IV-Rentenversicherung in der Schweiz

Dieses Thema im Forum "Renten und Rehabilitation" wurde erstellt von Estelle, 14. November 2010.

  1. Elisabeth68

    Elisabeth68 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. Mai 2009
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Dank Anwalt zahlte die Versicherung die ausstehenden Taggelder endlich....

    Wie gehts Euch allen so? Wo steht Ihr mit Eurem IV-Dossier? Meines ist immer noch am Laufen....
     
  2. DIETER ROSE

    DIETER ROSE Roseblod

    Registriert seit:
    16. März 2011
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    nrw
    iv

    hallo dalela bei mir leuft der mist seit 3jahren und 4 monate habe jetzt einen rechtsanwalt . die herrschaften meinen mit morphin könne man arbeiten ich bin seit etwas mehr alls 1 jahr auf morphium gesetzt worden da alle schmerzmittel versagt haben.ich spritze kineret und sonst. das nette morphin . bin an der schwerren form von sapho syndrom erkrankt . und das ist alles andere alls lustig habe mich mit vielen leuten hier unterhalten und tolle tips bekommen . dafür danke ich den leuten hier . schöne adventstage und schöne weihnachten . lg dieter
     
  3. Elisabeth68

    Elisabeth68 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. Mai 2009
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Dieter

    Dir auch schöne Weihnachten - trotz allem.

    Ich finde es schlimm, dass man heutzutage einfach mit allen Mitteln (sogar mit Morphium!) zum arbeiten gezwungen wird. Es gibt eigentlich keinen Grund mehr, nicht arbeitsfähig zu sein. Das heisst, doch einen Grund gibt es noch: Wenn man tot ist, muss man nicht mehr arbeiten. Immerhin....
     
  4. DIETER ROSE

    DIETER ROSE Roseblod

    Registriert seit:
    16. März 2011
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    nrw
    ich denke dan verlangen die noch den beweis das man vor sich hin gammelt :mad:
     
  5. Estelle

    Estelle Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. April 2006
    Beiträge:
    643
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    Hallo

    Also wenn ich das so höre, gebe ich mir echt auch keine Chance. Bei mir kam das Gutachten, es wurde bei mir alles als somatoform psychosomatisch und psychisch erklärt, womit ich zwar tatsächlich nicht voll arbeitsfähig sei auch nach dem Gutachten, aber im Haushalt fast ganz, da ich es mir selbst einteilen könne (in ganz kleinen Etappen, wie toll). Dann wird es wahrscheinlich auch ähnlich kommen wie bei den Hausfrauen hier, die trotz Arbeitsunfähigkeit abgelehnt werden, da sie vorher nicht in einer Festanstellung waren. Ich lebe jetzt von Sozialhilfe und hoffe, dass ich mir irgendwie selbst helfen kann.
     
  6. Elisabeth68

    Elisabeth68 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. Mai 2009
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Oh je :-(

    Hallo Estelle

    Oh, das tut mir Leid. Was ist denn die offizielle Schlussdiagnose der Aerzte? Fibromyalgie? Oder hat die IV einfach eine ganz andere Diagnose gestellt?

    Ich dachte, auch Hausfrauen hätten Anspruch auf IV? Du hättest ja wieder gearbeitet, wenn du gesund gewesen wärst, oder nicht? Vielleicht musst du versuchen zu arbeiten, dann wirst du krank - und schreibst dich nochmals bei der IV ein (oftmals tun das jetzt auch die Arbeitgeber, schon sehr schnell)? Ginge das so?

    Alles Gute!
     
  7. Estelle

    Estelle Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. April 2006
    Beiträge:
    643
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    Huhu Dalela

    Ich bin nicht mehr arbeitsfähig, kann kaum gehen, die Schmerzen sind einfach zu stark. Somatoforme Schmerzstörung war deren Diagnose und eben psychische Ursachen, höchstens 50% Arbeitsfähigkeit, aber im Haushalt eben mehr. Aber ich kann keine Stelle suchen, bin froh, wenn ich den Tag zuhause einigermaßen hinkriege. Es ist zu spät. Ich musste ja auch das Belastungstraining abbrechen, weil es nicht mehr ging wegen den Schmerzen. Ne, die werden mich bestimmt auch absägen, wie die anderen. Außerdem wird die Rentenrevision 6b, die nun kommt, sowieso auch alle mit psychischen Problemen auf die Straße setzen. Wenigstens konnte ich meinem Angehörigen helfen, der ist totkrank, das konnte ich beweisen (ja totkrank muss man sein für Rentenleistungen). Dem können sie die Rente nicht mehr streichen. Wenigstens hab ich dort gewonnen. Der Anwalt drückte sich vulgärer aus, es gibt keine soziale Gerechtigkeit mehr in der Schweiz.
     
  8. Elisabeth68

    Elisabeth68 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. Mai 2009
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Estelle

    Das ist so traurig und so schlimm. :(

    Mich frustriert, dass fast alle Leute, die nicht selber betroffen sind, nicht glauben, dass die Realität in der Schweiz so düster ist. Sie vertrauen blind in alle Versicherungen der Schweiz und meinen, dass sie im Notfall auf jeden Fall gut gedeckt seien. Das ist man aber nur theoretisch, beim jahrelangen Bezahlen der Prämien. In der Praxis sieht es dann gaaaanz anders aus.
     
  9. pat_blue

    pat_blue Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    20. September 2010
    Beiträge:
    301
    Zustimmungen:
    4
    Das kommt meistens auch auf den IV Sachbearbeiter an. Meine Schwester arbeitet seit Jahren nur 3 Vormittage die Woche. Gemäss ihrem Arzt hätte sie Fibromyalgie, wobei ich das nicht denke, bei ihr wird es wohl tatsächlich eher psychische Ursachen haben, aber das gäbe jetzt eine zu lange Geschichte.
    Sie hat sich jetzt kürzlich bei der IV gemeldet und ohne grosses Trara etc. wurde ihr eine Schulung/Weiterbildung und ein Englischkurs bezahlt. Fand ich ehrlichgesagt eine Sauerei, weil ich weiss, wie andere jahrelang für sowas kämpfen müssen und sie mit der Weiterbildung sowieso nichts machen wird.
     
  10. Elisabeth68

    Elisabeth68 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. Mai 2009
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Bei mir war überraschend ein Versicherungsexperte (ohne Voranmeldung) der 3. Säule. Der IV-Entscheid ist noch nicht gefallen. Der Experte hat dann die ganze Bilanz gezogen über meine Arbeitsunfähigkeit. Sein Resultat: 40% (gemäss Aerzten 50%).

    Was mich irritiert, ist folgende Tatsache: Einerseits schätzt der Versicherungsexperte, wieviel Berufstätigkeit noch möglich ist (zur Zeit 30% statt 100%). Okay, 30% Berufstätigkeit. Das wären 70% Invalidität.

    Dann fügt er noch ein bisschen Haushalt dazu, bei dem ich eingeschränkt bin, mit irgend so einer Handgelenk-Mal-Pi-Rechnung (v.a. ein Mann hat doch keinen Schimmer vom Haushalt!).

    Er nimmt dann aber nur die Hälfte von beidem, vermute ich: Also 35% Invalidität im Beruf - und dann noch 5% Invalidität im Haushalt? He, hallo, ich bin doch viel mehr eingeschränkt im Haushalt als nur zu 5%?

    Das mit der Hälfte irritiert mich sowieso! Eine NORMALE Frau und Mutter KANN (und in Frankreich ist das der Normalfall, bei einer alleinerziehenden Mutter auch in der Schweiz oft) 100% berufstätig sein. Dazu kommen dann noch Haushalt und Kinder, mit, sagen wir 60%. Das heisst, eine normale Frau leistet ein 160% Pensum! DAVON müsste man doch ausgehen! Wenn ich statt 100% nur noch 30% arbeiten kann, dann sind das 70% Invalidität und nicht 35%, weil ich daneben ja eh noch den Haushalt führen muss!!!

    Man merkt, dass Männer das Sagen haben bei der IV....
     
  11. arielle

    arielle Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    16. März 2009
    Beiträge:
    470
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    Glaub mir, das hat nichts damit zu tun dass es ein Mann war...
    bei mir war eine Frau und die hat das genau gleich umgerechnet.
    Ich kann Kochen und Betten machen, beim Rest bin ich sehr eingeschränkt und brauche zum
    Teil Hilfe.
    Aber die Gutachterin hat gemeint das wären dann 96% die ich machen
    könnte!!! Hallo? Und das von einer Frau die selber Kinder hat...
    Auch hat sie in dem Bericht Sachen anders dargestellt, zm Teil genau Gegenteilig.
    Und von den Haushaltsmitgliedern könne man erwarten, dass sie
    nach Feierabend pro Tag mindestens 2 Stunden in den Haushalt investieren würden.
    Ich konnte nichts tun. Leider hat die Rechtsschutzverischerung den Fall abgelehnt weil
    ich krank wurde bevor ich die Versicherung abgeschlossen hatte.
    All die Gutachten haben mich unheimlich viel Energie gekostet. Ich musste aufgeben weil
    es mich noch kranker gemacht hat. Am Schlimmsten fand ich, dass die nur auf ihre
    "Gutachter" hören wenn es zu ihren Gunsten ist. Dort wo das Gutachten zu meinen Gunsten
    ausgefallen wäre haben die das auch nicht akzeptiert. Der Typ hat 3400.- Fr. für ein
    Gutachten bekommen das nicht akzeptiert wurde. Mein Rheumatologe hat mich zu 100%
    arbeitsfähig geschrieben, und zwar für das Gastgewerbe! Und nur weil er bei der IV punkten wollte.
    Mein Hausarzt hat das meiste vom Rheumatologen abgeschrieben weil er sagt, dass die
    eh seine Meinung nicht berücksichtigen.... Super...

    Aber wenn der Gutachter unangemeldet gekommen ist würde ich das anfechten. Das dürfte
    er glaube ich nicht. Man hat sogar das Anrecht dass jemand noch dabei ist. Nur nützt das dann
    im Endeffekt nichts.
    Nimmt mich nur Wunder wie lange es dauert bis da aufgeräumt wird.
     
  12. Maria56

    Maria56 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Oktober 2007
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Iv

    Was sich die IV alles Leisten kann, das ist der absolute Wahnsinn und treibt einen einen normalen Menschen zum Irrsinn!

    Eigentlich sollte die IV da sein um Menschen mit Defiziten das Leben wieder angenehmer und Lebenswerter zu machen. Doch erst versucht die IV und deren hochangesehen Vertrauensärtze/innen dem Einzelnen das Leben schwer zu machen. Viele, wie ich weiss, werden mit der Art und Weise wie ihnen die Ablehnung des Antrages mitgeteilt wurde, nicht fertig und brauchen demzufolge sofortige psychiatrische Hilfe. So wie ich!

    Eigentlich kann ich nicht verstehen, warum man es zulässt, dass die IV und deren Mitarbeiter dermassen unsozial und unkompetent mit den Antragsteller umgehen. Oder ist es da ein Vorteil, wenn man der Deutschen Sprache nicht ganz gewandt ist und nicht richtig verstehen kann was die in Wirklichkeit zum ausdruck bringen wollen!

    Das sollte ein Ziel sein für unsere Politiker ~ jeder Mensch, egal welches Defizit er aufweist, hat Anrecht auf faire Behandlung.
    In meinem Fall; die Ablehnung konnte ich akzeptieren aber die Art und Weise wie es mitgeteilt wurde ist nicht Menschenwürdig!
     
