Jetzt doch Rheumaschub?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von sultanine69, 7. November 2020.

  1. sultanine69

    sultanine69 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2018
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    6
    Ich sollte insgesamt 800 mg pro Tag nehmen.
     
  2. sultanine69

    sultanine69 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2018
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    6
    Ich wollte euch nochmal einen kurzen Zwischenstand geben.

    Das mit dem Rheumatologen wird vorläufig nichts, der ist krank.
    Am Montag war ich noch einmal beim Hausarzt. Der wusste jetzt auch nicht mehr weiter und hat mir Etericoxib Micro Labs verschrieben. Beim Lesen des Beipackzettels ist mir ganz schlecht geworden. Da mir die Entzündungszeichen im Blut fehlen, werde ich sie erst einmal nicht nehmen.

    Sollte es wieder schlechter werden, werde ich mal auf Cortison bestehen. Ist zwar als Diabetiker nicht das Allerbeste, aber auch händelbar.

    Gleichzeitig hat er mich zum Chirurgen überwiesen. Ich weiß nicht, ob er der Meinung war, ich hätte mir über Nacht im Bett die Hand gebrochen.
    Gestern war dort, es wurde geröntgt und erwartungsgemäß ist nichts herausgekommen.

    Die Schwellung ist jetzt etwas zurück gegangen und ich kann meine Hand besser bewegen. Merkwürdigerweise fängt der Handrücken an, sich zu schälen. Ich weiß nicht, ob das von der Schwellung kommt (das die Haut so gespannt war, dass sie gerissen ist). Jedenfalls sieht es auf dem Handrücken jetzt aus, als wenn ich lauter kleine Schüppchen hätte.

    So, das war es erst mal von mir, ich wünsche euch allen einen schönen Abend
     
  3. Kittie

    Kittie Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Januar 2018
    Beiträge:
    479
    Zustimmungen:
    164
    Nichts für ungut, aber Cortison kann sich deutlich fataler auf den Körper auswirken als Etoricoxib.
    Ich würde Entericoxib Cortison immer vorziehen :nixweiss:
     
    sumsemann und Ducky gefällt das.
  4. sultanine69

    sultanine69 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2018
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    6
    Mag sein. Aber Cortison ist ein körpereigenes Hormon. In der Kurzzeittherapie ist es sehr gut verträglich. Die Entzündungshemmer haben, abgesehen von ihrer Wirkung auf die Magenschleimhaut, die bis zum Magendurchbruch führen kann, auch noch massive Auswirkungen auf das Herz- und Kreislaufsystem. Nicht umsonst steht auch gerade bei den genannten Tabletten in der Packungsbeilage, dass sie die Wahrscheinlichkeit eines Herzinfarktes erhöhen. Und zu den Nieren sind sie auch meist wenig nett.
     
    Resi Ratlos gefällt das.
  5. stray cat

    stray cat Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2020
    Beiträge:
    926
    Zustimmungen:
    1.425
    bist Du auch typ 1, Sultanine? :)
     
  6. sultanine69

    sultanine69 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2018
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    6
    Ja, ich habe einen LADA Diabetes. Also einen Typ 1, den ich erst als Erwachsener mit 36 bekommen habe.
    Und dann hat es noch ein paar Jährchen gedauert, bis die richtige Diagnose da war, weil es der Hausarzt immer für einen Typ 2 gehalten hat. Erst der Diabetologe hat dann die richtige Diagnose gestellt. Spritze Apidra, Fiasp und Tresiba.
     
