Ist das Fibromyalgie?

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Zack22, 15. November 2016.

  1. Zack22

    Zack22 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. November 2016
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Guten Tag! Seit über 5 Monaten, leide ich fast täglich unter Kopfschmerzen (sind wie Spannungskopfschmerzen), dazu bekomme ich manchmal parallel Stiche, der manchmal vorne sitzt, hinten, seitlich... Ich fühle mich auch täglich kaputt und total müde, sodass ich nur im Bett liegen kann, ich verliere immer mehr die Lust, ich gehe nicht mehr raus, ich mach nichts mehr. Mein Magen ist auch nicht mehr so gesund, denn manchmal kann er ganz schön laut und lange Knurren und bekomme auch so einen schlechten Stuhlgang. Manchmal bekomme in auch im Körper einen Stich, mal im Becken, mal in der Nähe des Knies, Rücken... Im Moment geht das mit dem Kopfschmerzen besser, ich habe keine Medikamente oder so, ich versuche es gerade mit einer ausgewogenen Ernährung. Manchmal ist es auch so, wenn ich nur etwas gehe, bekomme ich Schmerzen an der Linken Achillessehne, das ist dann so ein ziehender Schmerz. Habe auch mal Hüftschmerzen rechts, kann auch weh tun. Was aber mich am meisten stört und weh tut, ich bekomme gerade Stiche nur an den Fingerspitzen, Mittel-, Zeigefinger, in der Nähe des Handgelenks, der Neurologe sagt dies könnte ein Karpatunnelsyndrom sein. Als ich auf meine beiden Daumenballen gedrückt habe, kam der Druckschmerz. Und ganz komisch eine Woche später, machte ich wieder diesen Test, mit dem drücken, und der druckschmerz war weg, aber nicht die Stechenden Schmerzen an den Fingerspitzen! Wie kann das sein? Ich Versuchs gerade mit einer Therapie über YouTube, also ein Schmerztherapeut, der ein Paar Videos über das Karpatunnelsyndrom veröffentlicht hat, bis jetzt sah ich noch keine Besserung, liegt wahrscheinlich auch daran, dass ich das auch nur 3 mal gemacht habe^^ aber jetzt fange ich richtig an. Vor 4 Wochen noch, hatte ich solche dermaßen heftige Schmerzen in der Nähe des Schienbeins, der Schmerz war so heftig, dass ich noch kaum laufen konnte. Ich habe durch die ganzen Symptome ehrlich gesagt den Überblick verloren, da einfach Zuviel auf mich zugekommen ist, die Ärzte wissen nicht genau was dies sein könnte, und wo schieben sie das hin, natürlich in die Psyche. Ich war auch schon mehrmals im Krankenhaus dachte ich hätte sowas wie eine Borreliose bekommen oder so, aber ich habe keine, keine Wanderröte, keine Symptome davon, würde sicher ausgeschlossen. Vor 4 Jahren bekam meine Mutter die Diagnose Fibromyalgie, ich wusste gar nicht was das war, bis ich darüber gelesen habe, und dann immer mehr geglaubt habe, "oh die Symptome entsprechen sind so treffend, dass ich die Erkrankung zur hoher Wahrscheinlichkeit besitze", meine Mutter hat auf bestimmte Bereiche meines Körpers gedrückt, es gab wirklich Punkte wo es etwas weh tat, besonders im Nacken, Schulter. Ic weiß noch vor den Schmerzen hatte ich jahrelang Depression aufgrund von Mobbing in der Schule, ich war so depressiv, dass ich jeden Tag nur unter Verzweiflung war, niemand half mir, ich war immer auf mich allein gestellt. Könnte das eine Ursache sein? Das andere ist, ich habe eine Schulter Fehlhaltung die bis heute nicht korrigiert ist, kann das auch sein? Oder eine leichte Form von schuppenflechte.

    -Danke
     
  2. Zack22

    Zack22 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. November 2016
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ach ja ich bin erst 18 Jahre alt :((
     
  3. Ducky

    Ducky Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    3.640
    Zustimmungen:
    1.694
    Ort:
    Panama
    hier wird dir niemand eine antwort geben können, weil wir keine ärzte sind

    du schreibst du hattest mal eine depression, auch die kann sich hinter wandernden schmerzen verstecken .

    alles kann nichts muss.

    du wirst den ärzten vertrauen müssen

    vielleicht hilft dir ein schmerztagebuch wann du wo schmerzen hast, aber nicht jeden stich aufschreiben ;)
    und was du vielleicht vorher gemacht hast
     
  4. kika51

    kika51 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    5. Oktober 2016
    Beiträge:
    215
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hallo Zack,

    ich bin auch der Meinung, dass es vielleicht mit der Depression zusammenhängt und das Du unbedingt in eine Klinik gehörst. Am besten eine rheumatische oder eine Schmerzklinik. Du solltest Dich auch aufraffen und Dich mit Freunden treffen, einem Verein beitreten, Hauptsache es macht Spaß. Wir mit der Fibro, haben wohl alle diese Zeiten durchgemacht und eine Weile gebraucht bis es so ist, wie es jetzt ist. Das Grübeln, was es wohl sein könnte bringt Dich nicht weiter und Du verzweifelst noch mehr.

    Also, raffe Dich auf und sage Deinem Hausarzt er soll Dir eine Klinik empfehlen, wo Dir dann geholfen werden kann.

    Viele Grüße Kika
     
  5. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    19.148
    Zustimmungen:
    13.464
    Ort:
    Niedersachsen
    Für mich klingt das eher nicht nach Fibro, aber die Diagnose muss natürlich ein Arzt stellen!
    Auf gar keinen Fall darfst du dich jetzt einigeln. Das macht die Situation nicht besser, im Gegenteil. Wenn man nur rumhockt und grübelt, kriegt die Psyche auch noch einen Knacks.

    Versuch es vielleicht mal mit regelmäßigem Schwimmbadbesuch. Am besten und entspannendsten sind Thermal- oder Solebäder.
     
  6. She-Wolf

    She-Wolf Guest

    Hi Zack,

    mir ist nicht so ganz klar, was du von uns erwartest. Niemand kann dir auf Zuruf sagen, ob deine Beschwerden Ausdruck einer Erkrankung sind oder schlichte Überlastung, ungeeigneter Lebensstil, was auch immer. Und kein seriöser Arzt wird dir im Internet eine Diagnose stellen.

    Wir können hier herumrätseln, Erfahrungen mitteilen, auch Erfahrungen, die meilenweit daneben liegen, Vermutungen anstellen und dir hunderte Tipps zum Alltag geben. Es bleibt ein Stochern im Nebel.

    Willst du Klarheit, dann sammel deine Befindlichkeiten auf einem Blatt Papier und geh damit zum Hausarzt. Bluttests, Untersuchungen, Gespräche, evtl. Fachärzte stehen dann auf deiner Liste, an deren Ende die Diagnose steht. Danach sieht man weiter, mit welcher Behandlung dein Alltag erträglich gemacht werden kann.

    Schreib auf, so wie Ducky es empfohlen hat, und mach einen Termin beim Doc. Bisher stehst du auf Sand, mit ärztlicher Hilfe hast du vielleicht bald eine Basis, auf der es sich gut steht.

    She-Wolf
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden