1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

In manchen Augenblicken brauche ich...

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Sabinerin, 15. April 2003.

  1. Sabinerin

    Sabinerin Guest

    .....Distanz zu mir selbst.

    Es kommt vor, dass mir die Probleme über den Kopf wachsen. Es kann geschehen, dass ich vor lauter Probleme nicht schlafen kann. Ich weiß nicht, wie ich mich entscheiden soll oder wie ich einen Ausweg finde. Ich bin verzweifelt und weiß nicht mehr weiter.
    Jetzt brauche ich Abstand. Ich nehme für ein paar Stunden oder Tage einen Ortswechsel vor, und schon sieht alles ganz anders aus als in der gewohnten Umgebung: Ich denke an etwas anderes, nur nicht an meine Probleme. Ich tue etwas, was mir Spaß macht. Ich mache einen langen Spaziergang. Ich treffe mich mit Freunden.
    Abstand von meinen Problemen bedeutet auch, dass ich Abstand von mir selbst gewinne. Ich stehe nicht mehr im Mittelpunkt meines Denkens. Ich sehe, dass es neben mir und meinen Problemen noch viele andere gibt. Ich werde davon befreit, nur um mich zu kreisen. Ich kann über mich den Kopf schütteln oder laut loslachen.

    von Rainer Haak


    Herzliche Grüsse von Sabinerin

    :):)
     
  2. Rubin

    Rubin Guest

    Hallo Sabinerin,

    in vielen problembeladenen Augenblicken suche ich genau das Gegenteil von Distanz zu mir selbst. Dazu muß ich auch keinen Ortswechsel vornehmen.

    Ich finde den Weg zu mir und zu meiner inneren Ruhe täglich durch die Meditation und nicht nur, wenn es mir einmal schlecht geht. Ich suche mir einen ruhigen Platz, zünde Kerzen an, lasse im Hintergrund leise Entspannungsmusik laufen und begebe mich nach und nach auf eine kleine Reise in mir selbst.

    Es ist es höchst beruhigend, wie die Gedanken nach und nach zur Ruhe kommen. Nach ca. 1/2 Stunde sind meine anfänglichen Probleme weit in den Hintergrund gerückt. Ich spüre deutlich, wie ich neue Energie geladen habe.

    Rainer Haak hat seinen Weg für sich entdeckt. Ich würde ihn gerne ermuntern, sich täglich eine kleine Auszeit, ganz ungestört, für sich selbst zu unternehmen.

    Sonnige Grüße von hier.....

    Rubin
     
  3. Sabinerin

    Sabinerin Guest

    Re: @Rubin / Meditation

    Hi Rubin,

    ich denke ein Gleichgewicht zwischen Aktivität und Ruhe, zwischen Anspannung und Entspannung, zwischen Lachen und weinen, zwischen reden und schweigen, zwischen all den Möglichkeiten, die das Leben bietet, ist die beste Art das Leben zu geniessen.

    Ich meditiere auch (oder besser ich bin noch in der Versuchs- und Anfangsphase *gg*) und es ist eine der Möglichkeiten, mich selbst zu finden. Ein Gleichgewicht zwischen Distanz zu mir und der Kontakt zu mir, hilft mir meinen Weg zu finden.

    Viele Grüsse
    Sabinerin