    stray cat gefällt das.
  7. stray cat

    stray cat Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2020
    Beiträge:
    926
    Zustimmungen:
    1.425
    oh, 3 Sorten Insulin? Das heißt, Du hast gar keine Pumpe?
    Ich verstehe Deine Antipathie gegenüber Schmerzmitteln und ihren potentiellen Nebenwirkungen sehr gut, aber hast Du schonmal Kortison genommen seitdem Du Diabetes hast?
    Du hast schon recht, es ist händelbar, aber sicher besser mit einer Pumpe und wenn Du nicht zunehmen willst, lass lieber während der ggf. hoffentlich nur Stoßtherapie die Kohlenhydrate weg. Zumindest weitest möglich. Ich musste mehrere Stoßtherapien machen, bis ich das passende Basismittel bekam....und der Diabetes wird jedesmal zum Fulltimejob. Sehr unangenehm und nicht ungefährlich.
    Möglicherweise bist Du längst Profi, dann verzeih meine Gedanken. Ich kann auch einfach nur sagen, ich meide das Kortison wie der Teufel das Weihwasser. Aus verschiedenen Gründen, aber in erster Linie, weil ich keinen Sinn darin sehe, meine (unbehandelt) extremen Schmerzen zwar in Nullkommanix aufzulösen, zeitgleich aber meine Nieren, Augen, Füße, Nerve etc. den hohen Blutzuckerwerten auszusetzen.
    Ja richtig, Kortison ist ein natürliches Hormon und ohne können wir nicht wirklich leben, doch in den Stoßdosen ist es eben nicht mehr natürlich.
    Liebe Grüße, sugar- cat ;)
     
  8. sultanine69

    sultanine69 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2018
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    6
    Ich bekomme mehrmals im Jahr wegen diverser Arthrosen Cortisonspritzen.
    Das ist zwar immer nur eine Spritze, aber dafür ist die Menge sehr groß.
    Ich habe zwar auch einige Tage zu tun, aber die Werte steigen nicht ins Unendliche, wenn man zur richtigen Zeit genügend Insulin spritzt.
    Es gibt da eine Handlungsanweisung nach Teupe, wie man welche Cortisonmenge runter spritzen muss.
     
  9. stray cat

    stray cat Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2020
    Beiträge:
    926
    Zustimmungen:
    1.425
    Meine Erfahrung und die Kenntnis meines Körpers ist mir lieber als sämtliche Theoretiker und ich denke, dass eine Injektion einer bestimmten Menge Kortison nicht dasselbe ist, wie eine Stoßtherapie über 2 bis X Wochen.
    Aber natürlich wünsche ich Dir sehr, dass Du mit Herrn oder Frau Teupes Hilfe auch auf Dauer gut zurecht kommst.
     
  10. Kittie

    Kittie Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Januar 2018
    Beiträge:
    479
    Zustimmungen:
    164
    PsA kann auch vor der Schuppenflechte oder sogar ganz ohne auftreten. Das ist zwar nicht so oft der Fall, aber ich war z.B. so ein Fall. Die rheumatischen Beschwerden kamen schon etwa 8 Jahre vor der Schuppenflechte, allerdings gab es die familiäre Disposition schon immer, da hat nur bis 2017 niemand danach gefragt. Und bei mir ist es tatsächlich auch so, dass die Entzündungsparameter auch im Schub nahezu unauffällig sind. Hausärzte wissen das leider oft nicht, deshalb unbedingt damit zum Rheumatologen.
    Bei mir äußerst sich die Schuppenflechte, wenn sie sich denn mal äußert (sie verhält sich Gott sei Dank sehr ruhig) auch total unterschiedlich. Ich hatte schon sowohl Plaques mit Flake-artiger Hautablösung, als auch Bläschen und mittlerweile auch zwei Psoriasis-Nägel an beiden Füßen (sieht aus wie Pilz, es ist aber nachweislich kein Pilz, sondern ein Nageldefekt).
    Im normalen Alltag machen mir auch eher die Gelenk- und Muskelschmerzen zu schaffen als die Gelenkentzündungen, die seit der Therapie dann doch eher seltener auftreten.
    Auch diese sind mittlerweile besser geworden, aber so richtig was dagegen gefunden haben wir noch nicht.

    Du siehst, das kann sich sehr vielfältig äußern, abchecken lohnt sich also immer.
     
    B.one und stray cat gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden