1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Interessant

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von phoebe1, 26. Februar 2003.

  1. phoebe1

    phoebe1 Guest

    deutsche Städte schließen sich der Resulotion
    amerikanischer Städte für den Frieden und gegen den Krieg an.
    KM


    Erklärung aus München:
    Für den Frieden
    - Stadtrat schließt sich US-Städten an
    (19.2.2003) Die Vollversammlung des Münchner Stadtrats hat
    sich
    mit den Stimmen von SPD, Bündnis 90/Die Grünen/Rosa Liste,
    FDP, ÖDP, Republikaner und PDS der Friedensinitiative von
    mehr
    als 86 US-Städten angeschlossen.
    Der Beschluss, der nur von der CSU abgelehnt wurde, hat
    folgenden Wortlaut:
    1. Der Stadtrat der Landeshauptstadt München weiß sich einig
    mit mehr als 86 amerikanischen Städten, die einen Aufruf für
    den Frieden und gegen den Krieg im Irak beschlossen
    haben ("Cities for peace").
    2. Der Oberbürgermeister wird gebeten, die Resolution im
    Bayerischen und Deutschen Städtetag bekannt zu machen
    und dafür zu werben, dass weitere Städte eine solche oder
    ähnliche Resolution unter dem gemeinsamen Gedanken
    "Städte für den Frieden" verabschieden.
    3. Der Oberbürgermeister wird gebeten, mit den Partnerstädten
    Kontakt aufzunehmen, um auch dort ähnliche Resolutionen
    zu initiieren.
    4. Weiterhin wird der Oberbürgermeister auf dem Wege über
    seine guten internationalen Kontakte gebeten, mit den
    Bürgermeistern von z. B. Paris, London, Prag, Wien, Florenz
    und Rom, Kontakt aufzunehmen, um die Bewegung "Städte
    für den Frieden" auch auf internationale Füsse zu stellen.
    Begründung:
    86 amerikanische Städte haben Resolutionen beschlossen, in
    denen der amerikanische Präsident Bush aufgefordert wird,
    andere
    als militärische Wege zur Lösung des Irak-Konfliktes zu
    gehen.
    (Siehe SZ vom 14. 2. 2003, S. 15) Die Städte der USA wollen
    auf
    diesem Wege eine eigene Stimme in der Auseinandersetzung um
    Krieg und Frieden bekommen. Bisher sind u. a. San Francisco,
    Palo Alto, Key West, Atlanta, Chicago, Baltimore, Detroit,
    Cleveland, Philadelphia, Austin, Seattle und Milwaukee dieser
    Initiative beigetreten.
    Auch die bundesdeutschen Städte sollten ihre Position
    deutlich
    machen. Es wären nicht zuletzt die Großstädte, die die
    Auswirkungen eines Krieges in der Golfregion am deutlichsten
    zu
    spüren bekommen würden: sei es, weil Tausende von Exil-Kurden
    auch aus dem Irak in München leben, sei es, weil der Nahost-
    Konflikt auch in München wieder an Schärfe gewinnen könnte,
    sei
    es, weil neue Flüchtlinge aufgenommen werden müßten, sei es,
    weil die Wirtschaft massiv betroffen wäre.#

    Seite 1 von 1 Aktuelle München-Informationen
    20.02.2003 http://www.muenchen.de/ru/index_resolution.html

    Die Erklärung "Cities for peace" findet Ihr unter
    http://www.ips-dc.org/citiesforpeace/index.htm