1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

ImuPro 300 Nahrungsmittelunverträglichkeit-Test

Dieses Thema im Forum "Ernährung" wurde erstellt von Belair57, 31. August 2005.

  1. Belair57

    Belair57 Guest

    Hallo,

    hat vielleicht hier jemand aus dem Forum schon Erfahrungen mit ImuPro 300 (Immunprofil-Test) gemacht und kann Infos dazu geben?

    Über die Suche habe ich keinen Eintrag dazu gefunden.

    Danke
    Nicole
     
  2. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    habe mal etwas gegooglet und bin auf folgende Seite gestossen: http://www.imupro.de/
    und habe mir dann mal ein paar Seiten durchgelesen. Mir kommt es bei der Beschreibung gleich auf der ersten Seite vor: Neue Broschüre gibt Überblick über die aktuellsten Erkenntnisse bei Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten
    im Zusammenhang mit chronischen Beschwerden

    als sei hier wiedermal so ein Wundermittel, was wirklich alles heilen kann - ich für mein Teil (ich will hier wirklich keinen Beeinflussen - ist halt meine eigene Einstellung zu dieser Art von Mittelchen) würde die Finger davon lassen und das Geld sparen.
     
  3. Belair57

    Belair57 Guest

    Hallo Birgit,
    Danke für die Antwort, aber das meinte ich nicht.
    Die Webseite kenne ich und die Broschüre liegt mir bereits vor.
    Ich dachte, eventuell hat das schonmal jemand hier aus dem Forum probiert und kann was dazu schreiben.
    Es geht dabei auch nicht um irgendwelche Medikamente, die gekauft werden sollen, sondern um einen einmaligen Test, der die persönlichen Unverträglichkeiten aufzeigen soll, von da an bleibt es dir selbst überlassen, auf die "schädlichen" Lebensmittel zu verzichten.
    Soweit die Theorie und das Werbeversprechen....
    Mich interessieren die Erfahrungen von Rheumis damit, aber anscheinend haben das noch nicht soviele gemacht?

    Grüße
    Nicole
     
  4. Angie Mecklenburg

    Angie Mecklenburg Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juli 2005
    Beiträge:
    183
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mecklenburg Vorpommern ca. 100 km von Berlin entfe
    Hallo Nicole,

    mit dem Test habe ich selbst auch keine Erfahrungen gemacht! Würde mich selbst auch interessieren. Meine hautärztin hat aber bei mir Blut abgenommen und eingeschickt es wurde auf einiges getestet auch Lebensmittel. Bezahlt die Krankenkasse! Ist allerdings schon etwas her und ob noch alle Stoffe getestet werden weis ich nicht. Der Test den du angesprochen hast was kostet so etwas? Würde mich auch interessieren.

    Alles liebe Angie

    P.S. Ein Heilpraktiker kann so etwas auch testen! Kostet aber wieder!
     
  5. KerstinB.

    KerstinB. Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2005
    Beiträge:
    896
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Nicole!

    Bei meiner Tochter wurden bisher diverse Allergietests gemacht - vor allem auf Lebensmittel - da sie eine sehr starke Neurodermitis hat. Festgestellt wurde aber nichts. Trotz allem hat sie ganz starke Lebensmittelunverträglichkeiten - haben wir durch Testen (mal weglassen oder wieder zuführen - dazu braucht man relativ viel Ausdauer) rausbekommen. Sie darf keine Milch, jegliche verarbeitet Milch (sie reagiert sogar schon bei einem kleinen Stück Schokolade, kein Eis, teilweise ist sogar in Wurst schon verarbeitete Milch drin (seit dem ißt sie keinen Käse mehr)), Zitrusfrüchte, Erdbeeren, Tomaten, Nüsse, Fisch, Zucker sollte auch vermieden werden, etc.
    Ich denke, man darf sich nicht darauf verlassen, was bei so einem Bluttest rauskommt sondern muss auch selber testen.
    Was es mit diesem Immunprofiltest auf sich hat, weiss ich leider nicht. Ich würde sowas aber versuchen über den normalen Arzt oder einem Heilpraktiker zu machen. Wenn der normale Arzt auch Heilpraktiker ist, gibt es die Möglichkeit, dass die Krankenkasse das übernimmt - hatte mich mal bei meiner Krankenkasse erkundigt, da wir mit unserem Studentenbudget keinen Heilpraktiker bezahlen können. Bei sowas sollte man immer mal nachfragen.
    Außerdem gibt es wohl eine Versicherung, die die Kosten von Heilpraktikern übernimmt. Eine andere Mutter aus dem Kindergarten hatte mir mal davon erzählt. Man darf halt nur nicht gleich angeben, dass man in der nächsten Zeit gleich zum Heilpraktiker will - irgendsoetwas hatte sie mir gesagt.
    Liebe Grüße
    Kerstin
     
  6. Belair57

    Belair57 Guest

    Guten Morgen,

    Danke für eure Antworten.
    Ich bin selbst etwas skeptisch, was diesen Test angeht. Mir liegt eine Therapeutenliste vor, sowohl Ärzte als auch Heilpraktiker bieten das an, es gibt ein sogenanntes Screening, das kostet erstmal 38 Euro (ich würde es mal als "kleines Blutbild" bezeichnen), wenn da schon was festgestellt wird, kann man dann den kompletten Test machen lassen auf 270 Stoffe, der kostet dann allerdings 455 Euro, die 38 Euro werden verrechnet. Und aus den Unterlagen geht hervor, dass das die ges. Krankenkasse nicht zahlt.
    Also verdammt viel Geld für ein "eventuell hilfts..."

    Grüße
    Nicole
     
  7. silversurfer

    silversurfer Guest

    Hallo,

    habe mal einen Test auf ca. 300 Lebensmittel gemacht, denke, daß war der angesprochene Test. Allerdings nicht wegen Rheuma, sondern wegen Neurodermitis.

    Bei diesem Test werden eben keine Allergien festgestellt, sondern eine Unverträglichkeit über Antikörper im Blut. Ist in den USA Standard, bei uns halt 'Esoterik'. Ergebnis des Tests: alle Lebensmittel werden mit 0 - 4 bewertet. 0 = neutral, 4 = hochgradig unverträglich. Auf Basis dieses Ergebnisses wird dann eine spezielle Diät (Weglassen genügt nicht) gemacht, bei der nur alle 4 Tage das gleiche Lebensmittel zu sich genommen wird (sog. Rotationsdiät) Nach dem Motto: zuerst nur alles, was man verträgt, dann wird nach einer gewissen Zeit der Körper mit den unverträglichen Dingen konfrontiert, zuerst die mit 2, dann die mit 3, zum Schluß die mit 4. Die ersten 28 Tage sind verdammt hart, weil da alles genau gemacht werden muß, danach wird es etwas lockerer.

    Bei mir wurde es nach 6 Wochen schon besser und nach ca. 3 Monaten war meine komplette Neurodermitis (die hatte ich schon über 10 Jahre) verschwunden und ist bis heute nicht wiedergekommen.

    Ich kann aber sagen, daß keiner, den ich sonst kenne, eine solche Diät bisher 3 Monate durchgehalten hat. Nicht wegen Hunger oder so (so viel habe ich noch nie vorher in meinem Leben gegessen und trotzdem abgenommen). Aber ist verdammt viel Aufwand, weil man viel aus dem Reformhaus kaufen muß, vorkochen etc. . Und je nachdem, was man weglassen muß, kann der Geschmack natürlich auch sehr leiden. Und es gibt bestimmte Dinge, die man sowieso weglasssen muß, z. B. Alkohol, Kaffee, weißen Zucker etc. Habe mir als Belohnung aber alle 4 Wochen im Restaurant ein 'möglichst passendes' Essen und ein Glas Rotwein gegönnt ;-)

    Ich bin immer noch vom Ergebnis begeistert (wer mal Neuro gehabt hat, kann das bestimmt sehr gut verstehen) Die ersten 6 Wochen waren schon hart, da man ja zuerst kein Ergebnis sieht. Damals war ich vom Rheuma her beschwerdefrei, kann also nix zu den Auswirkungen aufs Rheuma sagen. Aber meine Neuro ist weg, das Rheuma noch da, bin also skeptisch, ob das was fürs Rheuma bringt. Evtl. sollte ich das Ganze nochmal probieren und kucken. Aber meine Freundin wird mir was husten. Die hatte ganz schön die Faxen dicke, mir jeden Abend was für den nächsten Tag zu kochen.

    Ach ja, Krankenkasse hat mir den Test und die Ernährungsberatung gezahlt, bin aber privat versichert. Wobei diese Ernährungsberaterin meines Wissens bei Neurodermitis auch von den gesetzlichen gezahlt wird, weil die Erfolgsquote so hoch ist.

    ... macht was draus

    Horst
     
  8. Frieda

    Frieda Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2005
    Beiträge:
    135
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    meine Rheumaärztin bietet diese Tests auch an. Auf Befragen erzählte sie mir, daß diese Tests während einer Fachtagung vorgestellt und ausprobiert wurden - sie seien wohl seriös.

    Beim nächsten Besuch in der Praxis werde ich mich testen lassen (hilft's nichts - dann schad's nichts); der Preis (muß man selbst zahlen) liegt um 40 EUR.

    Das Unternehmen bietet auch einen "großen Test" an. Der kostet aber ziemlich viel (wenn ich mich richtig erinnere um die 400 EUR).

    LG
    Frieda
     
  9. Belair57

    Belair57 Guest

    Hallo Horst,

    ja, das hilft mir sehr weiter. Endlich mal jemand, der das schon gemacht hat und ein positives Ergebnis hat.

    Aber ich bin ganz erstaunt, aus deinem Bericht entnehme ich, dass du jetzt wieder "normal" ißt?

    Also drei Monate "Diät" und danach wieder alles essen und trotzdem keine Neurodermitis mehr?
    Bin ich ja platt, wenn das bei Rheuma auch so wäre, wäre es das Wunderheilmittel schlechthin.

    Ich hatte das eher so verstanden, für ewig und alle Zeit auf die unverträglichen Nahrungsmittel verzichten, sonst gehen die Beschwerden wieder los.

    Ich hole mir mal einen Termin bei einem der Ärzte, die das durchführen und lass mich beraten.

    Danke nochmal für die Beiträge
    Nicole.
     
  10. silversurfer

    silversurfer Guest

    Hallo Nicole,

    wie gesagt: Neuro weg, Rheuma noch da. Aber Rheuma ist ja auch nicht gleich Rheuma, deshalb kann ich nur sagen, wie es bei mir ist.

    Meine Ernährung lasse ich wirklich manchmal schleifen, aber ich verwende andere Lebensmittel als früher, habe meine Ernährung umgestellt. Mit meiner vorherigen Ernährung ist das nicht mehr zu vergleichen. Nur die strengen Regeln der Diät halte ich nicht mehr ein. Weizen meide ich soweit das geht und verwende stattdessen Dinkel (ist natürlich immer individuell aufgrund des Tests). Ansonsten viel Frischkost und keine Fertiggerichte mehr. Bestimmte Dinge (Marmelade, Margarine, Brot etc.) nur noch aus dem Reformhaus oder selbstgemacht. Aber von Verzicht kann man echt nicht mehr reden. Mittlerweile möchte ich viele Sachen meiner 'alten' Ernährung auch garnicht mehr essen, weil die alle so 'leer' sind.

    Was ich in Bezug auf Ernährung und Rheuma gelesen habe, ist das Bircher-Brenner-Buch. Die beschreiben eine Frischkostdiät, mit der sie wohl in der Klinik gute Erfolge erzielen. Dafür ist mein Leidensdruck allerdings noch nicht groß genug.

    Aber wie gesagt: wenn jemand erzählt, daß Du in Zukunft nur diese Nahrungsmittel weglassen mußt und es dadurch besser wird, wäre ich sehr skeptisch.

    Horst
     
  11. dshen

    dshen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2010
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    ImmuPro 300

    Ich habe mit dem Test sehr gute Erfahrungen gemacht.... Ich hatte schwerste Verdauungsstörungen und seit 20 Jahren eine hartnäckige Akne. Nach 4 Monaten Eliminationdiät geht es mir jetzt ausgezeichnet. Wichtig war für mich vor allen Dingen auch die ausführliche Beratung und Begleitung durch meinen Heilpraktiker in Berlin
    Ich kann den ImmuPro 300 Test nur empfehlen!
     
  12. Marly

    Marly Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.325
    Zustimmungen:
    146
    Hallo Nicole,
    den Test kenne ich leider nicht. Wir haben aber sehr gute Erfahrungen mit einem kinesiologischen Nahrungsmitteltest gemacht. Der Test läuft über einen Muskel, ist ganz entspannend und war bei mir und meiner Tochter sehr genau. Den Test hat meine Hausärztin (Antroposophin) gemacht. Wir mussten die Milchprodukte mitbringen, die wir so essen. Alles andere hatte sie da zum Testen. Man hält das NM in der einen Hand, während sie die Reaktion am Muskel testet.
    Alle Tests, die wir vorher gemacht haben, brachten nicht den Erfolg. Jetzt leben wir unsere "Diät" und es geht uns blendend. NAch ca. 3 Monaten wird nochmal getestet, da einige Unverträgl. nicht "echt" sind und sich nur "dranhängen". Die NM kann man dann später wieder essen. Bei mir sieht es so aus, als wenn von 8 Unverträgl. die Hälfte wieder verschwindet.
    Ich wünsche dir, dass du Erfolg mit dem Test hast, denn es ist eine große Erleichterung, keine Verdauungsbeschwerden mehr zu haben und es wirkt sich auch positiv auf das Rheuma aus.
    Gruß
    Marly