JIA - bisherige Medis wirken nicht

Dieses Thema im Forum "Kinder- und Jugendrheuma" wurde erstellt von Mamamima, 7. Dezember 2017.

Schlagworte:
  1. Mamamima

    Mamamima Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2017
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    Ich bin neu hier und habe eine Frage an die „Erfahrenen Rheumakindereltern“:

    Meine Tochter (13) hat im Juli die Diagnose Rheuma bekommen.
    Wir haben die Behandlung mit Ibuprofen 600 begonnen, dann auf Naproxen umgestellt, weil das Ibu nicht mehr gewirkt hat.
    Zwischendurch hatte sie auch Diclofenac, jetzt wieder Naproxen. Seit September spritzt Sie MTX.

    Leider wirken die Medis alle nicht wirklich. Der Rheumatologe will jetzt mit Biologica beginnen.

    Kann mir jemand sagen, wie lange es ungefähr dauert, bis da eine Wirkung einsetzt?

    Cortison hatte meine Tochter auch schon, sowohl als Infusion als auch als Stosskur mit Tabletten. Eine Wirkung blieb leider aus.

    Meine Tochter ist echt tapfer, kämpft sich durch. Sie hatte schon ziemlich deprimierte Phasen, aus denen ihre Freundin sie bisher immer wieder „rausgequatscht“ hat.
    Psychotherapie lehnt sie vehement ab.

    Lg
    Mamamima
     
  2. Tinchen1978

    Tinchen1978 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    20. Januar 2014
    Beiträge:
    3.806
    Zustimmungen:
    1.957
    Ort:
    BW
    Huhu Mamamina,

    Cortison hat bei meiner Tochter immer schnell gewirkt als Stoß, das wundert mich etwas bei deiner Tochter. Brachte es denn nicht mal eine kleine Verbesserung?
    Meine Große hat die gleichen Medikamente wie deine Tochter, beim ersten Schub brachte MTX über zwei Jahre was, sie war völlig beschwerdefrei. Aber nach dem Absetzen kam das Rheuma zurück und wegen erhöhter Leberwerte musste sie es auch absetzen. Nun nimmt sie Erelzi. Jetzt wird es besser nach insgesamt 5 Spritzen, sie war dazwischen aber auch oft krank und das Spritzen hatte sich oft verzögert. War sicher auch ein Grund, denke ich mal.

    LG Tina
     
    Resi Ratlos gefällt das.
  3. Tinchen1978

    Tinchen1978 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    20. Januar 2014
    Beiträge:
    3.806
    Zustimmungen:
    1.957
    Ort:
    BW
    Ach ja, mit MTX hat es anfangs auch über drei Monate gedauert, bis es wirkte.
     
  4. MaMaNe

    MaMaNe Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    16. Juni 2012
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Gesundes neues Jahr wünsche ich erst einmal allen.

    Bei meiner Tochter war es ähnlich...am Anfang bekam sie 3x tgl. Ibuprofen, später kam MTX (allerdings als Tabletten) und Folsäure dazu.
    Dann wurde von Ibuprofen auf Naproxen umgestellt, aufgrund von Kopfschmerzen und starken Nasenbluten.
    Nach ca. 2 Jahren MTX ( aufgrund von stark erhöhten Leberwerten / Übelkeit mit erbrechnen bei jeder Einnahme) wurde auf Enbrel umgestellt.
    Sie verträgt Enbrel sehr gut , natürlich gibt es noch Schübe aber ihr geht es viel besser wie mit MTX.
    Die Wirkung setzte ca. 2/3 Monate nach Beginn ein, wobei sie in dieser Zeit MTX und Enbrel gleichzeitig einnahm, um eine schnellere Wirkung zu erzielen.

    Meine Tochter ist mittlerweile 13, hasst das spritzen und ist der Meinung wenn man nicht drüber redet, hat man auch kein Rheuma.
    Das lässt einen sehr oft verzweifeln.

    Ich hoffe, dass ich Dir etwas weiter helfen konnte.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden