1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kämpfen lohnt sich

Dieses Thema im Forum "Kinder- und Jugendrheuma" wurde erstellt von karin123th, 29. Juni 2007.

  1. karin123th

    karin123th Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Mai 2007
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    ´HALLO ZUSAMMEN

    WIR HABEN VOR DREI TAGEN DIE GENEHMIGUNG EINER BEREITS IM JANUAR BEANTRAGTEN KINDERREHA BEKOMMEN. Diese Reha steht zwar nicht im Zusammenhang mit Rheuma , war bei Antragstellung ja noch nicht bekannt, wurde wegen Asthma und Allergieen bei allen drei Kindern und schwerer Migräne bei meiner mittleren getellt, sind aber trotzdem überglücklich sie genehmigt zu bekommen, war nämlich ein steiniger Weg bis dahin. Im Januar wurde der Antrag abegeschickt, im Februar kam die erste Ablehnung. Darauf hin habe ich Widerspruch eingelegt, und einen ärztlichen Wiederspruch nachgereicht. Dann erst mal Wochen lang keine Reaktion mehr. Dann kam ein Brief, sie hätten nochmal ein ärztliches Attest angefordert. Wieder Wochen nichts mehr. Und nun gestern endlich die erlösende Nachricht. Ich muss dazusagen, das ist bereits unserer 3. Reha innerhalb 6 Jahren. Und nun fahren wir im Oktober für 4 Wochen nach Borkum juhu!!! Vielleicht haben die ja auch einige Tipps bezüglich des erst festgestellten Rheumas bei zwei meiner dreisten Drei.

    Was ich eigentlich damit sagen wollte, nicht gleicht aufgeben, wenn von irgendeiner Behörde mal eine Ablehnung kommt , ist ja eigentlich egal auf was. Immer Widerspruch einlegen, das bringt meistens sehr viel.
    Ich denke die machen das grundsätzlich bei vielen erst mal so, denn die wollen ja auch Kosten sparen, und es gibt bestimmt sehr viele , die dann sofort aufgeben. Dann haben sie ja ihr Ziel errreicht.

    Viel Glück bei euren Anträgen
    Karin