1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Jemand da, der über Vorsorge/ Generalvollmacht Bescheid weiß?

Dieses Thema im Forum "Arbeit und Allgemeines" wurde erstellt von Julianes, 11. Februar 2015.

  1. Julianes

    Julianes Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Dezember 2014
    Beiträge:
    345
    Zustimmungen:
    34
    Tach zusammen!

    Ich brauch mal fundiertes und erlebtes Wissen zum Thema
    Vorsorgevollmacht/ Generalvollmacht transmortem.

    Mit Notar hab ich schon gesprochen, ist aber unbefriedigend.

    Gern auch per PN.

    LG julianes.
     
  2. Reisemaus

    Reisemaus Reisemaus

    Registriert seit:
    29. August 2007
    Beiträge:
    563
    Zustimmungen:
    2
    Hallo,
    was meinst du mit fundiertem und erlebten Wissen, bzw. was genau möchtest du dazu wissen?
    Ich persönliche habe diese Broschüre https://patientenverfuegung.beck.de
    Wurde mir seinerzeit von einem Hospizverein empfohlen, ist sehr gut erklärt.
     
  3. kleine Eule

    kleine Eule Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    935
    Zustimmungen:
    14
    Hallo Julianes,

    schau mal hier:

    http://www.bmjv.de/DE/Themen/Gesellschaft/Patientenverfuegung/patientenverfuegung_node.html

    Da gibt es neben den Broschüren einen Baukasten mit Textbausteinen. Hiermit kannst Du zu verschiedenen Fragestellungen unterschiedliche Möglichkeiten und Formulierungshilfen finden.

    Unsere Notarin hatte eine weniger differenzierte Vorlage und war interessiert und erfreut, als wir diese Materialien zum Termin mitbrachten. Auch ein befreundeter Jurist fand das Material hilfreich.

    Gut ist es, neben der rechtlichen Beratung auch mit dem Hausarzt zu sprechen. Meine Mutter hat es so gemacht, dass sie sich einen Privattermin beim Hausarzt geholt hat und sie gemeinsam ihren Entwurf durchgegangen sind und bezüglich ihrer speziellen Situation die wichtigen Punkte überarbeitet haben. Das hat ihr sehr viel Sicherheit gegeben und es war gut angelegtes Geld. Als es dann drauf ankam, hatten gab es eine ausführlich formulierte und gut durchdachte Patientenverfügung und eine Vorsorgevollmacht, die es uns als Angehörigen, aber auch den Ärzten erleichtert hat Entscheidungen zu treffen.

    viele Grüße von der kleinen Eule
     
  4. Lächeln

    Lächeln Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2013
    Beiträge:
    1.008
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Ulm
    Ich denke, wenn du uns keine konkreten Fragen stellst, können wir dir nicht wirklich weiterhelfen - außer halt links einstellen zu diesem Thema.
    Was möchtest du denn wissen?
     
  5. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Vollmacht

    ...ich hab mal soetwas ausgearbeitet, mit einem Notar und anwaltschaftlicher "Absegnung".
    Könnt ich Dir das schicken. Wir haben das damals so geschrieben, dass es auch am Amtsgericht hinterlegt und akzeptiert wurde, mit Siegel und so.
    "merre"
     
  6. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Hallo Julianes,

    in Hospiz- und Palliativkreisen wird die Broschüre empfohlen, die Reisemaus als Link reingestellt hat. Diese ist juristisch fundiert, da sie vom Justizministerium erstellt und eingehend geprüft wurde. Neben der Vorsorgevollmacht sollte man auch gleich die Patientenverfügung machen. Sie sollte immer juristisch abgesegnet sein. Auch Palliativpflegefachkräfte sind geschult und befugt zu beraten. Man braucht dazu keinen Notar, im Gegenteil, die notariellen Ausfertigungen sind oft sehr mangelhaft und missverständlich, das hab ich bei meinen Eltern erlebt, da hat vieles nicht gestimmt, was ich dann hab ausbessern oder ergänzen lassen. Man kann sie natürlich notariell beglaubigen lassen, aber es ist nicht zwingend notwendig. Eine Generalvollmacht muss aber immer schriftlich gegeben werden und unterschrieben sein.
    Wenn du magst, kann ich dir auch die Ausfertigung meiner Eltern schicken, aber die lehnt sich eben an die oben empfohlene Broschüre an.
     
  7. Heidesand

    Heidesand Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.709
    Zustimmungen:
    31
    Ort:
    Gelsenkirchen
    vom Gesundheitsministerium.de kann man sich Material schicken lassen,
    ist viel und verständlich geschrieben und kostenlos.

    Unsere Verfügungen wurden schon gebraucht und von allen akzeptiert.

    LG Heidesand
     
  8. Olicia

    Olicia Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    5. Oktober 2014
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Um was geht es denn genau??