Jmd. Erfahrung mit Pioglitazon im Bezug auf Rheuma?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Mimir, 14. Dezember 2016.

  1. Mimir

    Mimir Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. September 2010
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    Pioglitazon ist ein Medikament, dass ursprünglich zur Behandlung von Insulinresistenz oder Diabetes entwickelt wurde. Studien zeigen jedoch, dass neben der Verbesserung des Blutzuckers und der Insulinresistenz das Medikament auch stark entzündungshemmende Eigenschaften hat.

    Es gibt eine Studie in Bezug auf psoriasis athritis

    "Results. After 12 weeks, six of 10 patients met the PsARC. The ACR20 response was achieved in five patients. The mean percentage reduction in PASI was 38%, with a clinically meaningful PASI 50 response in two of six patients. Median tender joint count (interquartile range) decreased from 12.0 (8.0–18.0) to 4.0 (2.0–10.0), and the median swollen joint count from 5.0 (4.0–8.0) to 2.0 (1.0–7.0) (P<0.05 for both). Median Health Assessment Questionnaire score changed from 1.0 (0.375–1.375) to 0.75 (0.375–1.0) (P<0.05). Three patients had to be withdrawn from the study due to inefficacy and side-effects. Major side-effects were oedema of the lower extremities and increase in weight.

    Conclusions. Treatment with a PPARγ agonist appears to be a promising therapeutic principle in PsA, but the use of PPARγ ligands might be limited by side-effects such as increase in weight and fluid retention."



    http://rheumatology.oxfordjournals.org/content/44/1/126.full


    und Studien in Bezug auf rheumatische Erkrankungen generell:

    "Objective:

    To investigate the effect of pentoxifylline (PTX) and pioglitazone (Pg), each alone and in combination with methotrexate (MTX), on rheumatoid arthritis (RA) induced experimentally in male albino rats.

    [...]

    Results:

    The anti-inflammatory properties of these drugs were confirmed by reduction of erythrocyte sedimentation rate, serum rheumatoid factor level, serum C-reactive protein level, serum tumor necrosis factor-a level, serum nitrite level, and blood superoxide dismutase level, whereas antioxidant activities were confirmed by an increase in the blood reduced glutathione level. Our study showed that Pg alone exerts portentous effects in the treatment of RA. However, it was more active in combination with MTX.

    Conclusion:

    Our study showed that Pg was the most potent drug in treating arthritic rats, followed by PTX, with lesser potency in treating arthritic rats. When comparing the two combinations, the combination of Pg with MTX was the most potent one. The second combination was the combination of PTX with MTX."

    http://www.mmj.eg.net/article.asp?issn=1110-2098;year=2014;volume=27;issue=4;spage=766;epage=774;aulast=Mohamed


    Insbesondere für Leute mit einer Insulinresistenz oder Diabetes 2 könnte das ganze ja interessant sein.

    Bei Leuten die mit Cortison behandelt werden ist ja eine Insulinresistenz nicht unwahrscheinlich...



    Gruß
     
  2. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    5.222
    Zustimmungen:
    625
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hallo Mimir

    ich habe direkt mal neugierig geschaut, weil ich viele Biologica durchhabe und immer froh um neue Behandlungsoptionen bin.

    Aber diese erscheint mir doch ziemlich riskant zu sein - Gewichtszunahme und Ödeme brauche ich auch nicht wirklich...
    Wenn da sehr vielversprechende Ergebnisse zu erwarten wären, hätte man vermutlich schon auch mal hier was davon gelesen.
    Insofern: klingt interessant, aber scheint nicht eingesetzt zu werden.

    http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/46215

    Liebe Grüße von anurju
     
  3. Mimir

    Mimir Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. September 2010
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    In der Tat steht Pioglitazon im Verdacht, dass Risiko für Blasenkrebs leicht zu erhöhen, was dazu geführt hat, dass es nicht mehr so gerne verschrieben wird.

    In einer jüngeren Langzeitstudie von 2015 konnte man jedoch kein erhöhtes Blasenkrebsrisiko feststellen:

    "The diabetes drug pioglitazone does not appear to be associated with an increased risk of bladder cancer, as had been previously suggested, but new data indicate a possible increased risk of prostate and pancreatic cancer.

    The new 10-year findings, from three large database analyses, were published July 21 in the Journal of the American Medical Association by James D Lewis, MD, of the Center for Clinical Epidemiology and Biostatistics, University of Pennsylvania, Philadelphia, and colleagues.
    "Pioglitazone is currently used by up to a quarter of diabetes patients in the United States. In a large, 10-year study, we found no statistically significant association between the use of pioglitazone and the increased risk of bladder cancer, which should be reassuring to clinicians and patients," lead investigator Assiamira Ferrara, MD, PhD, section chief for Women's and Children's Health and research scientist with the Kaiser Permanente Northern California Division of Research, Oakland, told Medscape Medical News."

    http://www.medscape.com/viewarticle/848390


    http://jamanetwork.com/journals/jama/fullarticle/2397834


    Der Grund warum Pioglitazon nicht mehr so gerne verschrieben wird, liegt eher daran, dass es im Vergleich zu anderen Diabetesmedikamenten wie Metformin etwas teuerer und etwas mehr mögliche Nebenwirkungen haben kann (z.b. leicht erhöhtes Frakturrisiko bei Frauen) - geht ja auch ein wenig aus deinem Artikel hervor

    "Im März 2011 hob der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) sogar die Verordnungsfähigkeit auf, so dass es angesichts einer wachsenden Auswahl oraler Antidiabetika für die meisten Ärzte kaum noch einen Grund geben dürfte, das Medikament zu verordnen. Die Verkaufszahlen waren bereits in den letzten Jahren eingebrochen."

    Ich wage jetzt aber mal zu behaupten, dass Cortison, MTX oder Biologica deutlich stärkere Nebenwirkungen haben und potentiell gefährlicher sind (einfach mal in den Beipackzettel gucken - und zu den Langzeitwirkungen weiss man bei den meisten Biologicas sowieso nichts). Der Grund, dass diese Sachen weiterhin verschrieben werden, liegt schlicht darin, dass es momentan dazu keine Alternativen gibt.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden