot und geschwollen. Bin gleich zum Arzt gegangen und der hat mich jetzt zum Rheumatologen überwiesen. Ich habe mir noch keinen Termin besorgt. Kann das denn Rheuma sein? Mein Vater hat Bechterew, aber sonst hat eigentlich noch nie jemand in der Familie mit sowas zu tun gehabt. Kann der Rheumatologe eigentlich gleich sagen, ob das Rheuma ist? Kann das auch was anderes sein, was von alleine wieder weggeht? Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen?

    Liebe Grüße Bernd
     
  2. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Rheuma?

    Hi und ich würde dem Arzt das mit dem Becjterew Deines Vaters sagen, er wird dann sicher auf HLA-B Positivitäöt untersuchen. Erstmal werden wohl weitere Untersuchungen nötig sein. Ich würde empfehlen einen zeitlich niedergeschriebenen Ablauf der beschwerden anzulegen, mit besonderen Anm,erkungen zu Dauer und iNtensität welcher Schmerzen, Besserung bei Bewegung? wie ist es nachts u.s.w.
    Aber erstmal keine Panik und vor allem auf klare medizinische Aussagen drängen.
    Terminlich so bald als möglich, wegen der wartezeiten.
    Bei Scherzen versuchen ob Paracetamol oder Ibuprofen helfen (frei kaufbar) und das auch dann sagen.
    Gute Besserung "merre"
     
  3. jutta S.

    jutta S. Guest

    hei Bernd

    gerade weil du weißt wie Übel so eine Erkrankung ist, solltest du schnellsten aufhören zu Verdrängen. Eine rheumatische Erkrankung ist in diesem Falle doch sehr naheliegend, denn es wird immer wieder beschrieben, dass rheumatische Faktoren auch mit vererbt werden.
    Also los und Klarheit schaffen. ich drücke dir die Daumen das nichts dabei rauskommt
    LG Jutta
     
  4. Andrea-1

    Andrea-1 Guest

    Hallo Bernd,

    in meiner Familie hat niemand Rheuma und bei mir hat es vor einem Jahr angefangen.
    Zuerst im Handgelenk-wurde vom Hausarzt auf Nervenentzündung behandelt. Dann ging es weiter mit den Schultern, konnte die Arme nicht mehr heben. Anziehen, Zähne putzen, Haare fönen war alles sehr schwierig und schmerzhaft.
    Danach wurde ich zum Rheumatologen überwiesen und dieser bestätigte dann die vom Hausarzt vermutete Diagnose. Bin seit Mai auf Lantarel eingestellt und nehme wenn es sehr schlimm ist noch ein Antirheumatikum (Meloxicam) und natürlich Folsäure. Versuche so wenig Schmerzmittel wie nötig zu nehmen damit mein Körper sich nicht daran gewöhnt und mein Magen da leider auch nicht mitmacht. Nehme einmal wöchentlich Lantarel abends und gehe gleich ins Bett. Manchmal ist mir am Tag danach sehr übel aber das ist zum aushalten. Die Schmerzen sind durch die Einnahme der Medikamente leider nicht ganz weg. Ich habe sie in den Zehengelenken in beiden Füßen. Dadurch ist das Laufen manchmal etwas schwierig. Im linken Daumengelenk und rechten kleinen Fingergelenk habe ich Dauerschmerzen. Aber das ist nichts zu dem wie es am Anfang war. Vor allem morgens ist die Fingersteife da aber wenn ich die Finger einige Zeit in Bewegung habe geht es wieder. Versuche auch in Bewegung zu bleiben durch Sport.
    Ich empfehle dir auch dringend zum Rheumatologen zu gehen. Dann weißt du wenigstens woran du bist und kannst behandelt werden. Zumal durch die Medikamente die Krankheit eingedämmt werden kann. Durch das Rheuma kann es ja zu Gelenkverkrümmungen kommen.
    Ich drück dir die Daumen!
    Gruß Andrea
     
  5. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hi,

    MB
    Die Erkrankung tritt familiär gehäuft auf, deshalb vermutet man, dass Vererbung eine Rolle spielt. In diesem Zusammenhang wird wieder die Rolle des Gewebsmarkers HLA-B27 diskutiert. Das Risiko, an Spondylitis ankylosans zu erkranken steigt, wenn ein Elternteil erkrankt ist, auf etwa 4 bis 30 Prozent an. Sind beide Eltern erkrankt, liegt es entsprechend höher. Dennoch muss ein Mensch, der den Gewebsmarker trägt, nicht notwendigerweise an Spondylitis ankylosans erkranken (s.o.).

    Krankheitsbild

    Die Krankheit beginnt meistens mit einer unspezifischen Entzündung im Übergangsbereich zwischen Kreuzbein und Darmbein, dem Iliosacralgelenk.

    .....insofern, wenn bei dir das knie und ein finger schmerzen, ist das ein
    anderer beginn. lass es einfach abklären, dann bist du auf der sicheren seite.

    lieben gruss marie
     
  6. BBernd

    BBernd Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Januar 2006
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    und danke für die Antworten. Ich habe auch noch meinen Vater angerufen (obwohl wir lange keinen Kontakt hatten). Der hat mir gehörig in den Hintern getreten und mir die Adresse von einem Rheumatologen gegeben. Habe einen Termin am 8.2. bekommen, bis dahin versuche ich halt irgendwie mit Ibuhexal über die Runden zu kommen. Aber ich bin froh, jetzt den Schritt gemacht zu haben. Komisch. Ich habe meinen Vater seit Jahren gemieden und er ging mir immer total auf den Geist mit seinen ständigen Schmerzen. Jetzt komme ich mir gerade vor, als wenn ich genauso drauf komme...
     
  7. BBernd

    BBernd Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Januar 2006
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Merre,

    danke nochmal für die Antwort. Bin zur Zeit wieder etwas verzweifelt. Mein Knie schmerzt ganz stark und ich bin jetzt schon bei ca. 4 Tabletten Ibuhexal am Tag (2400mg) und es dauert mittlerweile fast eine Stunde bis Linderung eintritt und mir kommt es vor als wenn die Schmerzen genauso schnell wiederkommen wie sie gehen.
    Ich geh schon gar nicht mehr vor die Tür. Bin krankgeschrieben seit drei Wochen. Ist Paracetamol besser? Ich habe gehört, Ibuhexal ist eigentlich stärker und besser bei solchen Schmerzen. Zum Glück habe ich bald einen Termin (8.2.), lange halt ich das nciht mehr aus...

    Der Bernd