1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Jobs und diesbezügliche Anlaufstellen für Sehbehinderte / Blinde

Dieses Thema im Forum "Arbeit und Allgemeines" wurde erstellt von Kira73, 24. August 2014.

  1. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Grüß euch,

    die Kathegorie Lebenskrisen trifft es nicht wirklich, find ich jetzt, aber Kaffeeklatsch gefiel mir auch nicht recht für mein Thema.

    Ich bin inzwischen so stark durch die Sehbehinderung eingeschränkt, dass ich mich langsam berufstechnisch umorientieren muss.

    Da ich nur auf einem Auge erblindet bin und ich durch die mäßige Restsehfähigkeit auf dem zweiten Auge durchs offizielle
    Raster falle möcht ich mich mal schlau machen welche Anlaufstellen es gibt. Ich bin offen gesagt ziemlich überfragt was
    ich machen könnte. Vor allem bin ich aber überfragt wo man Infos her bekommt.

    Damit bin ich sicher nicht alleine.

    Ich hab mich an den VdA gewendet, die Pfennigparade, die Krankenkasse, das Amt für Soziales, aber das größte was denen
    einfällt ist darauf hinzuweisen, dass ich nicht mehr Auto fahren darf und man mit den Führerschein auch abnehmen könnte. :confused:
    So viel Grips hab ich auch selber.

    Es muss doch Möglichkeiten geben - auch für nicht der Schublade entsprechende Menschen - den Lebensunterhalt zu verdienen
    und einer beruflichen Beschäftigung nachzugehen.

    Habt ihr Erfahrungen und könnt berichten?

    Viele Grüße
    Kira
     
  2. Lächeln

    Lächeln Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2013
    Beiträge:
    1.007
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Ulm
    Versuch es doch mal beim Bayrischen Blinden- und Sehbehindertenverband:

    www.bbsb.org


    LH
    Lächeln
     
  3. Luna-Mona

    Luna-Mona Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Dezember 2011
    Beiträge:
    1.268
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mittelhessen
    Hallo Kira,

    ich habe sehr gute Erfahrungen mit dem Rentenversicherungsträger gemacht. Allerdings war ich auch schon viele Jahre im Job, als mein Augenlicht durch die Erkrankung schwächer wurde. Ich habe eine Reha beantragt und kam nach Würzburg ins Berufsförderungswerk Veitshöchheim. Die haben sofort einen Termin für mich in der Augenklinik Würzburg gehabt, wo mein Restsehvermögen festgestellt wurde. Es war nicht so berauschend: unkorrigiert rechts 0,1 und links 0,2. Im Berufsförderungswerk war eine Optikerin, die Sehhilfen angepasst hat und danach waren es 0,6 und 0,4. Dann gab es noch einen Erprobungsraum, wo Vergrößerungsgeräte für den Computer ausprobiert werden konnten, sogenannte Fernsehlesegeräte. Kosten einige Tausend Euronen, aber die Rentenversicherung hat mir sowas bezahlt. Und seit über einem Jahr kann ich wieder arbeiten und Geld verdienen, darum geht es mir ja. Und letztendlich haben wir an einem Strang gezogen: die Rentenversicherung und ich.
    Meine Arbeit ist im Büro, hauptsächlich am Computer Formulare ausfüllen mit Publikumsverkehr und es klappt gut. Das könnte jeder einigermaßen Sehbehinderter. Im Bus treffe ich immer auf einen jungen Mann, der beim Finanzamt arbeitet, er geht mit dem Blindenstock zur Arbeit. Das geht also auch.
    In Hessen gibt es einen Integrationsbeauftragten, ich glaube, sowas müsste auch in Bayern zu finden sein. Ansonsten würde ich an Deiner Stelle direkt das Berufsförderungswerk Würzburg Veitshöchsheim kontaktierten mit der Frage: "Auf welchem Weg kann ich bei Ihnen eine Berufsfindungsmaßnahme erhalten".
    Viel Erfolg
    wünscht Luna-Mona
     
  4. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Ich danke euch für eure Antworten.

    Der BBSB war eine gute Idee, man merkt ich bin noch immer in NRW verwurzelt und in Bayern nicht so trittsicher. :)
    Danke dafür.

    Eine Berufsfindungsphase ist gut gesagt ;). Ich bin seit 25 Jahren in meinem Beruf und ich möchte den an sich
    auch nicht loswerden. Nur, ich kann den eben kaum noch ausüben und Hilfsmittel sind soweit denkbar sind bereits
    vorhanden.

    Der beste Weg weiter zu sehen ist eine Reha. Das sehen wir auch so. Da kriegsbedingt die Anlaufstelle No 1 für uns
    nicht in Frage kommt haben wir uns mit der deutschen Alternative in Verbindung gesetzt. Ich bin mal gespannt was
    dabei heraus kommt und welche Möglichkeiten sich dann eröffnen.

    Das blöde ist halt man weiß nicht wirklich welche Optionen es gibt und die Infos sind manchmal recht versteckt, als
    ob es auf dem Weg dahin eine natürliche Auslese geben soll, wer hartnäckig genug ist oder sowas. :rolleyes:

    Danke euch und schönen Sonntag
    Kira
     
  5. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    Hi Kira,
    Vielleicht findest du ja auf der Seite von http://www.rehadat.info/de/ etwas. Die bieten Infomaterial zum Arbeitsleben, Reha usw. auch viele Adressen.

    Gruß in den Süden, Kuki
     
  6. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Huhu Kuki,

    dank dir lieb. Da stöber ich mich auch noch durch.

    Gruß in den Norden :)
    liebe Grüße
    Kira