1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Infektion im Körper, aber Arzt findet keine Diagnose

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Bamberger, 25. September 2010.

  1. Bamberger

    Bamberger Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    ich weiß gar nicht so wirklich wie ich hier anfangen soll....ich hatte im Frühjahr, spätestens Juni einen Zeckenbiss am Bauch, allerdings ohne Wanderröte oder irgendwelchen Beschwerden.
    Am 23.06. wurde bei mir eine Hornhauttransplantation durchgeführt.
    Anfang Juli bekam ich einen Hautausschlag, der sich über den ganzen Körper erstreckte.
    Mitte Juli hatte ich dann über das Wochenende Durchfall und Magen-Darm Beschwerden, die allerdings nach dem Wochenende wieder von allein vergangen sind.
    Anfang August hatte ich dann grippeähnliche Symptome wie Kopf-, Hals-, Gelenk- und Muskelschmerzen. Ich bekam irgendein Schmerzmittel verschrieben, daraufhin hatte ich auch keine Beschwerden mehr. Eine Woche später jedoch ging wieder alles von vorne los. Am 24. August wurde zum ersten Mal mein Blut untersucht.
    Die Leukozyten waren erhöht (15.800, Normbereich ist etwa bis 10.000) und CRP war zu hoch, ich habe also eine Entzündung/Infekt im Körper.
    Ich bekam Doxycilin, ein Breitbandantibiotikum, das u. a. auch gegen Borreliose (durch Zeckenstich) eingesetzt wird. Nach 10 Tagen wurde es wieder abgesetzt und meine Leukozyten näherten sich mit 12.000 wieder dem Normalwert an. Ich fühlte mich fast wieder gesund, hatte nur noch Gleenk- bzw. Muskel- bzw. Weichteilstörungen (was genau ist schwer zu sagen). Der Arzt verschrieb mir ein anderes Antiobiotikum, allerdings stiegen die Leukozyten wieder an, dann hatte ich 10 Tage gar kein Antibiotika, schließlich waren die Leukos wieder bei 16.200.
    Jetzt nehme ich seit 9 Tagen wieder Doxycilin, das zeigt Wirkung, die Leukozyten sind mittlerweile bei 12.700.
    Es wurde auch ein Borrelien-Antikörpertest gemacht, der positiv ausfiel. Allerdings fallen 70% dieser Tests positiv aus, da auch frühere Zeckenbisse, die mit Borrellien verseucht waren, aber meistens von selbst heilen, noch nachweisbar sind. Man weiß nicht, ob eine neue Entzündung vorliegt oder es noch alte Borrelien sind, die aber keinen Schaden mehr anrichten.
    Das war bisher ein langer Roman und es ist noch kein Wort von Rheuma gesprochen worden. Und ich bin noch nicht zu Ende.
    Seit Anfang der Woche fühlen sich meine Finger, Arme und Waden komisch an. Ich würde das als Gefühlsstörung oder Sensibilitätsstörung bezeichnen. SIe sind nicht taub oder gelähmt. Mein Gesicht und Kopf fühlt sich auch seltsam an, irgendwie steif, aber ich kann alle möglichen Grimassen ziehen. Vorgestern, also am Donnerstag, war ich dan in der Neurologie. Neurologisch gesehen war alles in Ordnung. Und jetzt kommt es:
    Der Arzt dort meint, dass eine rheumatische Erkrankung dahinterstecken könnte. Er glaubt nicht, dass es eine Borreliose ist, da es unüblich ist, dass dann die Leukozyten erhöht sind. Mein Hausarzt soll mich zu einem Rheumatologen schicken.
    Gestern hat er mir dann auch eine Überweisung ausgestellt, auch wenn er wiederum nicht an Rheuma glaubt.
    Ich bin wirklich verzweifelt. Die letzten Tage bin ich EXTREM müde, abgeschlagen. Richtige Schmerzen habe ich jetzt nicht mehr, sondern eben "nur" die angesprochenen Gefühlsstörungen in Finger/Arm/Bein/Gesicht. Zudem sind Arme und Beine extrem müde. Schwer zu beschreiben. Vielleicht so ähnlich wie bei Muskelkater. Ich kann mich körperlich nicht groß anstrengen, sonst bin ich fix und fertig. In den letzten Wochen habe ich 6, 7 kg abgenommen und bin psychsich angeschlagen. Meine größte Angst ist, dass ich Borreliose im Endstadium habe, weil die nicht mehr heilbar ist. Deswegen hoffe ich fast, auch wenn sich das grotesk anhört, dass ich eine rheumatische Erkrankung habe, die behandelbar ist und wenigstens zu Teilerfolgen führen kann.

