1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ist RA heute so schlimm ?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von mymy, 17. Februar 2015.

  1. mymy

    mymy Mitglied

    Registriert seit:
    1. Oktober 2009
    Beiträge:
    181
    Zustimmungen:
    0
    Hallo wenn ich das forum Betrachtet habe ich das gefuehl dass Die leuten mît RA besser leben vielleicht Durch Die Neuen medikament stimmt das
     
  2. Biggi67

    Biggi67 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Dezember 2012
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Was heist besser oder schlechter? Ich glaube das es an jeden einzelnen Körper liegt und was dieser aus " besser oder schlechter" macht.
    Habe selber RA und könnte fast jeden Tag brüllen weil nichts geht und das trotz Medikamenten.

    Lg
     
  3. mymy

    mymy Mitglied

    Registriert seit:
    1. Oktober 2009
    Beiträge:
    181
    Zustimmungen:
    0
    Es tut mir leid dass du so schmerzen hast ich glaube Auchan dass jeder Anders reagiert gute besserung
     
  4. Tusch

    Tusch Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2014
    Beiträge:
    1.145
    Zustimmungen:
    88
    Ort:
    Hamburg
    Hallo mimib,
    so ganz versteh ich deine Frage nicht.
    Ich finde RA = Rheumatoide Athritis heute als Diagnose genauso schlimm wie früher.
    Das ist eine Diagnose, die einschneidend ist - und zwar in allen Lebensbereichen - zumal der Weg bis zur Diagnose sehr oft lang und schwierig ist. Die Erkrankung hat viele Gesichter - und jeder Mensch verarbeitet anders und reagiert anders. Jeder hat ein anderes soziales Umfeld usw. -
    Sicherlich haben wir heute zum Glück deutlich mehr und bessere Medis wie noch vor ein paar Jahren - und damit kann man heute die schlimmen Folgen der Erkrankung eventuell verhindern - auf jeden Fall aber verlangsamen und abschwächen.
    Nichts desto trotz ist es eine chronische Erkrankung die nicht heilbar ist. Damit muss man auch psychisch klar kommen, zumal diese Krankheit ja fast immer von Schmerzen in verschiedenen Qualitäten und Quantiäten begleitet wird.
    Also - diese Erkrankung ist schlimm - aber wir haben die Möglichkeit etwas dagegen zu unternehmen - und wir haben die Möglichkeit durch eine positive Einstellung gut damit klar zu kommen - aber das ist mit allen Dingen im Leben so.
    Auf den Punkt:
    Meine Mutter hat seit 50 Jahrn RA und alle Gelenke sind mehr oder weniger zerstört - das ist schlimm. Ihr Leidensweg ist schlimm. Aber sie hat auch sehr schöne Zeiten erlebt.
    Ich habe erst seit ein paar Jahren RA - und bin seit der Diagnose mit Basis Medis versorgt - meine Gelenke sind noch relativ ok - trotzdem musste ich sehr viel verändern um klar zu kommen - das Leben ist eben nicht einfacher geworden - ich empfinde es manchmal auch als schlimm. Es gibt gute Zeiten mit wenig Schmerzen und Symptomen - und es gibt schlimme Zeiten...
    wer will das bewerten ?
    liebe Grüße
    Tusch
     
  5. mymy

    mymy Mitglied

    Registriert seit:
    1. Oktober 2009
    Beiträge:
    181
    Zustimmungen:
    0
    Hallo tusch
    Ich finde Auch dass RA schlimm ist aber ich bin froh heute Zu leben und von den Neuen medikamenten Zu profitieren es gab viele fortschritte Auch wenn Man noch nicht Die krankheit heilen kann
    Lg
     
  6. Biggi67

    Biggi67 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Dezember 2012
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Tusch hat es auf den Punkt gebracht, so in etwa war mein Gedanke. Das wird Dir hier keiner wirklich beantworten können.

    Lg
     
  7. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.612
    Zustimmungen:
    96
    Hallo mimib,
    auf jeden Fall kann man heute die rheumatoide Arthritis viel besser behandeln als früher. Deshalb kommt es meist auch nicht mehr zu extremen Deformierungen der Gelenke, was früher aber der Fall war. Ich habe in der Rehaklinik Fotos von den damals deformierten Gelenken gesehen. Also es hat sich schon viel geändert im Gegensatz zu früher.
     
  8. moni3

    moni3 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    3.401
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    österreich
    meine gelenken sind leider trotz guter Medizin verformt,wüsste nicht wie die früher ausgesehn hätten ohne Medizin.lg
     
  9. norchen

    norchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    1.835
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Thüringen
    also ich denke, das ALLE die an einer rheumatischen erkrankung leiden sehr froh sind um die vielen neuen modernen medikamente. und ich denke hier proftieren alle davon, egal ob r.a, psa, kollagenose ect.
    was leider immer noch schade ist, das es trotz der modernen medizin immer noch mitunter jahre bis zur diagnose dauert.
    ich habe einen rheumadoc kennen gelernt der mal zu einer patientin deren finger nicht verformt sind, gesagt hat: sie wollen rheuma haben??? schauen sie sich mal die patienten mit ihren verformten fingern an:eek:die haben rheuma!!!...er sagte es gott sei dank net zu mir, aaaaber genau das ist doch das was verhindert werden sollte in der heutigen zeit, was mir ein anderer rheumadoc auch so bestätigte.
    also meine meinung, ja es ist gut das wir die möglichkeit der neuen medikamente haben, wobei ich persönlich mir immer noch wie ein versuchskaninchen vorkomme, denn das richtige zu finden ist immer noch schwer...hoffe aber nicht unmöglich und leider spielt der preis der medis eine immer größere rolle und somit kommt eben auch nicht jeder zügig in den "genuss" der tollen modernen medikamente:o
     
  10. luiselotte

    luiselotte Registrierte Benutzerin

    Registriert seit:
    28. Januar 2011
    Beiträge:
    589
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Klar, jeder ist erst einmal entsetzt, wenn er die Diagnose rA hört; aber diejenigen unter uns, die wie ich innerhalb den letzten 15 bis 20 Jahren erkrankten und auch das Glück hatten, nicht gar so lang auf die Diagnose bzw. die anschließende Medikation warten zu müssen, sind bei allem Pech aber doch deutlich besser dran als die Rheumatiker früher.

    Zu Zeiten meiner Urgroßmutter und Großmutter musste man halt leiden, die Gelenke deformierten sich, damit musste man sich irgendwie arrangieren - im übrigen ist das ja in einigen Ecken der Welt heute noch so. Dann gab es Kortison, schon mal ein Segen, aber auch nicht so ohne auf Dauer.

    Und heute haben wir dazu die Basismedikamente, die Biologicals, entzündungshemmende Schmerzmittel wie beispielsweise Diclofenac und reine Schmerzmittel wie Paracetamol oder Novaminsulfon - eine große Bannbreite von Möglichkeiten, die aber natürlich, wie man hier auch immer wieder lesen kann, leider trotzdem nicht jeden beschwerdefrei machen können.

    Trotzdem muß ich ehrlich gestehen: Wenn schon an rA erkranken, dann lieber hier in diesem Teil der Welt und heutzutage...