1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

jetzt doch alles psychisch

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Silberpfeil, 29. April 2009.

  1. Silberpfeil

    Silberpfeil Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2009
    Beiträge:
    3.444
    Zustimmungen:
    84
    Ort:
    Norddeutschland
    :sniff:hallo,

    war gestern wieder bei meiner Orthopädin. sie hat mich schon schleichend ankommen gesehen, war also nicht überrascht, als ich sagte ,dass es mir überhaupt nicht gut geht.
    Sie hat mir gesagt, dass aus Orthop.Sicht alles i.O. ist, und ich solle froh sein, dass ich kein Bandscheibenvorfall,o.ä. hätte. Da ich ja natürlich immer gleich anfange zu heulen( wie soll es einem gehen, man hat Schmerzen..., und der Arzt sagt, ich soll froh sein.....), kam sie gleich Stimmungswechsel, Angst; ja dass sind die typischen Anzeich psych.-vegetativ. So wie es sich angehört hat, muss sie sich ein Befundbericht von meiner Psychologin angefordert haben, denn plötzlich wusste sie ganz schön viel von meiner Arbeit u.s.w.
    Auch darauf hin, dass ich weiter total erschöpft und müde bin( nach vier Std. Arbeit, (bin in Wiedereingliederung), ab Montag dann für 14 Tage auf 6Std. und dann wieder 8Std.), kam nichts empfehlendes. Ich soll nur zu sehen, dass ich zu meiner Psychologin komme, denn dass scheint mir ja auch auf eine Art zu helfen. Ja, da hat sie recht, aber nicht was die Schmerzen betrifft. Zumal ich ihr sagte, dass mir die LWS(Kreuzbein) so schmerzt,als wenn es gleich bricht.
    Auch wegen Schwindel und der Gangunsicherheit, was immer mehr zu nimmt,:confused:
    Ich habe ja Verordn. zur med.Trainingstherapie, Medis und dann bekam ich noch neues Rezept zur manuellen Therapie, was ich paral. zur med.TT machen soll, bin ja auch so voller Energie...:sniff:
    Habe ihr auch vom Augenarzt Attest vorgelegt, " Sicca-Syndrom,und Myopie Astimagtismus", hat sie sich kopiert und gut. Nicht mal was erwähnt, ob dieses auch was mit Gelenken oder so zu tun hat , nichts.

    Ihr werdet bestimmt sagen ,wechsel den Arzt.
    Aber ich bin am Ende, da ich es ja alles schon mal durch habe, dass am Ende alles psychisch sein soll. War ja schon bei Einigen Ärzten.
    Es ist nur wieder Zufall, dass man irgend wann an die Person gerät, die einem helfen kann.

    Es ist auch so, NEUER ARZT : alles von vorn, alleine dieses erzählen und, und......

    LG Silberpfeil
     
  2. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    @silberpfeil
    Allein nach Deiner Vita würde ich einen Orthopäden nicht als geeignet für Dich ansehen. Meines Erachtens wärest Du besser bei einem Schmerztherapeuten aufgehoben. Falls Du aus Schleswig-Holstein kommst, in Bordesholm sitzt einer.

    Ich weiß, daß es Dir zum Hals raushängt, diese Reise von einem Arzt zum anderen erneut zu machen. Aber ich denke, mit den bisherigen Mitteln wird es keine Besserung für Dich geben. Du kannst Dir solche Wiederholungen aber leichter machen, indem Du Deinen Werdegang und eine Aufstellung der aktuellen Beschwerden in schriftlicher Form mitnimmst. Dann brauchst Du nicht soviel erzählen.
     
  3. Silberpfeil

    Silberpfeil Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2009
    Beiträge:
    3.444
    Zustimmungen:
    84
    Ort:
    Norddeutschland
    hallo tennismieze,

    danke für deine Antwort.

    Nein ich komme nicht aus Schlesw.-Holst. Bin aus der Ecke Schwerin/ Rostock.

    Ja, habe sogar schon sone Aufstellung, wie meine Kranken-Vita hier im Forum.

    Bin z.Z.wieder ganz schön am Boden.
    Will ja auch wieder, aber sofern ich MEHR mache.....; als wenn sich mein Körper gleich rächt.:uhoh:
    Und dass ist so deprimierend, man lebt nur noch für den Beruf, weil für zu Hause(privat) die Energie und Kraft nicht mehr ausreicht und auch Schmerzen werden schlimmer.

    LG Silberpfeil
     
  4. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
  5. Kolli

    Kolli Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2009
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Warst du den schon in der Röhre wegen deiner LWS?
    Ich hatte nämlich auch 5 Jahre einen Bandscheibenvorfall der nicht erkannt wurde.
    Erst als ich in der Röhre war sah man das es nicht mehr reparabel war und mußte operiert werden.
    Die Ärzte meinten damals nur das ich zu Jung bin um schon einen Bandscheibenvorfall zu haben.(Ich war damals 15.) Ich lag dann mit 21 Jahren unterm Messer.
    Ja man darf einfach kein Kassenpatient sein den da wird an allen gespart.
    Ich drück dich mal unbekannter weisse!!!!
     
  6. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Wenn Du so erschöpft bist, ist das ein deutliches Zeichen für eine Auszeit. Hast Du schon mal eine Reha beantragt? An Deiner Stelle würde ich dies als erstes in Angriff nehmen. Je nachdem wie der Abschlußbericht anschließend ausfällt, würde ich sogar auch eine Erwerbsminderungsantrag bei der Rentenversicherung stellen. Dann bräuchtest Du nur noch weniger Stunden arbeiten und Dein Arbeitgeber bekommt auch noch einen Ausgleich dafür und Du weiter Dein Gehalt (mein ich jedenfalls).
     
  7. Silberpfeil

    Silberpfeil Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2009
    Beiträge:
    3.444
    Zustimmungen:
    84
    Ort:
    Norddeutschland
    hallo,

    danke für eure Antworten.

    Mit der Borreliose und EBV= meine Vermutung, dass das von den Ärzten zu Gleichgültig genommen wird.
    Aber was soll ich machen, wenn bisher alle Ärzte gesagt haben, dass dieses NICHTS mit meinem Zustand zu tun hat. Wegen der Borrel. habe ich für drei Wochen Antibiotika erhalten.( ein JAhr nach dem der Zeckenstich war)Hätte ich damlas nicht die Blutuntersuchung erfragt, wär garnichts darauf untersucht worden.
    Es sollen die Nebenerscheinungen der Fibro sein und dass ich eben so psychisch labil bin.

    Mit der Reha kann ich es vergessen. Hab ja noch den Kampf mit meiner privaten Kasse, da die mir nicht den letzten Klinikaufenthalt(50%, anderen 50 zahlte Beihilfe anstandslos) bezahlen wollen. Die meinen ja es war ein Sanatoriumsaufenthalt, nun klärt das der Anwalt( ein Glück, jetzt macht sich nach Jahren meine Rechtschutz mal nützlich).
    Die haben mir nur ein Tagegeld von 33€ gez., dass was ich auch nur bei Sanator. bekommen hätte. Und noch ein Nachteil, wenn ich jetzt aufgrund Erhohlung eine Kur/Sanatorium machen will---3 Jahre gesperrt bei der PKV.

    Wenn ich frühpension. werde, bin ich ganz zu Hause, andere Variante gibt es nicht. Die haben sich bei Beamte schon komisch mit dem Hamburger Modell.

    Mein MRT LWS ist 3 Jahre alt, das vom Kopf 5 Jahre und von HWS 2 Jahre.

    Meine Physioth. sagte mir, dass sie schon Patienten hatte, dass ein Befund schon im 1/2 verändert sein kann(z.B. plötzl. Bandscheibenvorfall).

    Wie ich schon mal in einem Beitrag geschrieben habe, eine Freundin meiner Schwester machte mir richtig Angst( nicht mit Absicht), dass meine Symptome , an ihre erinnern: jahrelang auf Fibro und mit 48 die Diagnose MS.( bei best. Erkrankungen kann mal wohl doch nicht so nach Alter gehen)
    Meine Augenärztin hat jetzt auch verengte Aterien hinter den Augen diagn.und Sicca-Syndrom.( wie die dann auch noch sagte;. BEI PLÖTZLICHEN SEHAUSFÄLLEN ;SOFORT zu mir, da wurde mir ganz anders)

    Mir tut es immer weh, wenn ich hier lese, dass man als Kassenpatient so warten muss auf Termine u.s.w., aber den Rest meiner Familie geht es genau so, schlimm alles.:sniff:

    LG Silberpfeil
     
  8. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo silberpfeil,

    besteh auf eine Kontrolle. Das ist Dein Recht.

    Wenn Du die Links gelesen hast, dann weißt Du, was Du zu machen hast.

    Klar - es kostet Kraft, Nerven und Energie..., aber es ist Dein Körper und Du hast ein anderes Gefühl als das, was Deine Ärztin sagt... und es ist Deine Gesundheit, die auf dem Spiel steht und nicht die der Ärztin.

    Also:
    entweder einen dementsprechenden Spezialisten suchen - und gerade die Borreliose - Ärzte sind sehr rar gesät oder

    sowieso einen neuen intern. Rheumatologen suchen oder

    zur Diagnositik auf eine immunologische u rheumatologische Abteilung...

    Gute Besserung
    Colana
     
  9. Silberpfeil

    Silberpfeil Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2009
    Beiträge:
    3.444
    Zustimmungen:
    84
    Ort:
    Norddeutschland
    hallo ,

    borelliose Test wurde wiederholt, Werte waren mit erstem identisch.

    EBV, damit leben zig tausende nach dem Pfeiff.Drüsenfieber, soll mir keine unnötigen Gedanken machen.

    Das sagten mir 4 Fachärzte.

    Aber was könnte man tun?????

    So fern ich hier in der Gegend was von Studien lese, diesbzgl. Melde ich mich an.

    War sogar beimSpezial. Proff. wegen Fibro. Auch er verharmlost dieses mit Borreliose u. EBV. Wenn es ernster wär, wären meine Blutwerte wohl anders ausgefallen u. ich wäre mit docyciclin behandelt....., von allen (Fach-)Ärzten die gleichen Texte.:D
    ...und als Patient sitzt man da :sniff:.


    LG Silberpfeil