    Um andere Infektionen auszuschließen, war ich auch schon zum Lunge, Nasennebenhöhlen und Zähne röntgen. Ohne Befund. Herz ist auch ok. Das weiß ich seit gestern, denn da war ich beim Internisten, dort gibts auch noch eine Magen-Darm-Spiegelung. Nur die Leukozyten sind erhöht und CRP ist positiv. Das sind die handgesten Befunde, aber ich habe einfach keine Diagnose. Das macht mich fertig.

    Mir gehts einfach miserabel. Mitte Oktober wollte ich mit meinem Studiukm beginnen, in einer Woche zu Hause ausziehen. Ich habe gerne und regelmäßig Sport gemacht. Ich bin völlig verzweifelt. In meiner jetzigen Verfassung schaffe ich das nicht. Meine ganze Zukunft könnte im Arsch sein, und das mit 23 Jahren.

    Vielleicht könnt ihr mir irgendetwas über Rheuma sagen. Könnte ich eine rheumatische Erkrankung haben? Sind erhöhte Leukozyten bei Rheuma möglich/typisch? Erhöhtes CRP?

    Ich hoffe, dass mir der eine oder andere weiterhelfen kann. Am Montag versuche ich einen Termin mit einen Rheumatologen zu besorgen. Ich befürchte nur, dass es sehr schwer sein wird einen zu bekommen....in der Zwischenzeit schlucke ich schön brav weiter mein Antibiotika....

    Viele Grüße und danke fürs Lesen,
    Christian
     
  2. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Christian!
    Herzlich Willkommen hier im Forum!
    Nun, für mich hört sich das alles nach einer Borreliose an, die evt. langsam dazu übergeht, chronisch zu werden.

    Da ist eigentlich alles dabei, was Du vorhin beschrieben hast. Auch die erhöhten Entzündungswerte

    passen dazu, die könnten allerdings noch viel höher liegen, je nachdem welche Bereiche alle betroffen sind.

    Es liegt allerdings schon der Verdacht nahe, daß das von dem Zeckenbiß im Juni stammt, Stadium 1 hast Du evt nicht bemerkt, das läuft manchmal nur mit wenig Beschwerden ab, v.a. dann, wenn kein Wanderröte sichtbar war.

    Da bin ich mir nicht sicher, für mich hört sich das ein bißchen so an, als wenn die Borrelios das Nervensystem erreicht haben könnte, es im moment aber noch am Anfang ist und es deshalb noch zu keinen motorischen Ausfällen wie Lähmungserscheinungen gekommen ist.

    Was wurde denn alles untersucht, auf der Neurologie? Wurde auch eine Lumbalpunktion gemacht?

    Natürlich kann eine rheum. Erkrankung dahinterstecken und zwar die:
    Vielleicht wäre es bei dir jetzt an der Zeit, wenn Cehphlosporine eingesetzt werden und zwar über einen längeren Zeitraum!

    Vermutlich reicht das Doxyclin bei dir nicht aus, es scheint zwar die Entzündungswerte zu beeinflußen, aber entweder wurde es nicht lange genug eingenommen, oder es ist nicht das Antibiotika, das die Entzündung im Körper zum abheilen bringt.
    Falls sich die Gefühlsstörungen weiter verschlechtern, oder Du einfach ein ungutes Gefühl hast, das dir Angst macht, dann solltest Du in die nächste Uniklinik gehen, die Neurologie ist an und für sich schon die richtige Abteilung!
    Ich wünsch dir gute Besserung!
    LG Josie
     
  3. Milo

    Milo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juli 2009
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Oh jeh,
    das hört sich schon voll nach eine Borreliose im fortgeschrittenen Stadium an, die man wohl intensiv behandeln muss. 3-4 Wochen reichen da wohl kaum aus. Schau einmal hier, die deutsche Borreliose-Gesellschaft empfiehlt schon im frühesten Stadium bei der Wanderröte mind. 4 Wochen Doxycylin mit 400mg pro Tag. Das bringt aber im späteren Stadium in dem du dich offensichtlich schon befindest nur noch wenig. Da empfehlen die schon 3-6 Monate intensive Antibiotikatherapie.

    http://www.borreliose-gesellschaft.de/Texte_und_Empfehlungen/Empfehlungen.pdf

    Erkundige dich sonst einmal im Web a gibt es viel Infos und auch eine spezielles Borrelioseforum beim Borreliose-Bund.
     
  4. zecke73

    zecke73 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2006
    Beiträge:
    224
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    317 Niedersachsen
    Hallo,

    für mich hört sich das auch nach Borrel. an.