  13. arielle

    arielle Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    16. März 2009
    Beiträge:
    470
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    Deine Worte kann man nur unterschreiben, Schneeleopard! Wenn es eine Partei gäbe die sich
    dafür einsetzen würde, die würde ich sofort unterstützen.
    Das mit der Sprache habe ich mir auch schon gedacht. Das ist für mich die einzige
    Erklärung, warum soviele IV bekommen die nicht einmal unsere Sprache verstehen.
    Denke auch dass die vielleicht irgendwelche Organisationen hinter sich haben die sie unterstützen.
    Mit rechten Dingen geht es bei der IV jedenfalls nicht zu. Nicht weil ich keine Rente bekommen habe,
    aber wie Du sagst, die Art und Weise...
     
  14. Estelle

    Estelle Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. April 2006
    Beiträge:
    643
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    Also das wundert mich jetzt nicht, liebe Dalela. Leider. Die 40% MÜSSEN bei denen rauskommen, denn die Rentenberechtigung erhältst Du erst ab 41%. Das ist eine abgekartete Sache. Ebenso das mit dem Haushalt. Wenn jemand krank ist und deshalb nicht arbeiten kann, wird es einfach herumgedreht bei einer Frau: Ah, sie ist eben Hausfrau und kann sich die Arbeit einteilen, also ist die Arbeitsfähigkeit entsprechend höher, haben wir hier ja jetzt genug mitbekommen. Bei mir steht auch 70% Arbeitsunfähigkeit für einen Job, aber 20% Arbeitsunfähigkeit für den Haushalt. Ich wette, bei mir kommen nicht mal die 45% raus, also halb-halb, sondern auch 40% Arbeitsunfähigkeit. Ich glaube schon lange nicht mehr an den Sandmann. Also ich mach mir nichts vor.

    @Arielle: Den Ausländern ergeht es auch so, ich kenne auch Ausländer mit Einschränkungen, die werden sogar noch teilweise diskriminiert, wenn kein Schweizer mit dabei ist.
     
    #94 20. Januar 2012
    Zuletzt bearbeitet: 20. Januar 2012
  15. Estelle

    Estelle Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. April 2006
    Beiträge:
    643
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    Ja, das geht aber über die Krankenkasse und nicht über die IV, so weit mir bekannt ist. Zumindest wäre es bei mir so, wenn ich eine REHA in Anspruch nähme, kann aber zuhause nicht weg.
     
  16. Elisabeth68

    Elisabeth68 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. Mai 2009
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Was ist eine REHA? Eine Kur?
     
  17. Maria56

    Maria56 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Oktober 2007
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    REHA=KUR hat mit der IV nichts zu tun! Das müsste die Krankenkasse bezahlen!
     
  18. Elisabeth68

    Elisabeth68 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. Mai 2009
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Ja, eine Kur würde die KK teilweise übernehmen. Aber nur die Komplementär-KK, oder? Und nur die Therapie, nicht Kost und Logis, soviel ich weiss. Man braucht für eine Kur also auch das nötige Kleingeld... Wobei es Institutionen gibt, die den Restbetrag unter gewissen Umständen übernehmen.
     
  19. Maria56

    Maria56 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Oktober 2007
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Ich war noch nie in KUR!

    Frag doch einfach bei der Krankenkasse oder beim Hausarzt. Ich bin der Meinung die bezahlen einfach einen gewissen Betrag pro Tag, ob das aber reicht, ich weiss es nicht!

    Irgend ein Arzt müsste ja die KUR verschreiben, sonst wird eh nichts bezahlt!

    Lg Schneeleopard
     
  20. Estelle

    Estelle Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. April 2006
    Beiträge:
    643
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    @Dalela: Hast Du schon den IV-Bescheid erhalten? - Bei mir kam noch niemand wegen dem Haushalt.

    Mein Facharzt für Psychosomatik glaubt doch allen Ernstes, dass ich eine IV-Rente erhalte. Ich kann mir das einfach nicht vorstellen, obwohl dieser Arzt doch sicher Vergleichsmöglichkeiten hat und auf alle Fälle immer auf dem neuesten Wissensstand ist, wie ich merkte. Er hat auch das Gutachten gelesen und glaubt es trotzdem. Er ist in anderen Fällen sogar Gutachter.

    Hast Du eigentlich auch zusätzlich eine psychische Diagnose erhalten?
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden