1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Infektreaktive Arthritis/ Reaktive Arthritis

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Quero, 21. Februar 2009.

  1. Quero

    Quero Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2009
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen! Ich bin für jeden guten Tipp dankbar! Kennt jemand einen guten Arzt der sich mit einer reaktiven Arthritis gut auskennt (am besten im Raum Köln Düsseldorf).

    Kurz zu meinem Leidensweg:
    Seit ca. 4 Jahren habe ich Schmerzen die auf eine reaktive Arthritis deuten können. Angefangen hat alles mit starken Kreuzschmerzen im LWS Bereich. Laut damaligen Orthopäden kommt das von Wirbelgleiten:confused:. Nach ca. 1 Jahr kamen dann noch starke Gelenkschmerzen dazu, in beiden Knien und leichte Schmerzen in den Ellenbogen, Handgelenken und der Schulter. Als die Gelenkschmerzen auftauchten klangen Gott sei dank die Rückenschmerzen langsam ab und wurden von den Gelenkschmerzen abgelöst. Mit den auftauchen der Gelenkschmerzen kam
    auch noch eine Harnröhrenentzündung hinzu die mit Doxy 200 behandelt wurden ca. 1 Monat. Von Zeit zu Zeit habe ich auch Hautprobleme ähnlich einer Schuppenflechte zwischen den Fingern an den Kniekehlen, so wie rote Augen die etwas Lichtempfindlich sind diese Symptome gehen meistens aber immer wieder von alleine weggeht.

    Im Labor wurden folgende Werte festgestellt:
    der sog. HLA-B27 ist nicht nachweisbar. Was eigentlich auf eine Reaktive Arthritis hindeuten würde (kann muß aber nicht?).
    Rheumafaktor wurde auch keiner festgestellt.
    Das einzige was bisschen auffällig war, ist die Harnsäure (7.1) und Leberwerte (1,2).
    Eigentlich müsste ich pumpal gesund sein. Nun habe ich gelesen das mit einer molekular biologische Methode so etwas festgestellt werden kann?
    Auch würde mich noch sehr interessieren wie genau eine reaktive Arthritis diagnostiziert werden kann?

    Vielleicht hat schon jemand ähnliches durchgemacht.

    Danke und Grüße
     
  2. waschbär

    waschbär Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2008
    Beiträge:
    699
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Quero,

    Du schreibst über (Gelenk) Beschwerden, die seit 4 Jahren bestehen.

    Wenn es eine rheumatische Erkrankung ist würde man diese (selbst wenn ursprünglich eine reaktive Arthritis dahintersteckte), nach so langer bestehenden Symptomen als eine chron. rheumatische Erkrankung einordnen und ggf. auch so behandeln.

    Unauffällige Laborwerte schließen eine chron. rheumatische Erkrankung nicht aus.

    Du solltest möglichst bald zu einem Rheumatologen gehen und bei einem Hautarzt abklären lassen, ob Du eine Schuppenflechte hast.
    Bei einem Augenarzt sollte geklärt werden, ob Du z.B. trockene Augen oder gar immer wieder auftretende Uveitis hast/hattest.

    z.B. die Psoriasisarthritis kann (wie einige andere Formen der rheumatischen Arthritis) sowohl die Wirbelsäule und andere Gelenke befallen.

    Gruß waschbär
     
    #2 21. Februar 2009
    Zuletzt bearbeitet: 22. Februar 2009