1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

juveniler arthritis

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Click, 12. Dezember 2010.

  1. Click

    Click Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Dezember 2010
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Luzern (Schweiz)
    Hallo zusammen

    Bin schon seit einer Ewigkeit auf dieser tollen Seite. Nur leider finde ich keine Antwort zu meiner Frage.
    Bei mir wurde Juvenile Arthritis festgestellt. Da ich bereits 30 bin, fand ich keine Angaben... Als Kind (ab 2 Jahre - 14 Jahre hatte ich bereits die Krankheit, doch behandelt wurde vorallem mit Kälttherapie, Physiotherapie und irgendwelchen Medikamente ( weiss den Namen nicht mehr). Die Hoffnung, dass die Krankheit ausgewachsen ist, hatte ich bis vor 2 Jahren, als die Schmerzen wieder anfingen... irgendwann hielt ich es nicht mehr aus und ging dann doch zum Doktor. Behandelt wurde am Anfange mit Salazopyrin ( musste es Absetzen wegen sehr starken Kopfschmerzen) und nun fängt dann die Therapie mit Methotrexat an.
    Nun entlich zu meiner Frage, hat jemand in der weiten www-Welt Erfahrungen mit Juveniler Arthritis im Erwachsenenleben?
    Liebe Grüsse aus der Schweiz
     
  2. Syde

    Syde Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2009
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Rosenheim
    Hallo Click,

    bis vor kurzer Zeit dachte ich, dass ich die rA habe, die viele von uns im Erwachsenenalter bekommen.
    Vor ein paar Wochen war ich in der Reha und die Ergotherapeutin meinte dann zu mir in einer Gruppentherapie zu gewissen Handübungen: "Sie machen mit ihrer juvenilen Arthritis diese Übung nicht!"
    Upps, dachte ich und versuchte diese Dame darüber aufzuklären, dass ich keine juvenile Form habe...
    Doch anhand meiner Fingerstellung könne sie erkennen, dass ich in der Kindheit schon Arthritis hatte. Sie hat mir die Unterschiede auch erläutert und mir wurde auch bewusst, dass ich im Kinderalter Schmerzen hatte, es wurde aber damals immer auf mein schnelles Größenwachstum geschoben, bin als Frau 180 cm groß.

    Sicher sind das jetzt alles nur noch Vermutungen, bestätigen kann sich das nicht mehr und macht in meinen Augen keinen Sinn, würde an meiner jetzigen Situation nichts verändern, aber ich glaube, dass sich das Rheuma in der Pubertät verändert hat, also durch den hormonellen Schub.
    Vor über zwei Jahren bekam ich erste Anzeichen für Rheuma, damals wusste ich das nicht, seit über einem Jahr habe ich die Diagnose und in diesem Jahr habe ich eine Hormonbestimmung machen lassen. Bin mit den Wechseljahren durch und bin jetzt davon überzeugt, dass während dieser Zeit der erneuten Hormonumstellung das Rheuma wieder gekommen ist.

    So das war zum Verständnis für dich, was bedeutet es für die Person, wie geht die Person damit um? Ich denke das kommt deiner Frage im Ansatz entgegen oder?

    Ich nehme meine Medis, an der Situation kann ich nichts ändern, bin einfach froh, dass es damals erst mit Ende 40 "wieder" erneut ausgebrochen ist.

    Hattest du eine hormonelle Umstellung, hattest du evtl. eine Schwangerschaft hinter dir, dass sich das Rheuma wieder meldet?

    Ich denke an der Form der Arthritis wird sich nichts ändern, nur eben die Gewissheit, dass du im Kindesalter schon eine hattest, diese vergangen ist und nu, leider zu früh für dich, neu aufgeflammt ist.

    Vielleicht kommt wirklich noch eine "Fachantwort" von einer betroffenen Person.

    Lass dir den Mut nicht nehmen, ändern können wir die Situation eh kaum, wünsche dir ganz viel Kraft und einen guten Weg diese Krankheit für dich einigermaßen in den Griff zu bekommen!!

    LG
    martina
     
  3. pat_blue

    pat_blue Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2010
    Beiträge:
    277
    Zustimmungen:
    0
    Wachstumsschub

    Martina du bringst mich gerade ins überlegen.
    Ich bin 29 Jahre alt, habe seit 2,5 Jahren RA. Als Kind hatte ich starke Hüftschmerzen, da hat man auch gesagt, dass seien Wachstumsstörungen. Ich musste mal ein Kontrastmittel Röntgen machen, aber mehr hat man da auch nicht gesagt. Medis musste ich keine nehmen. Muss Ende Januar wieder zum Doc, ich frag den dann gleich mal.
     
  4. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich habe auch juvenile Arthritis. Damals als Kind dachte man erst das es wachstumsschmerzen sind. Die Schmerzen fingen im linken Knie an, als es dann ind die anderen Gelenke wanderte ist meine Mutter mit mir zuzmArzt, der mich sofort zu einem Rheumatologen schickte und die Rheumatologin schickte mich sofort nach Bad Bramstedt in die Klinik wo die juvenile Arthritis dann auch festgestellt wurde. Behandelt wurde diese mit Kältetherapie, Physiotherapie und mit dem Medikament "Naproxen". Ich war dann 7 ganze Jahre in Remission und hatte keinerlei Beschwerden. Vor einigen Jahren hatte ich eine Lebensmittelvergiftung und musste deshalb auch ins Krankenhaus. Als ich wieder zuhause war, einige Zeit später hatte ich wieder starke Schmezren. Vorbei wars mit der Remission. Seitdem ist es eig. stetig schlimmer geworden. 2007 und 2008 bin ich deshalb bereits operiert wurden. Meine jetzige Basistherapie ist Humira.

    Liebe Grüße

    Kristina
     
  5. Click

    Click Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Dezember 2010
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Luzern (Schweiz)
    Hallo zusammen

    Vielen Dank für eure Antworten. Es hat mich sehr gefreut und es war auch sehr hilfreich. Nun habe ich im Netzt viele Antworten gefunden und Berichte gelesen.

    • In euren Erzählungen von der Kindheit finde ich viele Parallelen zu meiner. (z.B Wachstums-Störungen)
    • Die Ursache des Wiederausbruches des Rheumas, weiss ich nicht. Mir sind keine hormonellen Störungen bekannt. Ich denke, es hat schon lange geschlummert und ist in kleinen Schritten erwacht. (Zerrung des Fussbandes, musste an Stöcken gehen und diverse Stress Faktoren....)
    Wünsche euch allen frohe Festtage und einen guten, gesunden Start ins Neue Jahr. :)

    Christa