1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

IRENA Programm schon mal abgebrochen?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Kira73, 15. August 2007.

  1. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    Hallo,

    ich stecke jetzt leider im IRENA Programm der BfA fest und stelle fest, dass ich dem Sportangebot in keiner Weise gewachsen bin.
    Es sind nicht einmal die Übungen an sich, die ich ja mit weniger Gewichten und Wiederholungen machen kann, aber ich kann einfach keine drei Stunden am Stück volle Power geben.

    Ich frage also die, die das schon gemacht haben. Hat einer von euch das schon abgebrochen?

    Grüße
    Kira
     
  2. etu

    etu Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2006
    Beiträge:
    910
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo Kira
    Ich habe es abgebrochen im vorigen Jahr. Da ich vor Schmerzen es nicht ertragen habe. Die Therapeuten auch keine Rücksicht darauf genommen haben. Habe mit dem Arzt gesprochen und es beendet hatte keine Probleme.

    Gruß Ute

     
  3. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    Hallo etu,

    mit welchem Arzt hast du gesprochen ,mit dem vor Ort oder mir deinem Hausarzt, oder welchem?

    Bin ja so froh, dass das schon mal einer gemacht hat.

    Wie oft hast du es probiert?

    Liebe Grüße
    Kira
     
  4. etu

    etu Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2006
    Beiträge:
    910
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Mit dem Arzt vor Ort mit dem du auch das erste Visite geführt hast.
    Keine Angst ist auch sehr anstrengent Arbeit und Irenaprogramm.Bei mir war das so.
    Gruß Ute
     
  5. Elfe

    Elfe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2007
    Beiträge:
    245
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    Hallo Kira,

    könntest Du mir bitte erklären was das für ein Programm ist, habe noch nie etwas davon gehört.

    Liebe Grüße
    Elfe
     
  6. berlinchen

    berlinchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2003
    Beiträge:
    2.516
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    hallo kira,

    ich hatte das nach einer ahb 2004 in angriff genommen...weiter als zu der untersuchung vor dem start des irena-programmes bin ich nicht gekommen. solche unverschämten sprüche und behauptungen von einer rein orthopädischen ärztin habe ich lange nicht mehr mir gefallen lassen müßen..auf meine argumente warum ich rheuma usw hätte,was auch im ausführlichen bericht von der reha alles stand der vor dem termin ihr vorlag, war ihr total egal...
    das vorgeschlagene programm war alles andere als ausführbar und von rheuma hatte keiner der therapeuten ahnung...hatte in der zwischen zeit einen schub nach dem anderem...ein zahngeschichte usw...daher habe ich nach einigen wochen mein heft das ich als nachweis führen sollte leer zurück gegeben,da ich telefonisch von der ärztin aufgefordert wurde...warum ich nicht teilgenommen hatte würde sie absolut nicht interessieren...so wußte ich das meine wahl das angebot nicht anzunehmen das richtige war;)

    nach über 13 im winter 2005 monate bekam ich post von der damals noch bfa,das sie mein irena programm im herbs 2004 genehmigt hätten und wünschten mir viel erfolg für das bevorstehende irena programm..:eek: :eek: klar doch:D

    für mich hatte es keine konsequenzen..auch nicht für den kurz darauf folgenden umschulungs und dann rentenantrag.

    @elfe: das kann man nach einer reha/kur oder ahh antreten..muß vor ort von dem rehaarzt beantragt werden..und ich bekam monate später von der einrichrung die für mich ausgewählt wurde einen termin zur untersuchung durch eine ärztin der einrichtung. 2004 war es angeblich nur möglich wenn der patient als arbeitsfähig von der reha oder ahb entlassen wird. das ganze hat den sinn,das eine festigung festigung des reha-erfolges darstellen soll.
    das programm sollte einer einrichtung in wohnort nähe statt finden und erfordert keinen erneuten "stationären" kur-aufenthalt....kann also während der arbeitszeit statt finden..;) also später auf arbeit erscheinen..da bei mir die termine von 8.00 - 11.30 gegangen wären...

    mehr und die genauen vorraussetzungen findest du unter:
    http://www.deutsche-rentenversicherung-bund.de/nn_7130/DRVB/de/Inhalt/Zielgruppen/Infos__f_C3_BCr__Rehaeinrichtungen/nachsorgeprogramm/nachsorge__irena.html
    inkl.der ansprechpartner der rv für weitere fragen;)
    lg
    bine
     
  7. Garfield

    Garfield Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2006
    Beiträge:
    1.547
    Zustimmungen:
    0
  8. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    Hallo Elfe,

    ich glaub das ist dir nun schon ausreichend erklärt worden. Oder?

    Hallo Ihr anderen,

    als ich das unterschrieben hab war mir ( warum auch immer) nicht bewußte, dass das der totale Hammer wäre.

    Ich fahre 50km in eine Richtung und das ist die am nächstgelegene Einrichtung die lizensiert ist.
    Ich muß noch früher anfangen an zu arbeiten, gegen halb fünf und auch Samstags Stunden ausgleichen, wenn das parallel laufen soll.

    Drei Stunden Sportprogramm am Stück, keine Chance! Das kann ich nicht.
    Und dass ich nach dem Programm, vor Fahrtantritt schon Tramal kippen muß um die Strecke nach Hause fahren zu können ist sicher nicht im Sinne des Erfinders.

    Von berufsbegleitender Maßnahme kann keinerlei Rede sein. Wenn ich das durchziehe geh ich schnurstracks wieder ins KH.

    Ich geh gelich zum Haus-Doc und heute vor Sportantritt lass ich mirr den Arzt dort holen. Das können die mit mir nicht machen.
    Das ist kaputt therapieren.

    Hmm, Grüße
    Kira
     
  9. Garfield

    Garfield Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2006
    Beiträge:
    1.547
    Zustimmungen:
    0
    Hallo liebe Kira,

    angesichts der Erklärung der deutschen Rentenversicherung:

    ist das Gebahren Deiner Therapeuten unter aller Kanone.
    Aber Du machst das schon :D
    Lass Dir nix gefallen. :D

    Hoffentlich blutet dem Arzt anschließend der A...., wenn Du mit ihm fertig bist.

    LG vom däumkendrückenden
     
  10. etu

    etu Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2006
    Beiträge:
    910
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Also ich muß schon sagen das es auf mich abgestimmt wurde.Hatte nie volle 3Stunden und ich hatte das Glück das es bei uns in der Stadt angeboten wurde.
    Nur bei mir bahnte sich ja mein allererste Schub an und keiner verstand zu dem Zeitpunkt meine Schmerzen.Auch der Arzt dort,wohl auch Orthopäde. Meine Rheumaärztin machte dann das Blutbild und ich hatte dann hohe Entzündungswerte und auch einen höheren Rheumafaktor.

    gruß ute
     
  11. Jürgen

    Jürgen Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    523
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Rheinbach
    Hallo Zusammen,

    ich denke, dass dieses Programm nur für relativ fitte Leute gedacht ist. Es scheint ja noch nicht einmal möglich zu sein Einzeltherapie zu bekommen, die individuell abgestimmt ist. Insofern wird es für viele Rheumis schon nicht in Frage kommen.

    Viele Grüße
    Jürgen
     
  12. Garfield

    Garfield Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2006
    Beiträge:
    1.547
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Jürgen,

    Grundsätzlich finden die Therapien in Gruppensitzungen statt.
    Wenn ich richtig gelesen habe gibt es nur max. 2 Einzelsitzungen.
    Ich denke das soll dann wohl das Vorstellungsgespräch und zum Schluß die Abschlußbesprechung sein.

    Sofern die Therapeuten nicht auf den Einzelnen eingehen wollen oder können, gebe ich Dir recht. Ich vermute aber, daß solche Dinge im "Goodwill" des jeweiligen Therapeuten liegt.

    In diesem Sinne einen schönen Tag noch
    wünscht der
     
  13. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    erleichterter Bericht

    Hallo Zusammen,

    das Programm ist wegen Unzumutbarkeit von meinem Hausdoc gecancelt.

    Es ist nicht im Sinne des Erfinders, dass man sich danach mit Mittelchen die Kante geben und mit Corti das Schlimmste verhindern muß, nur um dieses Standartprogramm durchzuziehen.

    Die Einzelsitzungen bekommen psychisch labile Leute zur Unterstützung.

    Für fitte und sportliche Leute ohne besondere Handicaps ist das ganz sicher eine tolle Sache, für mich ist das absolutely too much.

    Mein "kardiologisches Problem" steht fett auf der Akte, dass ich Gelenkprobleme habe und viele Haltungen dank des Bechti nicht kann nicht.

    Ich habe mir den Mund fusselig argumentiert und bin für die lediglich eine unmotivierte und zimperliche Patientin, die keinen Bock hat.
    Wenn ich keinen Bock hätte hätt ich das nie unterschrieben. Oder?

    Also dem Doc vor Ort qualmt der Hosenboden nach dem Telefonat mit meinem Doc.

    Ich danke euch für die Unterstützung.
    Kira