1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ist der CCP-Test wirklich sinnvoll

Dieses Thema im Forum "Sonstige Medikamente und Schmerztherapie" wurde erstellt von Freebird, 22. August 2009.

  1. Freebird

    Freebird Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    200
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hi Leutchen,

    hat jemand hier im Forum schon mal den CCP-Test machen lassen?

    Ich bin gestern über den Bericht hier im Forum gestolpert, als ich mal so herumgesurft bin:D

    Ich überlege ihn machen zu lassen, weil ich so keine Rheumawerte im Blut nachweisen kann :rolleyes:, auch wenn ich ihn selbst bezahlen muss.

    Allerdings hätte ich gern über Eure Erfahrungen gewußt, bevor ich mit meinem Doc konkret darüber spreche.

    Liebe Grüße
    Corinna
     
  2. Lavendel14

    Lavendel14 Die Echte ;)

    Registriert seit:
    15. Oktober 2007
    Beiträge:
    3.150
    Zustimmungen:
    109
    Ort:
    zu Hause
    Hallo Freebird,

    schau mal, das habe ich gefunden:

    Bei mir wurde der Test bei der ersten Blutuntersuchung zur Diagnosefindung mit veranlasst.
     
    #2 22. August 2009
    Zuletzt bearbeitet: 22. August 2009
  3. Daria

    Daria Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    3. September 2008
    Beiträge:
    550
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    mh, schreibst du nicht dass du enbrel und corti bekommst? wozu dann der test? außerdem wurde dieser doch sicher von deinem rheumadoc gemacht!?
     
  4. uli

    uli Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Der Test wird zwischenzeitlich wieder von der gesetzl. Krankenkasse gezahlt!

    Uli
     
  5. Freebird

    Freebird Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    200
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo,

    als die Diagnose gestellt wurde, konnten keine RF im Blut festgestellt werden. Das Syntiegramm und das Röntgen war auch nicht eindeutig. Hätte auch Athrose sein können.

    Nur das ich eine winizig kleine Schuppenflechte am Ellenbogen hatte, machte meine Doc stutzig.

    Also versuchte er es anfangs mit einer hohen Dosis Corti (20mg) und die Beschwerden gingen fast auf Null. Also verstärkte sich sein Verdacht auf PSA und wir landeten nach einigen weiteren Medikamentenversuchen bei Corti und Enbrel.

    Ich bin ein Mensch, der eben genau Bescheid wissen möchte und daher meine Frage, ob der CCP Test sinnvoll ist.

    Cool, wenn er wieder von der GKV gezahlt wird. Im Oktober habe ich wieder einen Termin beim Doc. Mal sehen was er dazu sagt.

    Viele Grüße
    Corinna
     
  6. Nora_Luka

    Nora_Luka Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Februar 2009
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Corinna,

    bei mir hat der Doc den Anti-CCP Wert gleich mitbestimmt. War der einzige Wert, der bei mir Rheumaspezifisch auffällig war, wenn auch nur geringfügig über der Nachweisgrenze, aber deswegen bin ich dann auch relativ schnell behandelt worden. An der Therapie ändert es nichts, es sei denn man hat einen Doc, der seronegatives Rheuma nicht kennt :D

    Bei mir wird der Wert jeder Blutuntersuchung beim Rheumadoc mitbestimmt. Weiß nicht, ob man auch die Aktivität damit bestimmen kann- bislang ist der Wert leider kontinuierlich gestiegen- aber da war auch ein Laborwechsel mit anderen Grenzwerten mit darunter...

    LG

    Nora
     
  7. Daria

    Daria Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    3. September 2008
    Beiträge:
    550
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    ich kann nur immer wieder raten sich nicht so auf irgendwelche werte zu versteifen. das bringt nichts und wenn, dann ist man meistens nur beunruhigt. überlasst die bestimmung von werten einfach euren ärzten. sie sind die experten und wissen, welche werte bei der jeweiligen erkrankung wann wichtig, bedenklich usw. sind.
     
  8. Nora_Luka

    Nora_Luka Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Februar 2009
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Vertrauen

    Hallo Ronja,

    dass der Arzt der Experte ist hab ich auch mal gedacht, bis ich vor kurzem bemerkt hab, dass mein Hausdoc meine Schilddrüsenmedikamente nur nach dem TSH einstellt....sollte man aber immer die freien Werte mitbestimmen.... Seitdem bin ich etwas vorsichtig und meiner Mutter wird immer wieder gesagt, sie hätte kein Rheuma, weil sie keine auffälligen Blutwerte hat :uhoh: Seronegatives Rheuma scheint man in ner Kleinstadt nicht zu kennen. :mad:

    Nee, da mach ich mich lieber selber schlau, hab aber offensichtlich einen guten Rheumadoc gefunden, dem ich jetzt gern die Interpretation der Werte überlasse;)

    Ein schönes Wochenende allerseits :a_smil08:

    Nora
     
  9. Daria

    Daria Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    3. September 2008
    Beiträge:
    550
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    ich ahbe ja nicht gesagt dass man seine eigenen werte nicht auch im auge behalten sollte. aber du hast ja die diagnose, von daher soltest du dir keine unnötigen gedanken über irgendwelche werte amchen, die man eventuell noch bestimmen könnte. das ändert ja nichts.

    lg