1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Infektreatives Rh. durch ParvovirusB19?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Dranna, 11. Mai 2003.

  1. Dranna

    Dranna Guest

    Hallo zusammen,

    sagt jemandem von Euch dieser sogen. Parvovirus B 19 etwas?

    Nach der Diagnose cP wurden bei mir einige Blutuntersuchungen veranlasst und nach nun 2 Wochen teilte mein Rheumatologe mir telefonisch mit, dass eben dieser Virus nachgewiesen wurde. Dieser ist der Auslöser von Ringelröteln und hat die gleichen Symptome zur Folge wie bei cP. Nennt sich dann infektreaktives Rheuma. Diese Beschwerden dürften dann nach einigen Wochen, manchmal auch Monaten und in Einzelfällen Jahren von alleine weggehen.
    Die - relativ leichten - Beschwerden (schmerzende Handgelenke und Zehen, steifer Daumen) habe ich nun seit 3 - 4 Monaten.
    Der Rheumatologe meinte, wir sollten nun erstmal noch 6 - 8 Wochen zuwarten (für mich ging es nach dem bisherigen Stand "cP" um die Frage Basistherapie beginnen oder nicht).

    Erst einmal war ich extrem erleichtert, wie Ihr Euch wohl vorstellen könnt.
    Nach vielen Recherchen im Internet bin ich aber - wieder mal - unsicher: Der Nachweis im Blut heißt doch erst einmal nur, dass das Virus da ist; aber nicht, dass es auch aktiv ist und die Beschwerden auslöst.
    Und wenn es nicht cP sondern ein Virus ist, gibt es dann keine
    Medikamente dagegen?

    Hat jemand von Euch schon mal von diesem reaktiven Rheuma (durch diesen Virus) gehört oder ist selbst betroffen und kann mir von seinen Erfahrungen berichten?

    Schönen Gruß.
    Dranna
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.411
    Zustimmungen:
    233
    Ort:
    Köln
    hi dranna,

    diesen virus kenne ich nicht. habe aber vor über 20 jahren auch eine infekt reaktive arthritis gehabt, die mit nsar behandelt wurde und später keine folgen hatte. die schmerzen waren allerdings anders als bei der cp die ich seit 1998 habe( diagnose war 2000).

    und ob du wegen des virus behandelt werden musst, muss dein arzt wissen. für eine arthritis wäre dann (meines erachtens) wohl eine basistherapie zu hoch gegriffen. meist reichen nicht steroide anti rheumatica ( nsar) aus.

    lass dir das mit dem viurs noch einmal genau erklären.


    gruss kuki
     
  3. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.411
    Zustimmungen:
    233
    Ort:
    Köln
    hi dranna,

    ich bins noch einmal. hab mal ein bisschen gelesen zu diesem virus.
    er geht tatsächlich mit myalgien einher, und das exanthem ( ringelröteln) kann bis zu 21 tagen andauern. auch die gelenke an finger-hand und sprunggelenk können arthralgien oder arthritiden zeigen, mit gelenkschmerzen, die bis zu einigen monaten andauern können ( nicht müssen!) .

    tja nur wie das behandelt wird, darüber musst du wirklich deinen arzt fragen.

    alles gute und gruss von kuki
     
  4. Marla

    Marla Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Reaktive A.

    Hallo Dranna !

    Irgendwie gehts mir wie Dir. Mir sagt zwar Dein Virus nichts, aber meine Geschichte ist ähnlich.

