Ist Cannabis wirklich eine Option?

Dieses Thema im Forum "Sonstige Medikamente und Schmerztherapie" wurde erstellt von Jylla, 14. Juni 2018.

  1. Jylla

    Jylla Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juni 2018
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    1
    Hallo liebe Leute,
    ich habe mich hier angemeldet, weil mir etwas auf dem Herzen liegt. In meiner Familie wird das Thema medizinisches Cannabis gerade diskutiert (mit dem Arzt wurde noch nicht gesprochen, das stünde gegebenenfalls erst noch an) und ich würde gerne eure Meinungen oder sogar Erfahrungen dazu wissen. Hilft Cannabis bei Rheuma? In akuten Phasen? Falls es hilft - kann man es mit der Wirkung von Kräutern vergleichen? Gerade als Schmerzmittel ist es vielleicht doch eine Option? Ich bin wirklich noch skeptisch und würde mich freuen, wenn sich jemand die Zeit nimmt und vielleicht ein paar Vorteile oder Nachteile erzählen kann.

    Vielen Dank!
     
    josie2016 gefällt das.
  2. Heike68

    Heike68 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    2.846
    Zustimmungen:
    1.171
    Ort:
    Rheinland
  3. Snoopiefrau

    Snoopiefrau Bodos Fraule

    Registriert seit:
    8. Februar 2006
    Beiträge:
    2.192
    Zustimmungen:
    503
    Ort:
    Schupfnudelschwabenstadt Augsburg
    Herzlich willkommen bei RO

    Schau vielleicht auch mal alternativ nach gereinigtem CBD Öl, welches in der Schweiz hergestellt wird.
    Es ist ein nicht psychoaktives Cannabinoid, legal erhältlich und erzeugt keinen Rauschzustand.

    Falls du mehr darüber wissen möchtest, kannst du gerne bei mir nachfragen.

    Gruß
    Snoopiefrau
     
    Stine gefällt das.
  4. josie2016

    josie2016 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    16. Juni 2016
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    3
     
  5. josie2016

    josie2016 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    16. Juni 2016
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    3
    Hallo,
    ich habe Anfang des Jahres 10 Wochen Sativex Cannabis-Mundspray genommen.Es ist eigentlich für MS-Patienten,habe aber schwere Fibromyalgie und es hat sehr gut geholfen.Wenn sonst nix hilft,ist es einen Versuch wert.
    Lg
     
  6. känguruh500

    känguruh500 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. November 2017
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    2
    Hallo Jylla,
    ich habe mich in letzter Zeit relativ intensiv mit dem Thema beschäftigt, finde es sehr interessant. Grundsätzlich gilt in Deutschland sowieso: Cannabis als Medizin wird nur verschrieben, wenn andere Behandlungsoptionen keine Erfolge zeigen. Auch dann ist aber nicht unbedingt klar, ob die Krankenkassen die Finanzierung übernehmen.

    Bei rheumatischen Erkrankungen scheint Cannabis tatsächlich einige gute Ergebnisse zu bringen, hier mal ein Artikel zum Thema Cannabis und Polyarthritis. Spannend ist da insbesondere der hier schon erwähnte Wirkstoff CBD, der eben nicht psychoaktiv ist. Dafür scheint neben der schmerzlindernden und entspannenden Wirkung CBD auch entzündungshemmend zu wirken. Aber, und das wirst du so auch in dem Artikel lesen können: Die Forschung steckt diesbezüglich noch in den Kinderschuhen. Leider. Ich denke da könnte man schon viel weiter sein, wenn Cannabis nicht so verteufelt worden wäre.

    Gerade bei Erkrankungen wie chronischer Polyarthritis wo die Behandlungsmöglichkeiten heutzutage immer noch nicht das Gelbe vom Ei sind, ist es natürlich immer ein Grund zur Freude, wenn ein Mittel hilfreich ist. Gleichzeitig muss man natürlich auch davor warnen, dem Hand irgendwelche zauberhaften Eigenschaften zuzusprechen, wie das viele tun.

    Letztendlich muss es sowieso der behandelnde Arzt entscheiden. Viele lehnen das sowieso ab, d.h. bevor ihr euch den Kopf zerbrecht macht es vielleicht Sinn erst einmal beim nächsten Termin das Thema anzusprechen.
     
  7. Fügi

    Fügi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. April 2004
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Sachsen
    Danke Känguru

    für den Hinweis mit dem Link zu dem sehr professionellen Wissensportal über Cannabis als Medizin, kannte ich bisher nicht.
    Im Glossar ist sehr viel Grundlagenwissen aufgeführt. So kann ich mir nun so einigermaßen erklären, warum zwei unterschiedliche Sorten mit ansonsten gleichen THC und CBD-Gehalt so extrem unterschiedlich wirken, so z.B. aufputschend oder eher beruhigend, die Aromen (Terpene) bremsen/verzögern oder triggern das hochwirksame THC noch zusätzlich.

    Noch einen schönen Sonntag, Fügi.
     
  8. känguruh500

    känguruh500 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. November 2017
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    2
    Hallo Fügi,
    das freut mich, wenn der Link weiterhilft! Ja, ich habe von der Seite auch vieles gelernt, das mit den verschiedenen Wirkstoffen war mir so vorher auch nicht bewusst gewesen. Ich bin wirklich gespannt was die Forschung da die nächsten Jahre zu Tage fördern wird.
    Liebe Grüße!
     
  9. Snoopiefrau

    Snoopiefrau Bodos Fraule

    Registriert seit:
    8. Februar 2006
    Beiträge:
    2.192
    Zustimmungen:
    503
    Ort:
    Schupfnudelschwabenstadt Augsburg
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden