1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Joggen gegen Depression

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Bernd_Bonn, 20. November 2005.

  1. Bernd_Bonn

    Bernd_Bonn Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2004
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    habe seit 2 Jahren die Diagnose "HLA-B-27 assoz. Oligoarthritis" bzw. "Spondarthropathie". Davor bin ich 10 Jahre lang gejoggt, auch 5mal beim Köln-Marathon, aufgrund der Probleme ( u.a. monatelang Achillesprobleme ) bin ich in den letzten 2 Jahren kaum noch gelaufen. Seit einem Jahr nehme ich Sulfasalazin und es geht mir erheblich besser.
    Die meisten, die man fragt, sagen Joggen ist nicht gut. Nur den Verdacht auf MB hatte mein Hausarzt schon vor 20 Jahren und in den 10 Jahren ging es mir eigentlich beim Marathontraining am besten und in der Phase nach dem Marathon in dne Monaten schlechter. Und alle anderen Sportarten ( Schwimmen, Walken ) machen mir einfach wenig Spaß.
    Jetzt überlege ich doch wieder mein Lauftraining anzufangen ( auch um meine Depressionen loszuwerden , mir fehlt das Joggen als Stressausgleich ), bin aber sehr verunsichert und habe Angst einiges falsch zu machen.
    Über Tips und Ratschläge wäre ich sehr dankbar.
    siehe auch
    http://www.netdoktor.de/ratschlaege/fakten/depression_sport.htm
    Viele Grüsse
    Bernd
     
  2. Amulan

    Amulan Ich bin harmlos!

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    497
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo!

    ich kann zwar selber auch nicht richtig joggen, fände es aber schön, wenn ich es könnte :rolleyes: . (ich bin zu schwer, und kriege auch immer sofort Achillessehnenprobleme, wenn ich nur mal 10 Minuten jogge).

    Wenn ich du wäre, würde ich ein leichtes Training versuchen, ganz langsam, und einfach mal schauen, ob du irgendwelche Probleme bekommst. Es muss ja nicht gleich ein Marathon sein... :) Bewegung ist auf jeden Fall gut für die Wirbelsäule, auch joggen. Und über die richtigen Schuhe und so weißt du sicher schon Bescheid.

    Gegen Depressionen wird es auch helfen, v.a. jetzt im Winter. Wenn ich regelmäßig rausgehe, flott eine Runde laufe und die Natur genieße, gehts mir besser, körperlich und seelisch.
     
  3. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Bernd,

    das ist der Spagat-> zwischen dem was man mag und was man (nicht) mehr kann. Ich würde mich auf Deine eigene Einschätzung verlassen - jogge soviel oder sowenig wie es Dir gut tut und nicht wieviel die Ärzte sagen. Du mußt im Alltag auch selbst bestimmen, ob Du diese oder jene Aktion machst, warum also keinen Sport? Die Ärzte können Deinen Schmerzgrad nur erahnen aber nicht wirklich einschätzen. Die Verantwortung liegt bei Dir.

    Ich kann Dir nur empfehlen, es nicht zu übertreiben; Archillessehnenprobs haben manchen Läufer in die Knie gezwungen, das weißt Du ja. Und Du bist da sogar durch die SPA gefährdeter.

    Im übrigen finde ich Walking gar nicht langweilig, wobei mir die Variante mit den Stöckchen, also Nordic Walking, lieber wäre. Das sieht zwar albern aus, aber schnell zu gehen mit den Ellbogen unter den Ohren sieht auch nicht besser aus. Gehst Du zum Lauftreff? Versuch doch mal andere zum Walken zu motivieren. Ich habe ebenfalls irgendeine Sorte Spondarthritis mit Gelenkbeteiligung. Durch die Gelenkbeteiligung kann ich auch nicht mehr laufen.

    LG Katharina
     
    #3 21. November 2005
    Zuletzt bearbeitet: 21. November 2005
  4. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Sport ? Gesund ?

    Hallo Bernd,

    etwas länger her, lief im TV eine gute Medizinsendung, die genau das Thema als Inhalt hatte: wir joggen uns kaputt.

    Die dort anwesenden Ärzte, allesamt Orthopäden, orthop. Chirurgen, Physiotherapeuten u.ä., waren übereinstimmend der Erfahrungsansicht, daß tägliches Joggen in keiner Weise gut für unseren menschlichen Knochenbau ist.

    Joggen würde zuviel Schlagfolgen auf die Knie und Sprunggelenke legen; grundsätzlich schon deswegen, weil wir Menschen meistens die falschen Schuhe dazu tragen, den falschen Boden bejoggen und es, wie immer, übertreiben.

    Diese Spezialisten haben öffentlich erklärt, daß das gerade so "moderne" Nordic Walking eine der uns Menschen am nächsten kommende Gangart ist und es durchaus ausreicht, den Körper zu belasten, abzustressen und sich gut zu fühlen.

    Wie ich immer sage: Sport ist Mord !

    Wenn du schon Fußprobs hast, solltest du generell daran denken, daß du dir einfach solche Sportarten garnicht zumuten darfst und erstmal einen richtigen, verantwortungsvollen Orthopäden befragen musst. Wenn Sport, egal welcher Art, noch mehr Krankheiten bildet, Spätfolgen bringt und man sich dadurch weniger gut fühlt, hat diese Sportart ihren Sinn verfehlt.

    Wie siehts mit Fahrrad fahren aus ? Mit einem Roller ? Oder halt nur normal "walken" ? Viel Spass, viel Erfolg - alles Gute

    wünscht

    Pumpkin
     
  5. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Sport

    Hallo Bernd,

    grundsätzlich geht es um die tägliche bzw. regelmäßige Bewegung. In dem Artikel wird zwar das Joggen erwähnt, aber jeder Ausdauersport führt zur Ausschüttung von Endorphinen.

    Wenn Du es Deinem Körper zutraust, ohne ihn zu überbelasten, dann jogge. Alles in einem gesunden Maße ist doch ok.
    Ein Marathon in New York wäre wohl eher nicht so ratsam ;)

    Frage mal bei Deinem Arzt nach oder bei einem Krankengymnast nach. Die Antworten wirst Du aber sicher schon kennen ;)

    Beginne langsam und erarbeite Dir ein gutes Körpergefühl. Übertreibe nicht und dann wird es Dir sicher gut tun :)


    @KayC

    Nordic Walking sieht weder albern aus, noch ist es das (das hast Du ja auch nicht geschrieben ;))

    Mir haben schon einige Menschen gesagt, daß sie gerne NW machen würden, aber es sich nicht trauen, weil es "peinlich" ist.
    Peinlich ist es nur dann, wenn man es selbst so sieht.

    Wer sich mit NW beschäftigt wird feststellen, daß es eine sehr schonende und gesunde Sportart ist. Man verbraucht mehr Kalorien und trainiert den ganzen Körper.

    Ich gebe Dir aber in gewisser Weise recht. Die Personen, die es sich selbst beibringen, weil "das ja nicht so schwer sein kann", führen den Sport nicht richtig aus und dann bei denen ist es nicht nur uneffektiv, sondern auch noch äusserst amüsant. :D

    Ich nordic-walke seit 10 Monaten und es ist sehr effektiv und sportlich.


    Liebe Grüße
    Sabinerin
     
  6. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    @Uschi

    Hallöchen Uschi,

    *schmunzel* "Sport ist Mord"...dachte ich früher auch. Ich habe mich eines besseren belehren lassen.

    Sport bereitet Freude! :)


    Einem überzeugten Jogger das Nordic-Walking ans Herz zu legen ist so, wie einem überzeugten Fleischesser den Vegetarismus schmackhaft zu machen ;)

    Joggen ist für viele eine gute Möglichkeit Stress abzubauen und schütten damit gleichzeitig viele Endorphine aus. Kein Jogger (der es nicht muß) wird auf NW umsteigen....never...

    Amüsierte Grüße
    Sabinerin
     
  7. knoeppie

    knoeppie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    272
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Bernd,

    bin auch überzeugte Joggerin und habe die Erfahrung gemacht, dass zumindest meine Knie nach dem Joggen (obwohl ich in beiden mit Athrose zu tun habe) nicht so weh tun, wie in der Zeit, wenn ich gar nix mache.

    Hinsichtlich der Achillessehnenprobs, die ich auch hatte (soll bei PSA nach Auskunft meines Docs häufig vorkommen), habe ich mich für einen Lightweightschuh entschieden, da ich gemerkt habe, dass die mit Pronationsstütze etc. aufgrund der Korrekturen des Bewegungsapparates die SChmerzen an der Achillessehne verstärkt haben.

    Während der Schmerzen pausieren und - hat bei mir sehr gut geholfen - Wechselbäder (wie in der Sauna), das soll anscheinend gut für den Abtransport irgendwelcher Entzündungsstoffwechselprodukte sein.

    Also, mach Sport, solange Du Dich dabei wohl fühlst. Viel Spaß und Grüße

    Knoeppie
     
  8. towanda

    towanda Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2003
    Beiträge:
    308
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Rolltraben mit MBT-Schuhen!

    hallo Bernd,
    ich war und bin keine joggerin, bin aber gerne zu fuß unterwegs, im wald mit hündin, habe in den letzten jahren zunehmend probleme mit den knien und teilweise auch mit der achillessehne.
    seit ein paar monaten mache ich sehr gute erfahrungen mit diesen MBT-schuhen (masai barfuß technologie) und war am samstag auch auf einem entsprechenden training. die technik mit diesen schuhen zu laufen ist zwar völlig anders als beim joggen, heißt dann auch rolltraben, ist aber gelenkschonend, bringt den körper wieder in die natürliche gangart, trainiert viel mehr muskeln als beim laufen ohne mbt-schuhe und ist auch sehr anstrengend, zumindest wenn man das rolltraben macht (das schaffe ich nicht), d.h. von wegen glückshormonausschüttung, dafür müsste es auch reichen.
    ist vielleicht mal einen versuch wert.
    lg
    Towanda ;)
     
  9. Bernd_Bonn

    Bernd_Bonn Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2004
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Joggen gegen Depressionen

    Hallo,
    Danke für die vielen Antworten und Aufmunterungen.
    Werde es vorsichtig angehen lassen und möglich ebene Waldwege nutzen.
    Habe vor ein paar Wochen mal eine hügelige Strecke benutzt und insbesondere Berg runter ist meiner Wirbelsäule nicht so gut bekommen
    Grüsse
    Bernd