1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Immunsuppressiva?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von s.marielle, 26. April 2007.

  1. s.marielle

    s.marielle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2007
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bonn
    Hat jemand Erfahrung mit Immunsuppressiva? (Imurek etc.) Ich bin 22 Jahre alt und frage mich, was das für Folgen hat,wenn ich so früh mit Medikamenten beginne. Sie sollen mir wegen einer möglichen Organbeteiligung in Bezug auf meine Kollagenose verschrieben werden.(ANA) Mein Arzt meinte, dass es Leute gibt die meinen, dass es die Fruchtbarkeit einschränken soll, aber es dafür keine "Beweise" gibt.
     
  2. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo s.marielle,

    die fruchtbarkeit (fertilität) ist unter azthioprin (imurek) nicht eingeschränkt. hier kannst du nachlesen: http://www.gromnica-ihle.de/pdf/Rheum_Pharmakotherapie_Schwangerschaft_1006.pdf

    was für eine form der kollagenose hast du denn? was für beschwerden hast du? warum will dein arzt direkt mit imurek anfangen? hat er noch andere möglichkeiten vorgeschlagen (mtx, quensyl)?
    prinzipiell ist bei rheumatischen erkrankungen eine frühzeitige medikamentöse behandlung wichtig, weil die erkrankung frühzeitig gebremst wird und somit die gefahr der folgeschäden geringer ist. zudem schlagen die medis besser an.

    klar ist es nicht schön schon in jungen jahren medikamente nehmen zu müssen, andererseits wird aber schon nach dem nutzen-risiko-prinzip vorgegangen. da sich bei allen rheumatischen erkrankungen eine organbeteiligung ausbilden kann (besonders aber bei den kollagenosen) ist der nutzen hier eindeutig gegeben und das risiko im verhältnis deutlich geringer.

    lieben gruß
    lexxus
     
  3. s.marielle

    s.marielle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2007
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bonn
    Ja das ist mein Problem. Das weiß mein Arzt anscheinend noch gar nicht welche Form ich habe. Aber ich fühle mich bei ihm bzw. der Uniklinik eh nicht gut aufgehoben und hatte Glück und für morgen einen Termin beim Rheumatologen bekommen zu können. Denn bevor ich mit Medikamenten anfange will ich erstmal einen Arzt dem ich vertraue. Wollte mich im vorab einfach mal informieren.
     
  4. annöööö

    annöööö Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. März 2007
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Karlsruhe
    hallo=)
    es ist natürlich nicht schön, dass du jetzt schon die medis nehmen musst, doch wenn es dich ein weing aufbaur: ich nehme seit ich 11 bin die ganzen medikamente. jetzt bin ich 16. klar habe sie alle nebenwirkungen, doch wenn ich mir eine zeit ohne sie vorstelle, dann nehme ich sie schon gerne. sie helfen mir gut auch wenn es manchmal lästig ist. leider bekomme ich immer noch relativ oft schübe und muss dann öfters ins krakenhaus um cortisoninfussionen zu bekommen. bei mir ist auch die gefahr, dass sich die organe mitentzünden bzw es war auch schon mal der fall.
    lass den kopf nicht hängen und sprich mit deinem arzt!
    liebe grüße
    anne
    ps: ich nehme: MTX, Enbrel, Cortison, Naproxen, Omeprazol, Folsan
    falls du zu irgendwelchen medis von denen fragen hast, dann frag!!=)
     
  5. s.marielle

    s.marielle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2007
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bonn
    Vielen Dank. Ich habe schon einige Beiträge hier im Forum gelesen und ich denke, dass es mir ja eigentlich ganz gut geht. Ich kann verstehen, dass Du Medikamente nimmst, weil deine Gesundheit und dein Wohlergehen akut gefährdet sind ohne sie. Bei mir ist es etwas anders, weshalb ich den Medis auch kritisch eingestellt bin. BIs zum jetzigen Zeitpunkt ist keine Diagnose auf Lupus etc. gestellt wurden nur der Verdacht auf Kollagenose. Ich habe bis auf einige Beschwerden (bin häufiger krank und hatte neulich mal wieder eine Frostbeule) keine Schwierigkeiten. Vor allem sagte mein Arzt mir, dass das nicht mit meiner Krankheit in ZUsammenhang steht (außer die Frostbeulen) also wäre sehr unwahrscheinlich.
    Na ja , aktuelle Situation sieht so aus:
    Mittwoch im Krankenhaus wegen Nachuntersuchung und Gespräch über Immunsuppressiva
    Donnerstag dann bei meinem Hausarzt der das Vorgehen nicht verstehen kann und daraufhin am Telefon mit meinem Arzt im Krankenhaus diskutiert hat
    Nun werde ich wohl bald eine Entscheidung treffen müssen ob es Notwendig ist präventiv zu handeln oder ob man noch etwas warten sollte bis man sich über mein Krankheitsbild im Klaren ist.

    Mal schauen wie es weitergeht...