1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Infektreaktive Arthritis

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Sylvia Meyer, 30. Januar 2003.

  1. Sylvia Meyer

    Sylvia Meyer Guest

    Hallo Zusammen,

    Ich hoffe, Ihr könnt mir etwas helfen. Ich habe seit ca 12 Jahren Probleme mit dem rechten Knie. Niemand wußte warum, kein Arzt hatte eine Lösung. 2 Mal wurde daran rumgeschnitten, was aber auch total umsonst war. Zwischenzeitlich waren die Beschwerden etwas besser. Vor ca 2 Jahren hat man endlich rausgefunden, als das knie mal wieder Probleme machte, daß ich an infektreaktiver Arthritis leide, ausgelöst durch Yersinien. Der HLAB27 ist auch positiv. Ich habe mich gefreut, das ich endlich eine Diagnose hatte. Ich wurde dann mit Cortison behandelt und war ca ein Jahr beschwerdefrei. Jetzt fängt das alles von vorne an. Das Knie ist dick und heiß und sehr steif und in 8 Wochen habe ich wieder einen Termin bei meinem Rheumatologen. Wieso kommen die Beschwerden immer wieder? Sind es immer neue Erreger, die die Arthritis auslösen?

    Gruß
    Sylvia
     
  2. Pumpkin

    Pumpkin Guest

    Liebe Sylvia,

    Arthritis = Rheuma, also eine Erkrankung des Autoimmunsystems und meistens wird man es nie mehr los. Wenn in gewissen Abständen immer wieder Probleme auftreten, kannst du sie nur immer wieder behandeln oder, nach äusserst intensiven Untersuchungen und Blutbestimmungen als Prophylaxe einfach eine Basistherapie zu machen, um dem immer neuen Auflammen von Entzündungen und rheumatischen Schwellungen vorzubeugen.

    Ausserdem empfehle ich dir, das Knie immer leicht zu bewegen, auch wenn es schmerzt. Trage gute und flache Schuhe, trage nichts Schweres Treppen rauf oder runter, alles was die Gelenke belastet, solltest du auch vermeiden.

    Ich habe cP seit 10 Jahren und ich habe alle Gelenke kaputt, von oben nach unten ! Heilung? Keine Chance. Schmerzfreiheit? Manchmal. Bewegungseinschränkungen? Mehren sich mit den Jahren. Lebensqualität ist eine Frage des Ichs.

    Alles Gute und viel Erfolg.

    Pumpkin
     
  3. monsti

    monsti Guest

    Hallo Sylvia,

    wenn Du tatsächlich eine Yersinien-induzierte Arthritis hast, trifft auf Dich das, was Pumpkin oben geschrieben hat nicht zu. Eine durch infektreaktive Arthritis wird normalerweise mit einer längerfristigen Antibiotika-Therapie behandelt (4-6 Wochen), nur bei extremen Schmerzen wird Cortison gegeben. Der Grund: Da das Cortison die Abwehrkraft des Körpers schwächt, kann es nach dem Absetzen zu einer Reaktivierung des Erregers kommen.

    Mitunter kommt es aber auch vor, dass eine Erkrankung Auslöser für eine Autoimmunerkrankung ist. Dies war z.B. bei mir der Fall, und zwar nach einer EBV-Infektion. Da bei Dir HLAB-27 positiv ist, könnte dies auch bei Dir der Fall sein.

    Unter Rheuma A-Z (direkt unter der Überschrift rheuma-online) findest Du sowohl die Begriffe "HLAB-27" wie auch "Yersenien-induzierte Arthritis".

    Hoffe, ich konnte Dir ein wenig weiterhelfen. Liebe Grüße aus Tirol von
    Monsti
     
  4. christoph

    christoph Guest

    Soweit es mir bekannt ist (und nach eigener Erfahrung) rettet die Bekämpfung des Yersinien-Erregers an dem Rheuma auch nichts mehr.
     
  5. monsti

    monsti Guest

    Hallo Christoph,

    denke mal, dass das primär daran liegt, dass eine durchgemachte Infektion oft sehr lange unbekannt bleibt. Je länger die Infektion zurückliegt, desto schwieriger wird es, die Folgeerscheinungen zu bekämpfen.

    Und: Wie ich oben schon geschrieben hatte, kann eine Infektion auch eine systemisch entzündliche rheumatische Erkrankung auslösen (wie z.B. bei mir). Dies zu herauszufinden, ist Aufgabe eines fähigen Diagnostikers.

    Grüßle aus Tirol von
    Monsti
     
  6. AngelikaS

    AngelikaS Guest

    Infektraktive Arthritis

    Hallo,

    habe mir vor ca. 4 Wochen eine Yersinien-bedingte Arthritis zugezogen.
    Genau wie im Artikel beschrieben.
    Nehme seit 1 Woche Orelox und von Beginn der Schmerzen an Diclofenac ein.
    Der CRP-Wert ist inzwischen von 33.8 auf 17.9 runter.
    Beide Fußgelenke, das rechte Knie und die rechte Hand (Wurstfinger) sind betroffen.
    Wie lange kann die akute Phase dauern ?
    Habe ich Chancen das wieder ganz los zu werden ?
    Ob ich HLA B27 positiv bin weiß ich noch nicht.
    Welcher Arzt bzw. welche Klinik im Raum Düsseldorf ist zu empfehlen ?
     
  7. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.414
    Zustimmungen:
    235
    Ort:
    Köln
    hallo angelika,

    yersinien sind bakterien die u.a. auch eine arthritis verursachen können. meist reicht einen antibiotika behandlung und anchfolgend ein antirheumatikum aus. meinen infekt hatte ich vor über 20 jahren und bin ihn wieder losgeworden. ob dafür allerdings die grundlage für meine heuteige cp gelegt wurde ist nicht zu beweisen.

    der betreiber dieser homepage hat am fürstenwall seine praxis, adresse steht auf der startseite rechts. sonst kannst du aufd er homepage der kassenä#rztlichen vereinigung die ärzte finden. es gibt auch eine rheumaabulanz in D aber auch noch in meerbusch.

    alles gute und gruss, kuki
     
  8. AngelikaS

    AngelikaS Guest

    Hallo Kuki,
    danke für die prompte Antwort. Ich bin momentan dabei mir von allen Seiten Infos zu besorgen. Habe im Internet schon jede Menge gefunden und lese mich langsam ein. Die Yersinien-Version scheint aber wohl eher selten zu sein.
    Habe glücklicherweise kurzfristig einen Termin beim Rheumatologen bekommen.
    Viele Grüße Angelika