1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Iritis

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Joggl, 12. März 2003.

  1. Joggl

    Joggl Guest

    Hallo zusammen,

    ich - männlich 34 J. - bin HLA B27 positiv habe aber keine rheumatische Grunderkrankung wie z.B. Morbus Bechterew. Habe dennoch seit ca. 1995 in regelmäßigen Abständen - meist einmal pro Jahr zwischen Januar und April - eine Iritis, deren Verlauf von Mal zu Mal unerschiedlich ist. Aktuell durchleide ich eine sehr resistente Iritis, weder hochdosierte Cortisontabletten noch Spritzen ins Auge zeigen eine Wirkung. Habe daher entnervt beschlossen, eine Basistherapie (Methotrexat) zu beginnen, um die ständigen Iritis-Schübe, die meiner Einschätzung nach ständig stärker und resistenter werden, zu unterdrücken. In gewißer Weise ist das zwar - da ich wie gesagt, keine rheumatische Grunderkrankung habe - "mit Kanonen auf Spatzen schießen". Habe mich aufgrund der psychischen Belastung während der Iritis dennoch durchgerungen, die Basistherapie zu beginnen.

    Wer kann hier Erfahrungswerte beisteuern? Wie hoch ist die Erfolgsquote? Können durch die Basistherapie Iritis-Schübe tatsächlich verhindert werden, oder werden sie "nur" abgeschwächt? Ein weiteres Problem ist hier wohl die Erfolgskontrolle. Erst wenn in den nächsten Jahren die Iritis ausbleibt, kann ich auf die Wirkung der Basistherapie schließen. Eine optimale Dosierung im Zeitablauf ist wohl ebenfalls nicht möglich, ebenso wie der Übergang von Tabletten auf Spritzen. Bin um alle Meinungen / Anregungen dankbar. Auch was Erfahrungen mit der Basistherapie bei "rheumatischen" Iritis-Leidensgenossen angeht.
    Viele Grüße
    Joggl
     
  2. Monsti

    Monsti Guest

    Hi Joggl,

    kann Dir dazu leider gar nix sagen. Habe zwar aus anderen Gründen Probleme mit den Augen, aber die haben mit meinem Rheuma nix zu tun, sondern "nur" mit chronisch eitriger Sinusitis.

    Aber ich wünsche Dir von Herzen, dass Du eine nachhaltig wirkende Lösung für Dich findest. Weiß ja selbst, wie belastend es ist, wenn die Augen Theater machen. :-(

    Liebe Grüße aus Tirol von
    Monsti
     
  3. krümelchen

    krümelchen Guest

    Hallo zusammen,

    sagt mal ist es nicht Zeit zum schlafen für Euch?

    Krümelchen..:-I
     
  4. Barbara

    Barbara Guest

    Hallo Joggi,

    auch ich (Polyarthritis) hatte vor ca. 2 Jahren zum ersten Mal eine Iritis auf beiden Augen, die aber nicht sehr dramatisch war und mit 15 mg Cortison behandelt wurde. Einige Zeit später wuchs sich die Iritis zu einer Uveitis aus und ich musste 100 mg Cortison nehmen. Die Ärzte in der Augenklinik empfahlen mir Ciclosporin, das ich aber nicht genommen habe. Seither dümpelt die Uveitis auf sehr niedrigem Niveau so vor sich hin, ich habe keine Beschwerden und die Sehkraft verschlechtert sich nicht weiter. Zwei Augenärzte haben mir zwar weiterhin zu Ciclosporin geraten, mir aber auch versichert, dass man, wenn ich meine Sehkraft sehr sorgfältig beobachte, im Falle einer Verschlechterung durch eine hohe Cortisondosis Schlimmeres verhindern kann.
    Meine Mutter, heute 77, hatte zwischen dem 50. und 60. Lebensjahr ca. zweimal pro Jahr eine heftige Iritis, immer nur auf einem Auge. Sie wurde zum Teil stationär behandelt mit hohen Dosen Cortison und Antibiotika, Auge zukleben etc.. Dann war diese ständige Iritis plötzlich verschwunden und trat seitdem nie mehr auf.
    Wieso wirkt bei dir das Cortison nicht? Wieviel nimmst du denn? Warst du schon in einer Augenklinik?
    Gruß, Bärbel