    Ich war im Herbst 2002 1 Woche in der Türkei - Urlaub. Und hab mir (auch mein Schatz) ein super Souvenir mitgebracht, nämlich ein Magen-Darm-Virus vom Feinsten. (Heimflug war die Hölle, Toiletten auf Flughafen bis zur letzten Minute blockiert u.s.w) Das ganz dauerte 2 Wochen, aber eine agressive Art von der besten Sorte.
    Arzt tippte erst sogar auf Malaria, schwitz...
    Später stellte sich dann ein Virus heraus. Ein paar Wochen später begannen bei mir die Rheuma-Beschwerden, die ich erst ignorierte, aber dann Anfang 2003 nicht mehr aushielt und damit zum Arzt ging.
    Nach einigen ratlosen Besuchen, meinte Hausarzt, dass es sich um reaktive A. handeln könnte und überwies mich zum Rheumadoc.
    Glücklicherweise erhielt ich innerhalb weniger Wochen einen Termin. Wieder war ich schon ein paar mal da und habe mir litterweise Blut abzapfen lassen, aber so hundertprozentig weiß ich immer noch nichts.
    Das Problem an der Sache ist, dass die reaktive A. genau dieselben Sympthome aufweist (bei mir: ein paar Finger und Zehen leicht geschwollen und aua), ebenso kann der Rheuma-Faktor positiv sein, was aber alles noch gar nichts bedeuten kann oder muß.
    Bestimmte Viren u.a. eben auch bei Magen-Darm-Infekten lösen den ganzen Schlamassel aus, zeitlich trifft das alles wunderbar zu....
    Man kann nur hoffen, dass vielleicht in ein paar Wochen, Monaten alles aufhört. Trotzdem habe ich mich mehr oder weniger mit Alternativdiagnose cP angefreundet.

    Aber: Die Hoffnung stirbt zuletzt.

    Auch wartet mein Arzt noch mit Basistherapie, hofft wohl auch auf ein schnelles Ende meiner Schmerzen.

    Ich habe zur reaktiven A. viel im Internet gefunden, weiß nur nicht mehr wo. Geb einfach mal z.B. bei Google Suchbegriff "Arthritis" ein, evtl. noch reaktiv. Dann findest Du bestimmt einiges.

    Alles Gute für Dich, dass vielleicht doch nicht alles so schlimm ist, wie es jetzt aussieht

    Marla
     
  5. Dranna

    Dranna Guest

    @ kuki
    Vielen Dank für Deine Mühe!! Ich bin auch täglich auf der Suche nach Aufsätzen, Berichten u.ä. im Internet. Man wird um einige Informationen reicher; teilweise aber auch leider verunsicherter, da man alles mögliche mutmaßt.
    Einen lieben Gruß, Dranna


    @marla
    Das hört sich wirklich ähnlich an, wenn ich auch keine solch massive Infektion hatte (ich kann mich noch nicht einmal an die für Ringelröteln typischen Hautausschläge erinnern).
    Auch, dass Du schon seit Herbst mit den Rheuma-Beschwerden rumläufst und das auf das Virus zurückzuführen sein soll, beruhigt mich etwas, dass auch bei mir das Virus dafür verantwortlich ist. Nach meinen bisherigen Informationen dauern die Beschwerden in der Regel "einige Wochen, teils mehrere Monate, in Einzelfällen auch Jahre" an.
    Der Nachweis im Blut bedeutet wohl nicht, dass es 100%ig das Virus ist. Und wenn nicht?
    Kann ich da einfach so zuwarten? Um irgendwann festzustellen, ob's vielleicht doch cP ist? Mir klingelt schon wieder DocLangers "therapeutisches 4-Monats-Fenster" in den Ohren ... ;-)
    Das kann ich mir dann aber abschminken.

    Wie stark sind Deine Beschwerden? Ich habe besonders morgens Probleme. Meine Zehengelenke schmerzen sehr. Ein Daumen ist steif. Je mehr ich in Bewegung bin, desto besser wirds. Manche Schuhe kann ich kaum noch tragen, weil sie seitlich auf die Zehengelenke drücken. Hölle!
    Die Handgelenke schmerzen den ganzen Tag, allerdings nur ab einem bestimmten Bewegungspunkt. Ruheschmerzen habe ich nicht.

    Gruß, Dranna