1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Internethandel mit Arzneimitteln

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von ddeMehlinger, 24. Mai 2002.

  1. ddeMehlinger

    ddeMehlinger Guest

    Sozialministerium verbietet Kassen Internethandel mit Arzneimitteln

    Das bayerische Sozialministerium hat den Betriebskrankenkassen den Bezug von Medikamenten über Internet verboten. Die Bezirkskrankenkassen hatten einen Vertrag mit einer niederländischen Versandapotheke geschlossen. Das Ministerium untersagte den Kassen auch jede Werbung für den Internethandel mit Medikamenten. Die Versicherten der Betriebskrankenkassen können jetzt apothekenpflichtige Arzneimittel nicht mehr über Internet beziehen. Das Ministerium begründet das Verbot mit einem "fairen Wettbewerb" zwischen den Kassen, der durch den Internethandel nicht gegeben wäre.

    Das Sozialministerium vertritt die Auffassung, der Bezug von Medikamenten über das Internet verstoße gegen das Versandhandelsverbot für Arzneimittel. Nach dem deutschen Arzneimittelgesetz dürften Medikamente für den Endverbraucher nur von Apotheken abgegeben werden. Durch einen Versandhandel bestünden "unkalkulierbare Gesundheitsrisiken" für die Patienten. Das Versandhandelsverbot verstoße auch nicht gegen Europäische Recht, da die "Fernabsatzrichtlinie" es Mitgliedstaaten erlaube, den Versand von Medikamenten zu verbieten, argumentierte das Ministerium.

    Diese Argumentationslinie dürfte sich allerdings auf Dauer nicht halten lassen. Das Bundesgesundheitsministerium hatte wiederholt darauf hingewiesen, dass der Internet-Versandhandel mit Medikamenten auch in Deutschland erlaubt werden soll. Bereits Ende April hatte sich auch der von Gesundheitsministerin Ulla Schmidt initiierte "Runde Tisch im Gesundheitswesen", der alle wesentlichen Akteure des Gesundheitswesen versammelt, für die Freigabe des Online-Handels mit Medikamenten ausgesprochen.



    Toll - da unterstützt letztendlich die Landesregierung die Zuzahlungen bei Arzneimitteln und der blöde Verbraucher, gerade wenn er chronisch krank ist, zahlt ständig seine Rezeptgebühren zu den ohnehin hohen Krankenkassenbeiträgen, sofern er sich nicht davon befreien lassen kann.



    Alwin