    Wie Milo schon geschrieben hat sind 2- 3 Wochen AB zu kurz. Die Empfehlungen der Borreliose Gesellschaft passen da schon besser.
    Welches Antibiotikum hilft sollte ausgetestet werden. So wurde mir das mal von meinem Spezi gesagt.
    Ich an deiner stelle würde mir einen Borreliosekundigen Arzt suchen. Davon gibt es leider eher wenige.

    Was Neurologen angeht, damit haben sehr viele Borrelpat. eher sehr schlechte Erfahrungen gemacht. Ich persönlich habe einmal so eine Praxis betreten und werde es nie wieder machen.

    Mein Spezi. ist ein Infektiologe.

    Alles Gute
    Zecke
     
  5. CorinaW

    CorinaW Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    4. August 2010
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Vielleicht Borreliose.
     
    #5 28. September 2010
    Zuletzt bearbeitet: 29. September 2010
  6. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Bamberger,

    für mich hört sich das auch in Richtung Borreliose an. Nachfolgend ein Link:

    Ärzteliste von Borreliose24
    www borreliose24.de/arzteliste.html

    Bitte den Link kopieren und oben mit Punkt nach den drei www. einsetzen.

    Vielleicht hilft Dir die Seite ein wenig weiter.
    Gute Besserung und
     
  7. Bamberger

    Bamberger Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    erst mal danke für eure Antworten. :)
    In der Sache ist nun endlich einiges in Bewegung gekommen. Am Sonntag ging es mir immer schlechter und ich habe mich ins Klinikum begeben, dort war ich bis gestern stationär.
    Es wurde auch ein Lumbal-Punktion durchgeführt, d.h. Hirnwasser entnommen, und glücklicherweise wurde festgestellt, dass keine Borrellien im Umlauf sind. Ansonsten sind auch keine schweren Krankheiten, wie Multiple Sklerose oder sowas festgestellt worden. Mein zentrales Nervensystem ist absolut in Ordnung. Kopf-CT auch ohne Befund und bei so ner Untersuchung mit Elektroden, die die Nerven usw überprüfen, war ebenso alles in Ordnung.

    Mir fehlen jetzt nur noch die Ergebnisse der rheumatischen Liqour- und Blutindikatoren oder wie auch immer man es nennt. Der Verdacht einer rheumat. Erkrankung bleibt weiterhin bestehen und kommt mir auch sehr plausibel vor.
    Momentan liegt mir folgendes "Krankenbild" vor":
    Leukozyten bei 11.700 (sinken dank Doxycilin)
    CRP quantitativ bei 1 (bis 0,6 normal, vor ein paar Tagen lagen sie noch bei 4)
    und was ich spüre: Bein- und Armmüdigkeit, Finger leicht verkrampft (das Wort trifft es vielleicht am ehesten, schwer zu beschreiben)
    und eine allgemeine Müdigkeit.
    Gut möglich, dass gerade ein rheumatischer Schub zu Ende geht, oder??

    Aber was ich v. a. merke, dass der psychische Druck weg ist, weil ich auch dachte, dass es eine Borreliose im fortgeschrittenem Stadium ist. Dies ist allerdings nicht mehr möglich, weil ich immer noch diese Müdigkeit in den GLiedern habe, aber das Nervensystem definitiv nicht betroffen ist.
    Seitdem ich das weiß, geht es mir wesentlich besser.
    Ich soll lt. meinem Hausarzt noch die Doxycilinpackung aufbrauchen, d.h. dass ich dann 20 Tage am Stück je 1 Tablette genommen habe.

    Ich habe heute einen Termin bei einen Rheumatologen ausgemacht, kann aber erst Mitte Dezember kommen! Ist das normal?? Jetzt suche ich noch nach anderen Rheumatologen, aber irgendwie sind die Mangelware...ich hoffe, dass die noch Laborwerte, die jetzt bei mir noch ausstehen, etwas Aufschluss bringen...aber das dauert wohl noch bis Ende der Woche/Anfang kommender Woche...

    Liebe Grüße und nochmals danke für eure Reaktionen,
    ein erst mal erleichternder Christian
     
  8. zecke73

    zecke73 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2006
    Beiträge:
    224
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    317 Niedersachsen
    hallo,

    oh oh, trüg dich bitte nicht auf das ERgebniss der LP die ist nur bei ca. 5% der Borrelpat. positiv.
    Versuch einen Arzt zu finden der sich auf Borreliose spezialisiert hat.

    Lass dich jetzt bloss nicht in die Psychorichtung drängen, deine Symptome würden gut zu einer Borrel. passen.

    Gruß
    Zecke